220 Millionen Euro im Lotto gewinnen? Davon träumen viele Lottospieler. Gelungen ist dies nun einer französischen Spielerin, die zum ersten Mal überhaupt im Leben einen Lottoschein ausgefüllt hat. Die staatliche Lotterie La Française des Jeux teilte mit, dass die Spielerin in Französisch-Polynesien lebt. Deswegen konnte die Übergabe des Gewinns in Tahiti durchgeführt werden. Das klingt fast ein bisschen zu kitschig, um wahr zu sein. Die Zeit bis zur Übergabe des Gewinns waren wohl ein bisschen nervenaufreibend für die junge Dame, die den Lotterie-Vertretern erzählte, dass sie den Lottoschein unter der Bettdecke versteckt habe.

220 Millionen Euro auf einen Schlag im Lotto gewonnen

Lotto Spielhalle

Es ist keine echte Sensation, dass eine Lottospielerin bei der ersten Teilnahme einen gigantischen Gewinn abräumt. Jeder Lottospieler hat die gleiche Chance mit jedem Lottoschein. Die Chance lässt sich nur steigern durch die Anzahl der Lottoscheine bzw. durch die Anzahl der Kombinationen, auf die getippt wird. Aber realistisch ist es nicht, bei großen Lotterien durch den Kauf von zusätzlichen Lottoscheinen die Gewinnchance in relevanter Weise nach oben zu schrauben. Am Ende gilt beim Lotto: Wer einen dreistelligen Millionengewinn abräumen will, braucht unverschämt viel Glück. Dieses Glück hatte die Spielerin in Französisch-Polynesien.

Unser Lottospielern wird mitunter diskutiert, ob es sinnvoll sei, derart hohe Gewinne auflaufen zu lassen. Wäre es nicht sinnvoller, 220 Menschen zu Millionären zu machen, anstatt eine Gewinnerin mit 220 Millionen zu belohnen? Die Antwort ist nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. Eines ist aber sicher: Überall auf der Welt machen Lotterieveranstalter die Erfahrung, dass ein hoher Hauptgewinn wesentlich zur Popularität beiträgt. Auch in Deutschland ist der Hauptgewinn der staatlichen Lotterie in den letzten Jahrzehnten erheblich gestiegen. Das Ergebnis ist, dass Millionen Menschen in Deutschland Lotto spielen. Ähnliche Entwicklungen gab es auch in Frankreich und vielen anderen Ländern.

Was tun mit 220 Millionen Euro?

Es ist vielleicht nicht das größte Problem, das man haben kann, 220 Millionen Euro zu gewinnen. Aber nicht wenigen Lottospielern ist es zum Verhängnis geworden, dass plötzlich unglaublich viel Geld da war. Auch wenn viel Fantasie nötig wäre, um 220 Millionen Euro innerhalb einer Lebenszeit zu verschwenden: Unmöglich ist das nicht. Auf der anderen Seite ist es nicht ganz einfach, so viel Geld sinnvoll zu investieren. Ein einfaches Beispiel: Die Einlagensicherung vieler Bankkonten beträgt nur 100.000 Euro. Vermutlich wäre es aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll, das Geld möglichst breit anzulegen, insbesondere in Aktien und vielleicht auch in Immobilien. Dann gäbe es eine realistische Chance, dass die Summe im Laufe der nächsten Jahrzehnte deutlich wächst. Da die Lottogewinnerin noch die sehr jung ist, hätte sie selbst etwas davon und nicht nur ihre Nachkommen.

Die Gewinnerin hat im Moment aber wohl ganz andere Pläne. Laut La Française des Jeux möchte die junge Dame mit ihrer Familie die Welt bereisen und zum ersten Mal überhaupt Schnee selbst erleben. Zudem will sie sich auf allen Kontinenten eine Wohnung einrichten, um in Zukunft ein wenig mondäner leben zu können. Bemerkenswert ist, dass die junge Gewinnerin auch daran denkt, Geld für wohltätige Zwecke zur Verfügung zu stellen. Eine Sache soll sich allerdings nicht ändern: Die Gewinnerin möchte auch in Zukunft barfuß laufen. Ob die Dame diesen Vorsatz einhalten wird, wenn sie plötzlich Schnee unter den Füßen hat, bleibt abzuwarten. Der Name der Gewinnerin ist nicht veröffentlicht worden, denn ansonsten könnte sich die glückliche Lottospielerin wohl nicht mehr vor Bettelbriefen retten.

Ein Lottogewinn kann das Leben komplett verändern

Die aktuelle Gewinnerin der französischen Staatslotterie möchte nicht viel an ihrem Leben ändern. Aber es ist unwahrscheinlich, dass die junge Dame mit diesem Vorsatz Erfolg haben wird. Wer viel Geld hat, kann sich einen entsprechenden Lebensstil leisten. Noch wichtiger ist aber, dass sich die Wahrnehmung der Person nach einem Lottogewinn erheblich verändert. Dabei muss gar nicht um Erbschleicher oder andere unangenehme Zeitgenossen gehen. Aber es ist nicht völlig von der Hand zu weisen, dass Geld in vielerlei Hinsicht den Charakter ungünstig beeinflussen kann. Es bleibt zu hoffen, dass die Gewinnerin der 220 Millionen Euro in Frankreich auch in Zukunft ein glückliches Leben führen kann. Finanzielle Schwierigkeiten dürften jedenfalls in Zukunft nicht mehr entstehen.