Die Kindred Group hat sich vom niederländischen Markt zurückgezogen. Der Rückzug steht im Zusammenhang mit der neuen niederländischen Glücksspielregulierung, die seit dem 1. Oktober 2021 gilt. Allerdings könnte es sich nur um einen vorübergehenden Zustand handeln, denn die Kindred Group gehört zu den Unternehmen, die Lizenzanträge bei der niederländischen Glücksspielbehörde eingereicht haben. Bei der ersten Runde der Lizenzvergabe wurde die Kindred Group allerdings nicht berücksichtigt. Deswegen hat sich die Kindred Group nun an die niederländische Glücksspielbehörde gewendet, um in Erfahrung zu bringen, ob mit einer baldigen Lizenzvergabe zu rechnen ist. Bis dahin hat die Kindred Group aber keine rechtliche Möglichkeit, Glücksspiele und Sportwetten in den Niederlanden online anzubieten.

Schwierige Situation für Kindred Group in den Niederlanden

Kindred Group

Die neue Glücksspielregulierung in den Niederlanden ist für die Kindred Group und viele andere Glücksspielanbieter, die noch keine Lizenz bekommen haben, schwierig. Gerade einmal zehn Unternehmen haben in der ersten Runde Lizenzen für Online-Glücksspiele in den Niederlanden bekommen. Viele international renommierte Glücksspielanbieter wurden bislang nicht berücksichtigt. Ob das eine Strategie oder eher praktische Notwendigkeit ist, wird sich vielleicht in den nächsten Wochen klären. Es kann durchaus sein, dass die niederländische Glücksspielbehörde im Moment mit dem Arbeitsaufwand, der durch zahlreiche Lizenzanträge entstanden ist, etwas überfordert ist. Grundsätzlich sollte die Kindred Group alle Voraussetzungen erfüllen, um in den Niederlanden eine Lizenz für Online-Glücksspiele zu bekommen. Aber da der Markt völlig neu geordnet worden ist, ist es keineswegs sicher, dass die Kindred Group am Ende auch eine Lizenz erhalten wird. Das Ergebnis ist nun, dass ein seriöser Glücksspielanbieter wie die Kindred Group den Markt verlassen muss und dementsprechend auch auf Umsätze und Gewinne verzichten muss. Ob es wirklich klug ist, mit renommierten Unternehmen so umzugehen, darf durchaus bezweifelt werden. In anderen Branchen gebe es jedenfalls einen riesigen Aufschrei in der Öffentlichkeit.

Die Vorbereitung der neuen niederländischen Glücksspielregulierung läuft schon seit Jahren. Doch man kann sich kaum des Eindrucks erwehren, dass die niederländische Glücksspielbehörde trotzdem nicht besonders gut vorbereitet ist. Neben technischen Schwierigkeiten, die gleich zum Start für Probleme sorgten, gibt es nun auch das Problem, dass viele Glücksspielanbieter keine Lizenz erhalten haben. Die Kommunikation der niederländischen Glücksspielbehörde ist an dieser Stelle schlecht, denn niemand weiß ganz genau, ob und wann weitere Lizenzen für Online-Glücksspielanbieter folgen werden. Die Kindred Group hat die einzige mögliche Konsequenz gezogen und den niederländischen Glücksspielmarkt vorübergehend verlassen. Ansonsten würde sich die Kindred Group juristisch angreifbar machen. Bei der Kindred Group ist man davon überzeugt, dass alle Voraussetzungen für eine Glücksspiellizenz in den Niederlanden vorhanden sind. Bis zur neuen Glücksspielregulierung hatte die Kindred Group penibel darauf geachtet, keine Werbung auf dem niederländischen Glücksspielmarkt zu machen. Allerdings gab es wohl niederländische Glücksspiel-Fans, die Konten in den Online Casinos der Kindred Group hatten.

Bekommt die Kindred Group Lizenz in den Niederlanden?

Für Henrik Tjärnström, den CEO der Kindred Group, ist es im Moment schwer nachvollziehbar, was die Hintergründe sind für die nicht erfolgte Lizenzvergabe. Nach Einschätzung von Tjärnström dürfe es kein Problem darstellen, dass niederländische Glücksspiel-Fans in den letzten Jahren die Glücksspielangebote der Kindred Group im Internet nutzen konnten. Allerdings ist es keineswegs sicher, ob diese Interpretation stimmt, auch wenn die Kindred Group darauf hinweist, dass eine offizielle Auskunft in diese Richtung gegeben worden sei. Der niederländische Glücksspielmarkt ist im europäischen Maßstab eher klein. Aber Unternehmen wie die Kindred Group haben den Anspruch, in allen regulierten europäischen Jurisdiktionen präsent zu sein. Allerdings muss das Unternehmen auch die Möglichkeit haben, Glücksspielangebote zu lizenzieren. Dass das im Moment nicht funktioniert, ist kein gutes Zeichen für den neuen niederländischen Glücksspielmarkt.

Es ist durchaus vorstellbar, dass die Kindred Group irgendwann auch rechtliche Schritte einleitet, um eine Lizenzvergabe zu erzwingen. Derzeit ist dieses Stadium noch nicht erreicht, da die Kindred Group ein großes Interesse daran hat, auf kooperative Weise zum Ziel zu kommen. Doch wenn die niederländische Glücksspielbehörde sich quer stellen sollte, wäre es durchaus denkbar, dass die Kindred Group vor Gericht zieht, entweder in den Niederlanden oder aber auf EU-Ebene. Aber grundsätzlich haben Glücksspielanbieter wie die Kindred Group ein erhebliches Interesse daran, keinen Stress mit den Behörden zu bekommen. Deswegen wird es in den nächsten Wochen wohl zu einem intensiven Austausch zwischen der Glücksspielbehörde und Glücksspielanbietern wie der Kindred Group geben, die im Lizenzvergabe-Verfahren bisher nicht berücksichtigt worden sind. Es ist aber auch vorstellbar, dass die niederländische Glücksspielbehörde schon in naher Zukunft viele internationale Unternehmen mit Lizenzen ausstatten wird. Dann würde sich das Problem komplett erledigen.

Ähnliches Problem bald in Deutschland für die Kindred Group?

Aus Deutschland hat eine neue Glücksspielregulierung, die dazu führt, dass Lizenzen für Online-Casinos vergeben werden. Allerdings hat bislang kein Glücksspielanbieter die neue deutsche Lizenz erhalten. Wird die zuständige Glücksspielbehörde in Sachsen-Anhalt demnächst ähnlich vorgehen wie in den Niederlanden und im ersten Schwung nur wenige Anbieter mit einer Lizenz ausstatten? Das wäre auf dem großen deutschen Glücksspielmarkt noch problematischer als in den Niederlanden. Aber es sagt viel aus über den Zustand der deutschen Glücksspielregulierung, dass kein Experte dieses Szenario im Moment ausschließen kann. Vielleicht werden sich demnächst viele Glücksspielanbieter vom deutschen Markt zurückziehen, jedenfalls vorübergehend. Doch noch gibt es Grund für Optimismus, denn bislang ist keine einzige Lizenz für Online-Glücksspiele in Deutschland vergeben worden.