Die Ergebnisse des gestrigen Spieltages im Überblick:

Kroatien – Spanien 3:5
Frankreich – Schweiz 7:8  nach Elfmeterschießen

Mit einem derartigen Tor-Festival an einem so grandiosen Spieltag hatte im Vorfeld sicherlich kaum jemand gerechnet. Noch weniger war zu erwarten, dass der amtierende Weltmeister Frankreich im Achtelfinale aus dem Turnier fliegt – noch dazu gegen einen absoluten Underdog. Im 18.00 Uhr-Spiel hatten sich die mutigen Kroaten bis in die Verlängerung gerettet, scheiterten dann jedoch an den überlegenen Spaniern. In der 21.00 Uhr-Begegnung sahen die Franzosen über einen langen Zeitraum wie der deutliche Sieger aus, doch dann kamen die Schweizer zurück. Kurz vor dem Abpfiff glichen sie mit einem Doppelschlag zum 3:3 aus und erzwangen dadurch die Verlängerung. Doch erst im Elfmeterschießen wurde der ganz große Held dieser Partie ermittelt. Yann Sommer hielt gegen Kylian Mbappé und brachte sein Team mit dieser Glanzparade verdient ins Viertelfinale. Damit ist aus der einstigen „Hammer-Gruppe“ dieser EM mit Frankreich, Ungarn, Portugal und Deutschland nur noch die DFB-Elf im Turnier, die sich heute gegen England behaupten muss.

Hier geht es zu unserem kompletten EM-Kalender

Spanien erst nach Verlängerung weiter

Spanien Fussball EM 2021

Bis zum Anpfiff der zweiten Partie des gestrigen Spieltages hätte sicherlich manch einer geschworen, dass die Begegnung Kroatien gegen Spanien bis dato die verrückteste der Europameisterschaft 2021 ist. Allerdings wurde man schon kurz darauf eines besseren belehrt. Doch dazu kommen wir erst später. Bis kurz vor dem Abpfiff sah die spanische Mannschaft mit ihrer vielleicht besten Turnierleistung noch wie der klare Sieger aus. Das Team von Luis Enrique hatte jedoch nicht mit dem Kampfgeist und der Willensstärke der Kroaten gerechnet. Zunächst war es Spaniens Keeper Unai Simon, der die kroatische Mannschaft in der 20. Minute durch ein kurioses Eigentor – übrigens das neunte dieser EM - zur Führung verholfen hatte. Für den Ausgleich sorgte dann Pablo Sarabia in der 38. Minute. Ab der zweiten Hälfte war die La Seleccion das bessere Team, für das Cesar Azpilicueta in der 57. Minute und anschließend Ferran Torres in der 77. Minute trafen. Damit schien der Einzug in die Runde der besten Acht besiegelt zu sein, doch die Kroaten drehten in der Schlussphase nochmal so richtig auf. Mislac Orsic erzielte in der 85. Minute ganz unverhofft den Anschlusstreffer, und in der Nachspielzeit war es Mario Pasalic, der seine Mannschaft in die Verlängerung rettete.

Von den Spaniern war in der Schlussphase der regulären Spielzeit nicht mehr viel zu sehen gewesen. Das sollte sich in den kommenden 30 Minuten ändern. Die Kroaten wirkten erschöpft, und so gelang es erst Alvaro Morata in der 100. Minute und nur drei Minuten später Mikel Oyarzabal die La Furia Roja zum Endstand von 5:3 zu schießen. Durch diese grandiose Leistung darf sich Luis Enriques Team nach neun Jahren durchaus wieder Hoffnungen auf den Titelgewinn machen. Doch zunächst müssen die Spanier ihren nächsten Gegner bezwingen, der im darauffolgenden Spiel ermittelt wurde. Am kommenden Freitag geht es um 18.00 Uhr in St. Petersburg um alles oder nichts, wenn La Seleccion auf die kämpferische Schweizer Mannschaft trifft.

Keeper Yann Sommer hält die Schweizer im Turnier

Es war ein großer Tag für den Sport, denn in der zweiten Begegnung des Tages wurde es noch verrückter, noch packender und noch turbulenter. Bereits nach 15 Minuten Spielzeit köpfte der Schweizer Haris Sefirovic sein Team in Führung, und den Eidgenossen gelang, was zuvor kaum jemand für möglich gehalten hätte: Sie retteten diesen Spielstand über die komplette erste Hälfte hinweg. Nach der Pause kamen die Franzosen deutlich entschlossener aus der Kabine. Karim Benzema gelang in der 57. und der 59. Minute ein traumhafter Doppelpack, und Paul Pogba schien die Partie mit seinem Treffer in der 75. Minute entschieden zu haben. Genau so, wie es einem Weltmeister würdig ist. Während sich die Equipe Tricolore schon als Sieger wähnte, setzten die Schweizer jedoch zu einer sensationellen Aufholjagd an. In der 81. Minute war es erneut Seferovic, dem der Anschlusstreffer gelang. In der 90. Minute traf dann Mario Gavranovic zum 3:3 und erzwang damit ein Nachsitzen für beide Mannschaften.

In Bukarest wurde die Nachtschicht eingeläutet, und die Eidgenossen stellten unter Beweis, dass sie bereit seien, „Geschichte zu schreiben“, wie es Kapitän Granit Xhaka vor der Begegnung selbstbewusst gesagt hatte. Allerdings blieben Torchancen auf beiden Seiten Mangelware, sofern man mal von einer Möglichkeit des französischen Top-Stürmers Kylian Mbappé in der 110. Minute absieht. Und so kam es zum ersten Elfmeterschießen bei der Europameisterschaft 2021. Souverän verwandelten sowohl die Franzosen, als auch die Schweizer. Als letzter französischer Spieler musste Topstar Kylian Mbappé ran und scheiterte an dem Held des Tages. Yann Sommer hielt und machte die Sensation perfekt. Die Schweiz kickte Weltmeister Frankreich aus dem Turnier und zieht völlig verdient ins Viertelfinale ein. Am kommenden Freitag geht es für sie in der K.O.-Runde weiter. Dann treffen die kämpferischen Eidgenossen auf die Spanier.