Wie jedes Jahr um diese Zeit dürfen sich eSports Zocker wieder ganz besonders freuen. Der Herbst leutet ja nicht nur die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest ein, sondern beschert Gamer alljährlich schon ein bisschen früher als den Rest der christlichen Welt. Der kanadische Spieleentwickler EA Sports hat die FIFA 21 herausgebracht und damit eine ganze Reihe von Neuerungen, die das Gameplay noch spannender, aber auch anspruchsvoller gestalten. Spieler, die nur gelegentlich spielen, werden hier schwer auf die Probe gestellt. Fans und diejenigen, die ganz intensiv zocken werden vermutlich begeistert sein, denn es gibt eine ganze Reihe neuer Techniken, die man sich erstmal aneignen muss damit man dann auch reaktionsschnell reagieren kann. Beherrscht man diese Neuerungen jedoch, kann man den Gegenspieler mit vielen äußerst abwechslungsreichen Angriffen regelrecht zur Verzweiflung bringen. Bis es soweit ist muss man allerdings hart trainieren.

Skill Gap

FIFA21Es gibt einen Fachausdruck, der den Unterschied zwischen einem sogenannten Gelegenheitszocker und einem Spieler bezeichnet, der hochambitioniert und regelmäßig zockt: „Skill Gap“. Aufgrund der zahlreichen Neuerungen gerade im Bereich des mechanischen Spiels ist diese Kluft noch einmal entschieden größer geworden. Insbesondere sind es die „kreativen Läufe“, die das Spiel komplett drehen können. Mit einer Tastenkombination ist es inzwischen möglich geworden, von der Rolle des Spielers, der einen Pass schießt in die eines Passempfängers zu wechseln. Dabei kann man seinen Laufweg ganz individuell steuern. Diese Taktik ist zwar nicht so leicht umzusetzen, allerdings sorgt sie beim Gegner für reichlich Verwirrung. Auch eine exaktere Ballführung ist durch ein neues Dribbling möglich, womit man auf alle engstem Raum Gegenspieler austricksen kann. Diese Fähigkeit ist aber sehr abhängig vom jeweiligen Spielertyp. Während ein kleinerer Fußballer wie beispielsweise Lionel Messi diese Fähigkeit gut beherrscht, tun sich die Sturm-Rambos wie Gareth Bale eher schwer damit. Dennoch kommen solche großen und kräftigen Stürmer bei FIFA 21 viel besser zum Zug. Die Teamkameraden erkennen deutlich besser neue Räume und stehen auch um einiges besser. Die Offensive profitiert durch neue Variationen bei den Spielzügen und auch in der Abwehr werden Lücken vom Computer optimal ausgenutzt.

Plus und Minus

Man benötigt beim neuen FIFA 21 nicht die ganz großen Skills um Spaß zu haben. Es gibt in den einzelnen Modi auch deutlich mehr Varianten um beispielsweise eine Karriere als Spieler oder Manager zu starten. Da darf nun kräftig um Ablösesummen bei den Transfers oder auch mit den virtuellen Kickern um das Gehalt gefeilscht werden. Hinzu kommen neue Optionen für ein verbessertes Training, die eine Entwicklung ermöglichen, die deutlich zielgenauer ist. Eine interaktive Simulation des Spiels sorgt dafür, dass das Spielgeschehen besser verfolgt werden kann und die Möglichkeit des Einstiegs optimiert wurde. So kann man dann beispielsweise den entscheidenden Elfmeter selbst übernehmen oder auch in der Schlussphase hinten nichts mehr anbrennen lassen. Viele weitere Modi sorgen dafür, dass man ein tolles Fußballabenteuer erlebt – beispielsweise der Volta Modus. Er ist noch individueller geworden und sorgt u.a. dafür, dass der eigene Kicker von der Straße nochmal „ordentlich aufgepimpt“ wird. Dies hat allerdings keinerlei Einfluss auf das Spielgeschehen. Der Ultimate Team Modus ist und bleibt das Zentrum der FIFA Reihe. Die Entwickler haben sich hier voll und ganz den Wünschen ihrer Kunden angepasst. Im Koop Modus erhält man z.B. die Option Coins und Punkte für sein Team zu sammeln. Dadurch werden die 40 Spiele, die im Modus „Squad Battles“ abgearbeitet werden müssen nicht nur erträglich, sondern machen on top auch noch Spaß. Man kann jetzt auch die die Stadien der eigenen Vereine anders streichen, mit skulpturenartigen Trophäen schmücken, und bei Toren läuft inzwischen ganz andere Musik, die an Scooter erinnert. Die bekannten Modi „FUT Champions“, „Division Rivals“ und „Squad Building Challenges“ gibt es in Ultimate Team auch weiterhin. Der „Pay to Win“ Charakter bei Ultimate Team hat sich hingegen nicht geändert. Er gehörte zu den größte Kritikpunkten unter den Usern. Nach wie vor muss in diesem Modus in ein Spiel mit zahlreichen Stars, das bei Online Spielen wettbewerbsfähig ist, ordentlich investiert werden – entweder mit Zeit oder mit richtigem Geld. Negativ wird überdies die Optik bewertet. Wenn man mal von einem leicht verbesserten Layout absieht, dann ist der grafische Unterschied doch sehr gering zu der Version vom letzten Jahr. Nach wie vor ist alles stimmig, allerdings muss man sagen, dass schon FIFA 20 an die „Grenzen der aktuellen Konsolengeneration“ gestoßen ist. Hoffnung macht an diesem Punkt das im Kaufpreis enthaltene Upgrade für die neuen Konsolen. Wer ein ganz neues und anderes FIFA erwartet hat, der wird enttäuscht sein. Wir haben es eher mit einem sehr umfangreichen Update zu tun, das jedoch gerade die „ambitionierten und talentierten“ Zocker belohnt. Wer sich die entsprechende Zeit nehmen kann, die es erfordert, um alle Feinheiten zu beherrschen, der wird am Ende viele Erfolge verbuchen können. FIFA 21 ist ab sofort im Handel für PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich.