In Frankfurt hat das Ordnungsamt eine spektakuläre Aktion veranstaltet. Insgesamt wurden 50 Automatenspiele zerstört, die zuvor beschlagnahmt worden waren. Mit der Vernichtung der Spielautomaten will das Ordnungsamt öffentlichkeitswirksam dokumentieren, dass illegales Glücksspiel keine Chance hat. Dem einen oder anderen Slots-Spieler wird wahrscheinlich das Herz bluten beim Lesen dieser Nachricht. Aber aus Sicht der Behörde ist es sinnvoll, diesen Weg zu gehen. Immerhin ist davon auszugehen, dass die meisten beschlagnahmten Spielgeräte in irgendeiner Form manipuliert waren. Deswegen wäre eine Rückführung in den legalen Spielbetrieb nicht oder nur mit großem Aufwand möglich gewesen.

Mehr als 50 illegale Automatenspiele bei 499 Kontrollen

Spielhalle

Wie ist das Ordnungsamt in Frankfurt an die 50 Spielautomaten gekommen? Im Jahr 2021 hat eine extra aufgestellte Ermittlungseinheit insgesamt 499 Glücksspielanbieter kontrolliert. Bei diesen Einsätzen sind 156 Spielgeräte konfisziert worden. Der Wert der Spielgeräte, die bei der aktuellen Aktion vernichtet wurden, dürfte bei etwa 1 Million Euro liegen. Nimmt man die möglichen Gewinne, die von den Anbietern erwirtschaftet werden können mit solchen Geräten, als Maßstab, liegt der Wert sogar noch deutlich höher. Für das Ordnungsamt und die Polizei geht es darum zu dokumentieren, dass etwas unternommen wird gegen das illegale Glücksspiel. Allerdings stellt sich durchaus die Frage, ob die aktuelle Aktion die Anbieter illegaler Glücksspiele tatsächlich abschreckt. Immerhin sind die finanziellen Verlockungen immens.

Bei den sichergestellten Glücksspielgeräten, die vom Ordnungsamt Frankfurt bei der aktuellen Aktion vernichtet wurden, dürfte es sich um Geräte gehandelt haben, die in ansonsten legalen Spielhallen und Gaststätten angeboten wurden. Details wurden nicht bekanntgegeben, aber die Kombination mit den 499 Kontrollen liegt nahe, dass es sich nicht um Hinterhof-Casinos gehandelt hat. Tatsächlich gibt es auch in lizenzierten Spielhallen die Tendenz, Spielgeräte aufzustellen, die nicht zertifiziert sind. Diese Geräte sind im ungünstigsten Fall auch noch manipuliert. Die Betreiber der Spielhallen spekulieren darauf, dass die Ordnungsbehörden nicht aufmerksam werden auf die Geräte, die sich äußerlich und inhaltlich auf den ersten Blick meist nicht von den zertifizierten Spielautomaten unterscheiden.

Illegales Glücksspiel bleibt großes Problem

In Deutschland gelten in den meisten Bundesländern strenge Vorgaben für Spielhallen, Spielbanken und Gaststätten, die Spielautomaten aufstellen. Oft gibt es einen niedrigen Höchsteinsatz und andere Einschränkungen, die dazu führen, dass der Spielspaß reduziert wird. So empfinden das zumindest viele Glücksspiel-Fans, die es aus früheren Zeiten gewohnt sind, um hohe Einsätze und ohne besondere Begrenzungen zu spielen. Die Situation ist in den Bundesländern und zum Teil sogar in den einzelnen Kommunen sehr unterschiedlich. Aber generell lässt sich wohl feststellen, dass es viel Raum gibt für illegale Glücksspielanbieter, die Spielgeräte anbieten, die keinen wesentlichen Einschränkungen unterliegen.

Oft sind diese Spielgeräte dann allerdings auch noch manipuliert, sodass die Anbieter deutlich mehr verdienen als mit den zertifizierten Spielgeräten. Die finanziellen Verlockungen, die illegale Spielgeräte mit sich bringen, lassen Gastwirte und Spielhallen-Betreiber manchmal schwach werden. Teilweise gibt es aber auch Strukturen, die an das organisierte Verbrechen erinnern. Was ist die Lösung? Starke Kontrollen sind ein Weg, um das Problem zu bekämpfen. Aber je stärker kontrolliert wird, desto größer ist die Chance, dass sich die Betreiber in Hinterhof-Casinos verschanzen. Das macht es für die Behörden noch schwieriger, die illegalen Glücksspielanbieter wirkungsvoll zu bekämpfen.

Alle Online-Slots werden in Deutschland überprüft

In Deutschland sieht die neue Glücksspielregulierung vor, dass die zuständige Behörde, im Moment das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, jeden Online Spielautomaten individuell überprüfen muss. Eine Zertifizierung des Spiels genügt nicht, sondern jeder Glücksspielanbieter muss alle angebotenen Spiele von der Behörde überprüfen lassen. Dadurch wird nicht nur sichergestellt, dass die Mitarbeiter in der zuständigen Behörde alle Spiele, die auf dem deutschen Markt verfügbar sind, mehrfach ausprobieren können und müssen. Die Glücksspiel-Fans können sich auch darauf verlassen, dass alle Spiele überprüft worden sind.

In ähnlicher Form wäre dies vielleicht auch eine Option für das terrestrische Glücksspiel. Aber vielleicht haben die Mitarbeiter in den deutschen Ordnungsämtern auch kein Interesse daran, einen großen Teil ihrer Arbeitszeit damit zu verbringen, Spielautomaten auszuprobieren. Bei den Online Casinos ist Deutschland bislang das einzige Land, das eine individuelle Prüfung aller Slots in jedem Casino individuell vorschreibt.