TeamSportSachsen und Sachsenlotto haben sich auf eine Zusammenarbeit verständigt. Gemeinsam wollen die Initiative und der Lottoanbieter den Spitzensport unterstützen. Dazu wird eine umfangreiche Werbekampagne in ganz Sachsen lanciert. Zudem wird es diverse Aktionen geben, sowohl im Internet als auch offline. Das Ziel ist es, eine dauerhafte Zusammenarbeit zu etablieren. Insgesamt sind 30 Institutionen des Spitzensports beteiligt. Bei der Auswahl der Institutionen und Sportarten ging es vor allem darum, die Top-Sportler und Top-Vereine in Sachsen zu finden. Vor allem durch die Gesundheitskrise gibt es bei vielen Sportvereinen, aber auch bei Individualsportlern finanzielle Schwierigkeiten, die zumindest teilweise durch die neue Werbekooperation behoben werden sollen.

Sportler sollen von Lottoeinnahmen profitieren

Lotto Spielhalle

In Deutschland ist es eine lang geübte Praxis, dass die Lottogesellschaften einen Teil des Gewinns in gemeinnützige und soziale Zwecke investieren. Auch der Sport wird immer wieder durch die Lottoeinnahmen begünstigt. Sachsenlotto und TeamSportSachsen haben sich auf die Fahnen geschrieben, vielen Spitzensportlern, die alleine oder im Verein unterwegs sind, finanziell zu helfen. Da es sich um Werbung handelt, geht es aber nicht nur um einen einseitigen Vorteil. Auch Sachsenlotto profitiert, denn sympathische Werbeträger, die Top-Leistungen bringen, sind für jedes Unternehmen wertvoll. Bemerkenswert an der neuen Kooperation ist vor allem, dass eine breite Streuung stattfindet. Anstatt einen einzigen großen Werbepartner auszuwählen, zum Beispiel einen Top-Fußballverein, hat sich Sachsenlotto dazu entschieden, viele unterschiedliche Sportler und Sportarten zu fördern.

Spitzensport ist mehr als Fußball. Nur wenige Sportarten sind so populär, dass die Spitzensportler von ihrem Sport leben können. Der Fußball ist die große Ausnahme, denn die besten Fußballer verdienen Millionen. In den meisten anderen Sportarten ist es jedoch so, dass allenfalls wenige Sportler genug verdienen, um den Lebensunterhalt komplett über den Sport zu finanzieren. Deswegen sind Spitzensportler, die meist viel Zeit aufwenden und Geld investieren müssen, um Top-Leistungen zu bringen, auf zuverlässige Werbepartner angewiesen. Da sportliche Top-Leistungen auch in Randsportarten durchaus Anerkennung finden, insbesondere bei den Olympischen Spielen, kann sich ein Engagement für Sachsenlotto auch dann lohnen, wenn die Sportler nicht ständig im Fernsehen zu sehen sind.

Sachsenlotto fördert Sport in Sachsen

Es liegt nahe, dass die sächsische Lottogesellschaft Sachsenlotto nicht irgendwelche Sportler in anderen Bundesländern fördert. Immerhin kommen die Einnahmen, die Sachsenlotto generiert, zum größten Teil von Menschen, die in Sachsen leben. Deswegen ist es nachvollziehbar, dass ein gewisser Lokalpatriotismus auch bei der aktuellen Werbekooperation mit TeamSportSachsen zu erkennen ist. Letztlich geht es vor allem darum, dass sich die Lottospieler, die gelegentlich oder regelmäßig bei Sachsenlotto einen Lottoschein erwerben, mit der Werbekampagne identifizieren können. Und das ist deutlich leichter, wenn die Sportler aus dem Bundesland Sachsen stammen. Auch andere Lottogesellschaften, die ähnliche Kampagnen und Werbekooperationen wie Sachsenlotto haben, fördern in erster Linie Sportler des eigenen Bundeslands.

Sachsenlotto gibt es als Sächsische Lotto GmbH seit 1990. Seit der Gründung wurden insgesamt 3 Milliarden Euro für gemeinnützige Zwecke ausgegeben. Das legendäre Lotto-Prinzip, das darauf basiert, dass viele Menschen Spaß haben, sehr wenige Spieler gewinnen und am Ende viele Bedürftige durch Spenden der Lottogesellschaften profitieren, funktioniert auch in Sachsen hervorragend. Die Förderung des Spitzensports ist nicht immer ganz unumstritten, denn einige Experten weisen vielleicht nicht völlig zu Unrecht darauf hin, dass die Förderung sozialer Zwecke noch sinnvoller sein könnte. Aber die Förderung des Spitzensports durch Sachsenlotto hat eine lange Tradition und wird von den Lottospielern in Sachsen insgesamt positiv gesehen.

Glücksspielanbieter sollten sich mehr engagieren

Wenn in Deutschland von Glücksspielanbietern die Rede ist, die sich für soziale Zwecke engagieren, geht es entweder um eine Lottogesellschaft oder die Gauselmann-Gruppe. Vielleicht ist diese Wahrnehmung ein bisschen unfair, denn auch viele andere Glücksspielanbieter engagieren sich, nicht selten auch im lokalen Umfeld. Aber ohne Zweifel wäre es für die Glücksspielbranche gut, wenn mehr Glücksspielanbieter sich offensiv für soziale Zwecke engagieren würden. Die Glücksspielbranche hat durch die Legalisierung des Online-Glücksspiels eine große Chance, auf breiter Ebene mehr Akzeptanz zu gewinnen. Das wird aber nur gehen, wenn viele Menschen sehen, dass es bei den Glücksspielanbietern nicht ausschließlich darum geht, möglichst viel Geld zu verdienen. Das Beispiel der Lottogesellschaften könnte dabei sehr nützlich sein, denn Lotto hat in Deutschland einen exzellenten Ruf.