Die Merkur-Spielbanken in Sachsen-Anhalt unterstützen den Zoo Halle. Schon seit einer Weile suchte der Zoo einen Paten für einen Steinadler. Die Gefährtin des imposanten Greifvogels hatte bereits einen Paten. Aber für den männlichen Teil des Pärchens fehlte bislang die finanzielle Unterstützung. Die Merkur-Spielbanken haben schon seit längerer Zeit eine gute Beziehung zum Zoo in Halle. Vor einigen Jahren hat der Glücksspielanbieter bereits die Patenschaft für einen Pinguin übernommen. Der Pinguin ist allerdings mittlerweile verstorben, sodass sich die Möglichkeit eröffnet hat, eine neue Patenschaft zu übernehmen. Für den Zoo Halle ist es wichtig, dass über Patenschaften die teilweise hohen Kosten für die untergebrachten Tiere reduziert werden.

Merkur-Spielbanken unterstützen Zoo in Halle

Merkur Online Casino Gaming

Merkur ist eine der bekanntesten Marken im deutschen Glücksspielgeschäft. Die Merkur-Spielbanken gehören zur Gauselmann-Gruppe, dem größten deutschen Glücksspielanbieter. Die meisten Glücksspiel-Fans in Deutschland kennen die Merkur-Spiele aus eigener Erfahrung, teilweise sogar schon seit Jahrzehnten. Das Glücksspielgeschäft ist sehr lukrativ, auch wenn die Regulierung in Deutschland mittlerweile überdurchschnittlich streng ist. Aber in normalen Zeiten sind die Merkur-Spielbanken in Sachsen-Anhalt ein profitables Geschäft. Durch die Gesundheitskrise war das aber in den letzten Jahren nicht der Fall. Doch mittlerweile haben sich die Spielbanken in Deutschland insgesamt gut erholt. Die Glücksspiel-Fans strömen auch wieder in die Merkur-Spielbanken, sodass der nötige finanzielle Spielraum für Patenschaften und andere gemeinnützige Projekte vorhanden ist.

Der Steinadler, der von den Merkur-Spielbanken in Zukunft über eine Patenschaft finanziert wird, bekommt folgerichtig den Namen „Merkur“. Wer es nicht weiß: Merkur ist in der römischen Mythologie der Götterbote. Somit passt dieser Name wunderbar zu einem Steinadler, der sich in die Lüfte schwingt und beeindruckende Flugmanöver zeigt. Nicht zuletzt ist auch ein wenig Werbung damit verbunden, denn jeder Zoobesucher wird über entsprechende Schilder in Zukunft darauf hingewiesen, dass die Merkur-Spielbanken die Patenschaft für den Steinadler übernommen haben. Das ist auch völlig in Ordnung, denn immerhin lässt sich der Glücksspielanbieter diese Patenschaft doch einen hübschen Geldbetrag kosten. Wie hoch der finanzielle Aufwand ist, wurde allerdings nicht bekannt gegeben.

Merkur-Spielbanken und Zoo feiern Partnerschaft

Auch wenn es eine schöne Sache ist, dass die Merkur-Spielbanken einen Steinadler im Zoo Halle unterstützen, ist es doch erstaunlich, mit wie viel Aufwand die neue Patenschaft in Szene gesetzt worden ist. Nach Angaben des Zoos ging es dabei vorwiegend darum, die Öffentlichkeit darauf hinzuweisen, wie wichtig die finanzielle Unterstützung des Zoos ist. Nicht zuletzt hofft man, dass sich weitere potenzielle Paten melden werden, um andere Tiere finanziell zu unterstützen. Nicht nur die Steinadler benötigen viel Pflege und teures Futter. Da es viele Menschen gibt, die Tiere lieben, sollte es möglich sein, noch mehr Paten zu finden, als bisher verfügbar sind. Aber das Steinadler-Beispiel zeigt wohl auch, dass es sich aktuell nicht viele Unternehmen und Privatpersonen leisten können, eine teure Patenschaft zu übernehmen.

Der Zoo Halle hat allerdings auch einen Förderverein, der es den Mitgliedern ermöglicht, mit kleinen Beträgen Unterstützung zu leisten. Und vielleicht gibt es auch noch andere Glücksspielanbieter in der Region, die eine Patenschaft übernehmen könnten. Es ist schon bemerkenswert, dass es immer die Unternehmen der Gauselmann-Gruppe sind, die mit öffentlichkeitswirksamen Projekten positiv auffallen. In Sachsen-Anhalt gibt es diverse Spielhallen-Betreiber, die sich auch eine Patenschaft leisten könnten. Ferner gibt es viele Anbieter von Online-Glücksspielen, die mehr für den gemeinnützigen Zweck tun könnten. Ob es dazu kommen wird, bleibt allerdings abzuwarten, zumal die wirtschaftliche Lage insgesamt doch etwas angespannt ist.

Glücksspielanbieter kämpfen um bessere Akzeptanz

Glücksspiel hat nicht den besten Ruf. Die einzige Ausnahme sind die großen Lotterien, die weithin anerkannt und größtenteils sogar sehr populär sind. Aber bei Spielhallen, Spielbanken und legalen Online-Casinos ist die Situation anders. Für Glücksspiel-Fans ist das vielleicht unverständlich. Aber die Menschen, die nicht viel mit Glücksspielen zu tun haben, können nicht nachvollziehen, warum jemand Spaß haben kann mit einem Spielautomaten oder einem Roulette-Spiel. Mit der Unterstützung von Projekten, die nichts mit dem Glücksspiel zu tun haben, können Glücksspielanbieter viel dazu beitragen, dass eine höhere Akzeptanz entsteht. Bei der Gauselmann-Gruppe hat man das schon lange verstanden. Aber bei anderen Glücksspielanbietern gibt es noch Entwicklungspotenzial.