Die Ergebnisse des gestrigen Spieltages im Überblick:
Niederlande – Tschechien 0 : 2
Belgien – Portugal 1 : 0

Rund 60.000 Zuschauer sahen in Budapest die erste große Überraschung der Europameisterschaft 2021: Underdog Tschechien konnte sich gegen Favorit Niederlande mit 0:2 durchsetzen und steht damit im Viertelfinale. Der am schlechtesten platzierte Achtelfinalist setzte auf Defensive und zwang die durch eine rote Karte geschwächte Elftal die EM 2021 früh zu verlassen. Das ungarische Puskas-Stadion hatte bereits im Vorfeld der Begegnung wieder für negative Schlagzeilen gesorgt, weil die Sicherheitskräfte den niederländischen Fans die Regenbogenfahnen abgenommen hatten. Bei dieser Maßnahme zeigte sich einmal mehr der Geist der Orban-Regierung. Im zweiten Achtelfinale des gestrigen Spieltags war Portugal ganz sicher nicht die schlechtere Mannschaft, doch es gelang den Portugiesen einfach nicht, das belgische Abwehrbollwerk zu knacken. Zudem wirkten Cristiano Ronaldo, Sanchez, Pepe und Co offensiv einfach zu harmlos. So kam es wie es kommen musste: Belgien ist nach einem Arbeitssieg in der glühenden Hitze von Sevilla weiter, und Portugal muss die Koffer packen.

Hier geht es zu unserem kompletten EM-Kalender

Außenseiter Tschechien bezwingt Favorit Niederlande

EM 2021 Tschechien

Es hatte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass die Tschechen die Niederländer bereits im Achtelfinale aus dem Turnier kicken. Entsprechend groß wird die Freude bei denjenigen gewesen sein, die ihre Sportwetten Einsätze auf einen Sieg der tschechischen Mannschaft getätigt haben. Tomas Holes sorgte in der 68. Minute für den Führungstreffer und Patrick Schick traf in der 80. Minute zum Endstand von 0 : 2. Dabei war es das Team von Bondscoach Frank de Boer, das zu Beginn des Spiels ganz klar den Ton angab. Schon in der ersten Minute kam es zu einer ersten Chance für Oranje, und kaum 15 Minuten später stellten Daley Blind und Denzel Dumfries die tschechische Abwehr erneut bloß. Tschechien spielte ohne seinen verletzten Kapitän Vladimir Darida und setzte auf Defensiv-Fußball, was dazu führte, dass der Spielfluss der Elftal mehr und mehr zum Erliegen kam. Gegen die starke Manndeckung übers komplette Spielfeld hinweg, die enorme Laufbereitschaft und eine Fünferkette, die sehr tief stand, fanden die Niederländer kaum Mittel. Das tschechische Abwehr-Bollwerk funktionierte und auch offensiv gelang dem Außenseiter zunehmend mehr. In der zweiten Hälfte war es dann ein Oranje-Spieler, der sein Team zusätzlich schwächte. In der 51. Minute hatte erst Malen eine Großchance zum Führungstreffer vergeben, und kurz darauf war es Matthijs de Ligt, der in einem Duell mit Patrick Schick den Ball mit der Hand stoppte und von Schiedsrichter Sergej Karasew rot dafür sah.

Die Tschechen schienen von der unerwarteten Überzahl beflügelt und erspielten sich plötzlich Chancen, die ihnen in der ersten Halbzeit nicht gelungen waren. Knapp 70 Minuten waren vorbei, als Holes nach einer Ecke den Ball ins Netz köpfte. Der niederländische Keeper Maarten Stekelenburg war bei diesem Tor vollkommen chancenlos. Man merkte Oranje an, dass die Mannschaft angeschlagen war. Es kamen kaum noch Offensivaktionen, stattdessen wurden die Tschechen bei ihren Kontern immer gefährlicher. Zehn Minuten vor dem Ende der Partie traf Patrick Schick dann ins kurze Eck. Es war für ihn das vierte Tor bei der Europameisterschaft 2021. Die tschechische Mannschaft trifft nun im Viertelfinale am kommenden Samstag um 18.00 Uhr auf Dänemark.

EM-Titelverteidiger Portugal scheidet gegen den Weltranglistenersten Belgien aus

Wer auf ein Offensiv-Spektakel beim Spiel dieser beiden großen Mannschaften gehofft hatte, wurde bitter enttäuscht. In der ersten Halbzeit hatte man den Eindruck, als würden die großen Weltstars wie Cristiano Ronaldo, Romelu Lukaku oder Kevin de Bruyne mit angezogener Handbremse kicken. Sie spielten eher gemächlich und vor allen Dingen kontrolliert. Das war der Attraktivität dieser Partie natürlich nicht besonders förderlich. Es lag sicher nicht an den guten Möglichkeiten und den exzellenten Torchancen, die sich die Portugiesen in diesem Match herausgespielt hatten, aber dennoch unterlag das Team von Fernando Santos den abgeklärten Belgiern mit 0:1. Zum großen Held dieser Begegnung wurde der 28-jährige BVB-Profi Thorgan Hazard, der in der 42. Minute mit einem fulminanten und gleichzeitig entscheidenden Distanzschuss traf. Rückendeckung erhielt er dabei ausgerechnet vom portugiesischen Keeper Rui Patricio, der den Ball, der durchaus haltbar gewesen wäre, passieren ließ. Das war es dann aber auch mit den gut platzierten Torschüssen der „goldenen Generation“ dieser belgischen Mannschaft.

Aber auch Cristiano Ronaldo, Portugals Goalgetter Nummer eins, blieb in der ersten Hälfte dieser Begegnung wirkungslos. Bemerkenswert war lediglich ein Freistoß aus 22 Metern, mit dem er Belgiens Torwart Thibaut Courtois zu einer Parade zwang. Nach der Pause hatten beide Teams taktische Veränderungen vorgenommen. Die Red Devils mussten zudem auf Kevin de Bruyne verzichten, der angeschlagen das Spielfeld verließ und von Dries Mertens ersetzt wurde. Portugal griff frühzeitiger an und machte deutlich mehr Druck. In der 57. Minute legte Cristiano Ronaldo dem Liverpool-Stürmer Diego Jota dann einen Ausgleichstreffer auf den Fuß, doch dieser verschoss aus nur 14 Metern. Kurz darauf scheiterte Felix am belgischen Keeper Courtois. Portugal erspielte sich Chance um Chance, von denen Raphael Guerreiro sicherlich die beste hatte: In der 84. Minute schoss er aus 15 Metern auf den rechten Pfosten. Courtois rettete kurz darauf noch einmal nach einem Schuss von André Silva, und das war es dann. Der Weltranglistenerste gewann diese Partie und trifft am kommenden Freitag um 21.00 Uhr im Viertelfinale auf Italien.