Eine Lottoziehung auf den Philippinen sorgt aktuell für hitzige Diskussionen. 433 Spieler haben gleichzeitig einen Jackpot gewonnen. Kann das sein? Ist es wirklich möglich, dass 433 Spieler auf die gleichen Zahlen tippen? Für die erfolgreichen Gewinner ist die aktuelle Situation alles andere als schön. Wer teilt schon gerne einen Lotto-Jackpot mit 432 anderen Spielern? Eines lässt sich sicher feststellen: Es ist nicht besonders wahrscheinlich, dass 433 Spieler auf die gleichen sechs Zahlen tippen und den Jackpot gewinnen. Doch völlig unmöglich ist dies nicht, zumal besondere Zahlen gewonnen haben.

433 Spieler gewinnen Jackpot und brechen in Tränen aus

Jackpot Online Spielbank

Was ist das Schlimmste, das einem Lottospieler passieren kann? Seit der letzten großen Ziehung der Lottozahlen auf den Philippinen lautet die Antwort: Das Schlimmste ist, wenn 432 andere Spieler gleichzeitig den Jackpot gewinnen! Die Lotterie ist das große Thema auf den Philippinen in den letzten Tagen. Und das ist auch nachvollziehbar, denn für viele Menschen ist es völlig unverständlich, wie es sein kann, dass ein Lottogewinn, der mit einer extrem geringen Wahrscheinlichkeit verbunden ist, gleich von 433 Spielern auf einen Schlag geknackt werden kann. Doch Statistiker, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben, bestätigen, dass es eine realistische Möglichkeit gibt, dass derartige Dinge passieren. Die Wahrscheinlichkeit ist extrem gering, aber unmöglich ist es nicht.

Das Geheimnis liegt vielleicht in den Zahlen, die bei der Lotterie gezogen wurden. Die Gewinnzahlen lauteten: 09-18-27-36-45-54. Allem Anschein nach haben viele Spieler das kleine Einmaleins geübt beim Tippen der Zahlen. Und an dieser Stelle ändern sich dann auch die Wahrscheinlichkeiten. Diese Zahlenkombination hat die gleiche Wahrscheinlichkeit zu gewinnen, wie jede andere Zahlenkombination auch. Aber wahrscheinlich ist es so, dass derartige Zahlenkombinationen häufiger getippt werden als irgendwelche zufälligen Kombinationen, bei denen die Zahlen keine Verbindung miteinander haben. Somit kann es passieren, dass im Erfolgsfall derartige Zahlen dazu führen, dass nicht nur ein Spieler den Jackpot gewinnt.

Verschwörungstheoretiker glauben nicht an Statistik

Für viele Menschen ist es schwierig, die einfachen Wahrheiten der Statistik zu begreifen. Deswegen glauben viele Menschen bei Ereignissen, die eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit haben, dass irgendwelche geheimen Kräfte dahinter stecken müssten. Oder dass in irgendeiner Weise eine Manipulation stattgefunden haben müsste. Aber es spricht einiges dafür, dass das nicht der Fall war. Wie hätte die Manipulation auch aussehen sollen? Und wer hätte profitieren sollen? Die 433 Spieler dürfen sich darüber ärgern, dass sie einmal im Leben den Jackpot geknackt haben und trotzdem nur eine relativ kleine Summe ausgezahlt bekommen. Abgesehen vom hohen Unterhaltungswert der Geschichte, der vielleicht einige Journalisten freut, gibt es nur Verlierer.

Der Lottoanbieter, das Philippine Charity Sweepstakes Office, sieht sich zahlreichen Vorwürfen ausgesetzt. Doch bislang hat noch niemand erklären können, auf welche Weise eine Manipulation hätte stattfinden können. Theoretisch wäre es möglich, die Ziehung der Lottozahlen zu beeinflussen. Solche Dinge sind in der Vergangenheit schon vorgekommen. Aber warum sollte jemand die Lottozahlen so manipulieren, dass am Ende 433 Spieler gewinnen? Und wer konnte überhaupt wissen, dass 433 Spieler auf genau diese Zahlen getippt haben? Nach bisherigen Erkenntnissen sieht es so aus, dass der Zufall erbarmungslos zugeschlagen hat. Was können Lottospieler daraus lernen? Auf keinen Fall auf Zahlen tippen, die sich aus dem kleinen Einmaleins ableiten lassen!

Zufall macht Glücksspiele unterhaltsam und manchmal auch lukrativ

Bei Lotterien gilt genauso wie in den lizenzierten Online-Casinos in Deutschland, dass der Zufall darüber entscheidet, ob Gewinne ausgeschüttet werden. Lotterien und Online-Casinos funktionieren so, dass ein großer Teil der Einnahmen in Form von Gewinnen an die Spieler zurückfließt. Ein kleiner Teil bleibt beim Glücksspielanbieter. Mit diesem Anteil wird das Glücksspielangebot finanziert. Der ganze Charme des Glücksspiels beruht darauf, dass niemand weiß, ob ein Gewinn entsteht und, bei den Lotterien, wer der Gewinner ist. Die meisten Menschen haben nicht viel Freude an Mathematik. Aber wenn es um gelebte Mathematik geht, zum Beispiel bei Online-Spielautomaten oder einem Lotterielos, sind doch erstaunlich viele Menschen dazu bereit, sich auf das Glück und den dahinter steckenden Zufall einzulassen. Solange am Ende nicht 432 andere Spieler gleichzeitig gewinnen, ist dagegen auch nichts zu sagen.