Die Ergebnisse des gestrigen Spieltages im Überblick:
England – Kroatien: 1 : 0
Österreich - Nordmazedonien: 3 : 1
Niederlande – Ukraine: 3 : 2

Der dritte Tag der Vorrundenspiele bei der EM 2021 bot gleich drei Premieren und auch die bisher beste Partie des noch jungen Turniers: Den Engländern gelang es zum ersten Mal in der Geschichte ihrer EM-Historie ein Auftaktspiel zu gewinnen. Die Österreicher belohnten sich mit ihrem ersten Sieg bei einer Fußball Europameisterschaft gegen den absoluten Außenseiter Nordmazedonien, und für die nordmazedonische Nationalmannschaft war es die allererste EM-Teilnahme überhaupt. Die 21.00 Uhr-Partie in Amsterdam, bei der Mit-Favorit Niederlande gegen eine starke ukrainische Mannschaft antrat, bot im Anschluss ein fulminantes Ball-Spektakel der Extraklasse, das von dem deutschen Schiedsrichter Dr. Felix Brych souverän geleitet wurde.

Zwei britischen Nationalspielern winkt der britische Ritterorden

England Kroatien EM 2021

Beim Nachmittags-Spiel England gegen Kroatien kam es bereits zu einer Premiere: Die englische Nationalmannschaft gewann erstmals ihr Auftaktspiel bei einer Europameisterschaft. Dank des britisch-jamaikanischen Außenstürmers Raheem Sterling, der bei Manchester City unter Vertrag steht, stand es in der 57. Minute 1:0 in einem hart umkämpften Match. Dadurch durften die englischen Fans schon am ersten Spieltag im heimischen, vergleichsweise gering ausgelasteten Wembley-Stadion von einem großartigen Turnier träumen. Schließlich war der Gegner Kroatien kein geringerer, als der amtierende Vize-Weltmeister. Bis auf Sterlings Siegtreffer handelte es sich allerdings um eine recht chancenarme Partie für beide Seiten. Harry Kane, Kapitän der ‚Three Lions‘ und Top-Stürmer bei Tottenham Hotspur freute sich: „Es ist super, mit einem Erfolg zu starten. Es wird ein harter Weg, aber der Start ist uns gelungen. Das ist ein gutes Zeichen für das gesamte Turnier."

Leider hatten die englischen Fans im Vorfeld der Partie für einen schlechten Beigeschmack gesorgt. Bei den Vorbereitungsspielen reagierten sie mit Buhrufen auf das Knien der Spieler vor den Anpfiffen, mit dem die Profis ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollen. Auch vor dem EM Spiel gegen Kroatien knieten die englischen Spieler und ernteten wieder vereinzelte Buhrufe von den Rängen, doch die wurden durch den Applaus der rund 25.000 Zuschauer im altehrwürdigen Wembley-Stadion übertönt. Eine wichtige Geste für den Sport. Übrigens: Man of the Match Raheem Sterling wird aufgrund seines Engagements für Gleichberechtigung und gegen Rassismus nach der EM von Queen Elizabeth mit dem britischen Ritterorden ausgezeichnet. Auch Nationalspieler Jordan Henderson darf sich auf den Orden freuen. Er wird geehrt, weil er sich in der Pandemie für Gesundheitsdienste einsetzte.

Lainer, Gregoritsch und Arnautovich schießen Österreich ins Glück

In der ersten Begegnung der Gruppe C der Fußball EM schlägt Österreich den Überraschungs-Teilnehmer Nordmazedonien. Bei diesem Spiel kam es gleich zu zwei Premieren: Das nordmazedonische Team von Trainer Igor Angelovski nahm zum ersten Mal an einer Fußball Europameisterschaft teil, und die Österreicher erspielten sich den ersten, allerdings recht glanzlosen Sieg in ihrer EM-Geschichte. Denn wer dachte, dass Österreich mit Top-Star David Alaba bei dieser Partie klar im Vorteil war, der wurde eines Besseren belehrt. Die Männer aus dem Alpenland taten sich gegen den EM-Debütanten über weite Strecken enorm schwer. Zwar erzielte der Mönchengladbacher Stefan Lainer in der 18. Minute den Führungstreffer für das Team von Trainer Franco Foda, doch nur 10 Minuten später glich Nordmazedonien aus. Goran Pandev schoss für den Underdog das erste Tor bei dieser EM und ist damit der zweitälteste Torschütze der gesamten EM-Historie. Der 37-jährige ist sowohl Rekordspieler als auch Rekordtorschütze der nordmazedonischen Nationalmannschaft. Unter Vertrag steht er beim GFC Genua. Der eingewechselte Augsburger Stürmer Michael Gregoritsch brachte das österreichische Team erst wieder in der 78. Minute nach einer großartigen Alaba-Flanke in Führung. „Wir waren über das ganze Spiel hinweg dominant und haben nur durch einen individuellen Fehler den Ausgleich kassiert. Das Tor bedeutet mir alles, mein Bruder hat heute Geburtstag. Ich hatte ein schweres Jahr, das ist für alle, die an mich geglaubt haben", sagte Gregoritsch in einem Interview mit dem ORF. Anschließend brach er in Tränen aus. Den späten Siegtreffer erzielte der ebenfalls eingewechselte Marko Arnautovic in der 89. Minute.

Königlicher Jubel beim Auftaktspiel von Oranje

Die Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam bildete mit 16.000 Zuschauern die Kulisse für das Spiel des Tages: Niederlande gegen Ukraine. Bereits die erste Halbzeit war ein furioses und temporeiches Spektakel mit Chancen für beide Teams, doch zur Pause stand es noch 0 : 0. In der zweiten Halbzeit steigerte sich die Partie dann zu einem wahren Fußball-Krimi, in dem insgesamt 5 Tore fielen. Das erste Tor für die Niederlande in der 52. Minute erzielte Mittelfeldspieler Georginio „Gini“ Wijnaldum, der im Sommer von Liverpool zu Paris St. Germain wechselt, und nur sieben Minuten später traf der Wolfsburger Wout Weghorst zum 2 : 0. Bis 15 Minuten vor Ende des Spiels sah es nach einem klaren Sieg der Elftal aus, doch die stark aufspielenden Ukrainer gaben sich nicht geschlagen. In nicht einmal fünf Minuten glichen Andrij Jarmolenko von West Ham United und Roman Jaremtschuk, der beim belgischen Erstligisten Gent unter Vertrag steht, zum 2 : 2 aus. Das Spiel war plötzlich wieder offen, doch Wenzel Dumfries machte den Sieg der Niederlande dann kurz vor Ende per grandiosem Kopfball klar. Da hielt selbst König Willem nichts mehr auf seinem Sitz. Er sprang auf und jubelte ausgelassen.