Merkur Sportwetten wird neu aufgestellt. Adam Lomax und Andy Bentley übernehmen in Zukunft Führungspositionen bei dem deutschen Sportwettenanbieter. Adam Lomax wird als Technologie-Direktor eingesetzt. Andy Bentley übernimmt als Leiter die Digitalsparte im Unternehmen. Die beiden Top-Manager übernehmen die neuen Abteilungen, die bei der jüngsten Umstrukturierung geschaffen worden sind. Das Ziel der neuen Struktur ist es, die vorhandenen Ressourcen besser zu nutzen. Zudem soll das Geschäft mit Online-Sportwetten stärker in den Fokus rückt werden als bisher. Das große Ziel ist es, Merkur Sportwetten in ganz Europa zum Erfolg zu führen. Das Online-Geschäft dürfte dabei eine wichtige Rolle spielen, zumal immer mehr Länder Online-Sportwetten zulassen.

Merkur Sportwetten stellt sich neu auf

Esport Sportwetten Online Casino

Der Sportwettenanbieter Merkur Sportwetten gehört zur deutschen Gauselmann-Gruppe. Der größte deutsche Glücksspielanbieter ist vielen Glücksspiel-Fans vor allem als Betreiber von Spielhallen und Spielbanken in Deutschland bekannt. Aber die Gauselmann-Gruppe bietet auch Sportwetten an. Zudem ist das Online-Geschäft mittlerweile ein wichtiges Standbein des Glücksspielanbieters. Durch die neue Glücksspielregulierung kann die Gauselmann Gruppe auch in Deutschland Online-Glücksspielangebote zur Verfügung stellen. Für viele Glücksspiel-Fans steht die Marke Merkur vor allem für Spielautomaten. Aber die Gauselmann-Gruppe nutzt die bekannte Marke mittlerweile auch für den Sportwetten-Bereich. Vor allem im deutschsprachigen Raum ist Merkur ein großer Name in Glücksspielbereich. Adam Lomax und Andy Bentley kommen aus der Gauselmann-Gruppe, sodass die Unternehmenskultur bekannt ist. Es ist kein Zufall, dass Merkur Sportwetten das neue Spitzenpersonal im eigenen Haus rekrutiert. Die Gauselmann-Gruppe ist seit vielen Jahren bekannt dafür, das eigene Personal auszubilden. Viele junge Menschen bekommen Ausbildungsplätze in der Gauselmann-Gruppe und können dann, wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorhanden sind, bis in die Führungsebene vorstoßen. Auch wenn die Gauselmann-Gruppe Milliarden umsetzt, wird der Konzern doch in vielerlei Hinsicht wie ein Familienunternehmen geführt. Der Gründer Paul Gauselmann, der nach wie vor die Fäden beim Glücksspielanbieter in der Hand hat, liegt seit jeher großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen bzw. dem Konzern identifizieren.

Online-Sportwetten sind großes Geschäft

Sportwettenanbieter hatten es in Deutschland lange Zeit nicht leicht. Zwar gibt es schon seit Jahrzehnten Wettbüros in Deutschland, auch wenn mitunter große regionale Unterschiede vorhanden waren. Aber die Online-Sportwetten, die schon seit über zwei Jahrzehnten verfügbar sind, standen doch immer wieder unter politischem Druck. Erst seit dem 1. Juli 2021 gibt es einen vollständig regulierten Sportwetten-Markt. Alle Unternehmen, die über die nötigen Voraussetzungen verfügen, können in Deutschland eine Lizenz für Online-Sportwetten bekommen. Das Ergebnis ist, dass zahlreiche Anbieter in Deutschland mittlerweile unter deutscher Lizenz Sportwetten anbieten. Aber nicht nur in Deutschland hat man erkannt, dass es sinnvoll und wichtig ist, die Online-Sportwetten vernünftig zu regulieren. Auch in vielen anderen europäischen Ländern werden die Sportwetten mittlerweile national reguliert.

Lange Zeit konnten die Online-Buchmacher nur EU-Lizenzen nutzen, um in Deutschland und vielen anderen Ländern der Europäischen Union Sportwetten im Internet anbieten zu können. Doch die EU-Lizenzen waren immer umstritten und boten deswegen keine vollständige Rechtssicherheit. Doch bei den neuen nationalen Lizenzen ist das anders. Wenn ein Buchmacher in Deutschland eine Lizenz hat, kann er innerhalb der Lizenzbedingungen Sportwetten online anbieten. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, unter anderem auch für Merkur Sportwetten. Das größte Ziel von Merkur Sportwetten ist es aber, die internationale Expansion voranzutreiben. In den nächsten Jahren soll Merkur Sportwetten in deutlich mehr Ländern aktiv sein und die Marktanteile erhöhen. Nach Einschätzung der neuen Führungsleute hat Merkur Sportwetten das Potenzial, um europaweit zu einem der Top-Anbieter zu werden.

Online-Sportwetten sind unglaublich populär

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Geld mit Online-Sportwetten umgesetzt wird. Beispielsweise gibt es viele Fußballfans, die über ihr Smartphone Wetten platzieren, wenn der Lieblingsclub spielt. Aber auch in anderen Sportarten sind Sportwetten enorm populär. Es ist kein Zufall, dass alle großen Buchmacher versuchen, Sponsorenverträge mit großen Fußballvereinen und anderen Top-Clubs zu bekommen. Auch Einzelsportler werben mitunter für Wettanbieter. Der Markt ist riesig und jeder Sportwettenanbieter muss viel Aufwand betreiben, um einen attraktiven Marktanteil zu erreichen. Die Zeiten, in denen es ausreichte, überhaupt Online-Sportwetten im Programm zu haben, sind vorbei. Mittlerweile haben die Sportwetten-Fans eine riesige Auswahl zur Verfügung. Wer hat die besten Bonusangebote? Wer die besten Wettquoten? Das sind die entscheidenden Fragen, die sich viele Sportwetten-Fans bei der Auswahl eines Buchmachers stellen. Auch für Merkur Sportwetten geht es darum, gute Antworten auf diese beiden Fragen zu finden.

Sportwetten sind ein internationales Phänomen. Das zeigt ein Blick nach Nordamerika und Südamerika. Derzeit entsteht in den USA der wahrscheinlich größte Sportwetten-Markt der Welt. Zum ersten Mal dürfen amerikanische Unternehmen Online-Sportwetten anbieten. Die Nachfrage ist gewaltig, da es lange Zeit rechtliche Hürden gab, im Internet Sportwetten zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden sind gefallen und deswegen gibt es nun einen riesigen Kampf um die Gunst der Sportwetten-Fans in den USA. Ein weiterer wichtiger Markt wird in den nächsten Jahren Lateinamerika werden. Auch in Lateinamerika sind Milliardenumsätze möglich im Sportwetten-Bereich. Angesichts dieser Dimensionen ist der deutsche Glücksspielmarkt fast schon klein. Allerdings ist auch in Deutschland möglich, viel Geld mit Online-Sportwetten zu verdienen.