Die Gauselmann-Gruppe, der größte deutsche Glücksspielanbieter, hat bei einer großen Blutspendeaktion insgesamt 65 Liter Blut gespendet. Am Firmenstandort in Lübbecke spendeten 156 Mitarbeiter des Glücksspiel-Konzerns den wertvollen roten Körpersaft. Das Ergebnis war beeindruckend: Insgesamt wurden 129 Blutkonserven gewonnen. Durchgeführt wurden die Blutspenden vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). Bei der Aktion ging es nicht nur darum, die Blutbanken im Kreis Lübbecke auszufüllen. Vielmehr wollte die Gauselmann-Gruppe möglichst viele Menschen daran erinnern, wie wichtig Blutspenden sind. Jeder Mensch kann in eine Situation kommen, in der eine Blutspende lebenswichtig ist.

Gauselmann-Gruppe spendet großzügig Blut

Gauselmann Gruppe

Es ist bemerkenswert, wie die Gauselmann-Gruppe es immer wieder schafft, mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen etwas für den guten Zweck zu tun. Eine Blutspendeaktion ist eine Sache, die ohne jeden Zweifel positiv und nachahmenswert ist. Warum macht nicht jedes größere Unternehmen regelmäßig Blutspendeaktionen? Bei der Gauselmann-Gruppe hat man längst begriffen, wie wichtig es ist, etwas für den guten Zweck zu unternehmen. Die aktuelle Blutspendeaktion ist ein weiterer Beleg dafür, wie tief der Glücksspielanbieter in der Gesellschaft verwurzelt ist. Die Gauselmann-Gruppe ist kein anonymer Konzern, der gut abgeschottet von der Gesellschaft Milliarden umsetzt. Vielmehr legt der Firmengründer und Vorstandssprecher Paul Gauselmann seit jeher großen Wert darauf, dass der Glücksspielanbieter ein Bestandteil der Gesellschaft ist. Was bedeutet das konkret? Die aktuelle Blutspendeaktion zeigt zum einen, dass der Glücksspielanbieter sozial engagiert ist. Zum anderen werden aber auch zahlreiche Menschen, die von dieser Aktion erfahren, sich daran erinnern, dass sie Blut spenden können. Viele Menschen spenden regelmäßig Blut. Aber die Spendenbereitschaft lässt nach. Deswegen ist es wichtig, immer wieder darauf aufmerksam zu machen, dass jeder Mensch darauf angewiesen sein kann, dass Blutspenden zur Verfügung stehen.

Die Blutspende ist für den Spender nur mit einer kurzen Unannehmlichkeit verbunden. Nachdem das Blut abgezapft wurde, benötigt der Blutspender eine Ruhepause und vielleicht auch noch eine Mahlzeit. Aber das ist es dann auch schon. Jede Blutspende kann ein Leben retten. Deswegen sind Blutspenden eine äußerst noble Geste. Mit wenig Aufwand kann eine Blutspende eine große Wirkung entfachen.

Mehr Blutspender dringend gesucht

Durch die Gesundheitskrise ist die Anzahl der Blutspender in den letzten Jahren deutlich gesunken. Aus ganz praktischen Gründen haben sich viele Menschen während der Gesundheitskrise dagegen entschieden, Blut zu spenden. Bedauerlicherweise ist die Anzahl der Blutspender nach der Aufhebung der meisten Maßnahmen jedoch nicht auf die alten Zahlen angestiegen. Deswegen ist es wichtig, dass die Gauselmann-Gruppe und viele andere Institutionen dafür werben, wieder mehr Blut zu spenden. Der Bedarf ist riesig. Das DRK erklärte bei der Spendenaktion der Gauselmann-Gruppe, dass allein in den Regierungsbezirken Münster und Detmold täglich ungefähr 1.000 Blutkonserven zum Einsatz kämen. An dieser riesigen Zahl wird deutlich, dass die Spendenaktion der Gauselmann-Gruppe das Problem allein nicht lösen kann.

Bei Blutspenden denken viele Menschen wahrscheinlich vor allem an Unfallopfer. Aber es gibt auch viele andere Krankheiten, die Blutspenden erforderlich machen. Vor allem Krebspatienten benötigen häufig Blutspenden. Für die Blutspender der Kaufmann-Gruppe war die Teilnahme selbstverständlich. Es gibt wenige Gelegenheiten im Leben, auf derart einfache Weise anderen Menschen zu helfen. Das eigene Blut regeneriert sich in kurzer Zeit wieder, sodass kein Nachteil für den Spender entsteht. Ein besonderer Erfolg war, dass 30 Menschen zum ersten Mal als Blutspender aktiv wurden. Es spricht vieles dafür, die Blutspendeaktion der Gauselmann-Gruppe zu wiederholen. Vielleicht wird das Blutspenden sogar zu einer regelmäßigen Tradition beim Glücksspielanbieter.

Gauselmann-Gruppe auf der Höhe der Zeit

Nicht nur, wenn es um Blutspenden geht, ist der größte deutsche Glücksspielanbieter gut aufgestellt. Auch beim Online-Glücksspiel hat die Gauselmann-Gruppe in den letzten Monaten wichtige Meilensteine erreicht. Die erste Online-Spielhalle mit deutscher Lizenz waren die JackpotPiraten, die auf einem Joint Venture mit dem österreichischen Glücksspielriesen Novomatic basieren. Mittlerweile sind mehrere Online-Spielhallen der Gauselmann-Gruppe auf dem Markt. Erst vor wenigen Wochen konnte Merkur Spiel vermelden, dass die zuständige Glücksspielbehörde eine Erlaubnis (Lizenz) erteilt hat. Das Online-Glücksspiel ist in Deutschland durch die neue Regulierung zu einem wichtigen Thema für die Gauselmann-Gruppe geworden. Der Glücksspielkonzern hat den Anspruch, in Deutschland auch im Online-Glücksspiel Marktführer zu werden.