Die Ergebnisse des gestrigen Spieltages im Überblick:

Ukraine - Österreich 0:1
Nordmazedonien – Niederlande 0:3
Russland – Dänemark 1:4
Finnland – Belgien 0:2

Österreich hat es endlich geschafft und sich erstmals das Ticket fürs Achtelfinale gesichert. Auch die Ukraine darf sich als Dritter der Gruppe C weiterhin Hoffnungen aufs Weiterkommen machen. Die Niederlande haben sich souverän Platz 1 dieser Gruppe erspielt. Den Dänen gelang in der Gruppe B ein sensationelles Happy End. Mit einem grandiosen Tor-Spektakel und der Schützenhilfe von Belgien haben sie sich direkt fürs Achtelfinale qualifiziert. Die Belgier sind Gruppenerster, und auch die Finnen dürfen noch hoffen. Nordmazedonien und Russland stehen nach der Türkei als weitere Teams fest, die wieder nach Hause fahren müssen.

Hier geht es zu unserem kompletten EM-Kalender

Österreich schafft die Sensation, und die Ukraine darf weiter hoffen

Österreich EM 2021

Gleich zu Beginn des gestrigen Spieltages kam es zu einer weiteren Sensation für das Team von Trainer Franco Foda: Österreich überstand erstmals seit 1954 die Gruppenspiel-Phase einer Europameisterschaft und nimmt damit an der K.O.-Runde teil. Österreich startete mit einem offensiven 4-2-3-1-System und übernahm von Anfang an die Initiative. Das Team strotzte nur so vor Spielfreude. Eine Chance folgte der nächsten und wurde dann in der 21. Minute belohnt, als Baumgartner sein Team zur verdienten Führung schoss. An der österreichischen Überlegenheit änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts, allerdings haperte es deutlich an der Chancenverwertung. Auch die Ukraine erspielte sich einige Möglichkeiten, scheiterte jedoch immer wieder vor dem österreichischem Tor. Es blieb beim 1:0 für Österreich. Nun hoffen die Ost-Europäer auf die „Lucky Loser“-Wertung, und darauf, als Dritter doch noch weiterzukommen. Als Zweiter der Gruppe C treffen die Österreicher am kommenden Samstag um 21.00 im Achtelfinale auf Italien. „Wir sind hier, um zu träumen,“ sagte David Alaba direkt nach dem Sieg gegen die Ukraine. Es wird spannend zu beobachten sein, wie sich für dieses Spiel die Quoten bei den Anbietern von Sportwetten entwickeln.

Niederlande nach drei Siegen in der Vorrunde klarer Gruppensieger

Souverän gewannen die Niederlande 3:0 gegen den EM-Neuling Nordmazedonien, der sich vorn durchaus selbstbewusst und angriffslustig zeigte. Allerdings hatte die Mannschaft von Igor Angelovski oft auch einfach Pech und gab sich defensiv manchmal etwas zu naiv. Schnelle Kombinationen prägten das Spiel der Niederländer, dem die Nordmazedonier nicht viel entgegenzusetzen hatten. Zur Belohnung gab es insgesamt drei Treffer für Oranje. Den ersten erzielte Memphis Depay in der 24. Minute. Giorginio Wijnaldum setzte mit einem Doppelpack in der zweiten Halbzeit weitere Akzente und entschied die Partie letztlich für die Niederlande. Leider verabschiedet sich damit Nordmazedonien ohne Punkte von der Europameisterschaft 2021, trotz drei durchaus vorzeigbarer Leistungen. Doch das war nicht der einzige nordmazedonische Abschied an diesem Tag, denn Kapitän Goran Pandev verließ 20 Minuten vor dem Schlusspfiff das Spielfeld und beendete damit seine Karriere in der Nationalmannschaft.

Die Dänen zeigten, wie magisch Fussball sein kann – Russland ist raus

Auch im Fußball geschehen immer mal wieder Wunder. Gestern Abend durften wir Zeuge eines solchen Fußball-Wunders werden, als die leidenschaftlichen Dänen im Kopenhagener Parken-Stadion die punktgleichen Russen mit 1:4 aus dem Turnier kickten. Die rund 25.000 Zuschauer sorgten für Gänsehaut-Atmosphäre, und Christian Eriksen schien allgegenwärtig zu sein. Nach eher zähem Beginn eröffnete Mikkel Damsgaard in der 38. Minute das dänische Tor-Festival. In der zweiten Halbzeit profitierte dann Yussuf Poulsen von einem fatalen russischen Abwehrfehler und schoss das 0:2. Nur elf Minuten später kam es zu einem umstrittenen Foulelfmeter von Artjom Dsjuba, doch auch dieser Treffer der Russen konnte die Stimmung im Parken nicht dämpfen. Andreas Christensen schob in der 79. Minute erneut für die Dänen ein, und Joakim Mähle erzielte in der 82. Minute den Endstand. Trainer Hjulmand sagte: „Wenn es jemand verdient hat, dann sind es diese Spieler. Ich kann nicht verstehen, wie sie das schaffen konnten, nachdem was sie durchgemacht haben.“ Dank belgischer Schützenhilfe gelang es den Dänen sogar von Platz vier der Gruppe B noch auf Rang zwei zu klettern und somit direkt ins Achtelfinale einzuziehen. Der Europameister von 1992 trifft nun am kommenden Samstag auf Wales.

Belgien wird seiner Favoritenrolle gerecht – Finnland muss bangen

Die Ausgangssituation war klar: Beiden Teams hätte ein Unentschieden gereicht, um ihre Ziele zu erreichen. Damit hätte Belgien den Gruppensieg geschafft, und die Finnen wären in ihrem EM-Debüt als einer der besten Gruppendritten in die K.O.-Runde eingezogen. Doch es kam alles ganz anders. Zwar sicherte sich Belgien Platz 1 der Gruppe B in der Vorrunde, doch Finnland wird ins Achtelfinale nicht ohne die Schützenhilfe anderer Spiele einziehen können. Die Skandinavier konnten den starken Belgiern lange Paroli bieten. Erst in der zweiten Halbzeit mehrten sich die Chancen für das belgische Team, und in der 74. Minute kam es zu einem weiteren Eigentor bei der Europameisterschaft 2021. Thomas Vermaelen köpfte an den Pfosten. Der Ball prallte ab und Keeper Lukas Hradécky lenkte ihn unglücklich ins eigene Netz. In der 81. Minute traf Top-Stürmer Romelu Lukaku dann zum 0:2 -Endstand. Finnland ist der bislang schwächste Gruppendritte und muss ums Weiterkommen bangen. Belgien trifft am kommenden Sonntag um 21.00 Uhr auf einen der besten Gruppendritten.