Unibet pausiert als Sponsor von Borussia Mönchengladbach. Der Bundesliga-Club hat bekannt gegeben, dass die Zusammenarbeit mit dem Buchmacher, der zur renommierten Kindred Group gehört, vorübergehend eingestellt wird. Diese Maßnahme ist notwendig, weil Unibet aktuell noch keine Sportwetten-Lizenz in Deutschland hat. Aus dem Umstand, dass die Zusammenarbeit nur pausiert und nicht komplett beendet wird, lässt sich vielleicht ableiten, dass Unibet eine Lizenz in Deutschland beantragt hat. Aber bislang gehört Unibet nicht zu den 41 Sportwettenanbietern, die in Deutschland eine Lizenz für Online-Sportwetten haben. Insofern ist der aktuelle Schritt alternativlos, denn Werbung für nicht lizenzierte Glücksspielanbieter ist in Deutschland verboten.

Unibet demnächst wieder Sponsor von Borussia Mönchengladbach?

Sportwetten Online

Sobald Unibet eine Lizenz in Deutschland hat, kann der Sportwettenanbieter auch wieder als Sponsor von Borussia Mönchengladbach auftreten. Vor der Einführung der neuen Glücksspielregulierung Mitte 2021 war Werbung für Sportwetten in Deutschland erlaubt. Zahlreiche Bundesliga-Clubs hatten auch schon vor der umfassenden Legalisierung der Online-Sportwetten durch den Glücksspielstaatsvertrag 2021 Kooperationen mit Wettanbietern. Aber mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag haben sich die Spielregeln ein Stück weit verändert. Mittlerweile ist auch klar, dass die Werbung für nicht lizenzierte Anbieter nicht mehr zugelassen wird. Die Werberichtlinien stehen noch nicht in jedem Detail fest, aber sicher ist, dass Werbung für nicht zugelassene Buchmacher nicht mehr gestattet sein wird.

Es ist unklar, warum Unibet noch keine Lizenz in Deutschland hat. Wenn der Sportwettenanbieter den Plan hatte, als Sponsor von Borussia Mönchengladbach auf dem deutschen Markt zu bleiben, wäre es eine logische Folge gewesen, frühzeitig eine Lizenz in Deutschland zu beantragen. Es ist allerdings durchaus denkbar, dass das auch passiert ist und der Lizenzantrag bislang noch nicht positiv beschieden worden ist. Das Regierungspräsidium Darmstadt, das übergangsweise für die Regulierung der Online-Buchmacher zuständig ist, hat aber vergleichsweise schnell agiert im letzten Jahr. Deswegen könnte es auch sein, dass Unibet den Lizenzantrag erst spät eingereicht hat. Vielleicht, aber das ist reine Spekulation, hat Unibet auch noch gar keinen Lizenzantrag in Deutschland gestellt.

Werbung für Sportwetten wird in Deutschland neu reguliert

Grundsätzlich ist es sinnvoll und begrüßenswert, dass in Deutschland künftig nur noch Werbung für lizenzierte Sportwettenanbieter möglich sein wird. In der Vergangenheit gab es einen großen Graubereich, da es kein Lizenzierungssystem für Online-Buchmacher gab. Das hat sich aber geändert und es gibt einen breit aufgestellten Sportwetten-Markt im deutschen Internet. Deswegen gibt es keine Notwendigkeit mehr, Grauzonen zuzulassen. Wer eine Erlaubnis für Online-Sportwetten hat, kann in Deutschland Werbung für Sportwetten machen. Wer keine Erlaubnis hat, muss sämtliche Werbetätigkeiten einstellen. Nicht zuletzt wird damit auch die Kanalisierung des Sportwetten-Markts begünstigt.

Werbung ist ein wichtiges Mittel, um die legalen Sportwettenanbieter zu fördern. Wenn nur die legalen Online-Buchmacher die Möglichkeit haben, Werbung zu schalten, haben diese Anbieter einen erheblichen Vorteil im Kampf gegen den Schwarzmarkt. Aus diesem Grund ist es zu begrüßen, dass Borussia Mönchengladbach und Unibet die Notwendigkeit erkannt haben, die Zusammenarbeit vorübergehend ruhen zu lassen. Für Borussia Mönchengladbach resultieren aus dieser Entscheidung wahrscheinlich Einnahmeverluste, die nicht leicht zu kompensieren sind. Aber die Alternative wäre gewesen, eine eventuelle Sanktionierung zu riskieren, die am Ende deutlich teurer ausfallen könnte. Auch für Unibet ist der vorübergehende Rückzug vom deutschen Werbemarkt wohl alternativlos.

Glücksspielmarkt in Deutschland wird neu geordnet

Der aktuelle Glücksspielstaatsvertrag gilt zwar schon seit dem 1. Juli 2021. Aber die Umsetzung der neuen Glücksspielregulierung braucht Zeit. Das wird auch an der aktuellen Meldung über die Pausierung der Sponsorentätigkeit von Unibet bei Borussia Mönchengladbach deutlich. Nach wie vor gibt es keine klaren Richtlinien für die Online-Glücksspielanbieter bezüglich der zulässigen Werbung. Vielleicht wäre es eine gute Idee gewesen, die Werberichtlinien für den Online-Glücksspielmarkt vor der Einführung der neuen Glücksspielregulierung zu beschließen. Aber der Fairness halber muss erwähnt werden, dass niemand damit gerechnet hat, dass Online-Sportwettenanbieter ohne Lizenz in Deutschland auf der Basis der neuen Glücksspielregulierung Werbung machen dürfen.