Bwin hat die Sponsorenverträge mit fünf deutschen Fußballclubs verlängert. Union Berlin, Dynamo Dresden, der FC St. Pauli, der 1. FC Köln und Borussia Dortmund werden bis zur Saison 2003 20/24 für den Sportwettenanbieter Bwin exklusiv werben. Bwin gehört zum Glücksspielkonzern Entain und ist schon lange im Sportsponsoring in Deutschland aktiv. Der Sportwettenanbieter hat eine deutsche Lizenz und ist damit bestens aufgestellt, um als Sponsor im Fußball aufzutreten. Schon in den letzten Jahren hatten die Sportwettenanbieter allerdings die Möglichkeit, auf der Basis von Übergangsregelungen und Duldungen als Sponsoren aufzutreten. Auch für die deutschen Bundesliga-Clubs sind Sportwettenanbieter wichtige Partner.

Bwin setzt Engagement im Fußball fort

Online Sportwetten

Es ist eine bemerkenswerte Leistung, gleich mit fünf Traditionsclubs in Deutschland einen Sponsorenvertrag zu haben. Nicht jeder Sportwettenanbieter ist so gut aufgestellt wie Bwin in Deutschland. Warum sind Sportwettenanbieter daran interessiert, Werbung für Sportwetten durch Kooperationen mit Fußballklubs zu machen? Die Antwort des so einfach wie eindeutig: Fußballfans sind oft auch Sportwetten-Fans. Die Werbung dient vor allem dazu, die Marke Bwin in den Mittelpunkt zu stellen. Wenn ein Fußballfan, der ein Spiel von Borussia Dortmund oder Union Berlin sieht, Lust hat, Sportwetten abzuschließen, soll die Marke Bwin präsent sein. Auch wenn dies immer wieder anders behauptet wird: Werbung dient auch im Sportwetten-Bereich eher nicht dazu, neue Märkte zu erschließen. Viel wichtiger ist es, den Anteil des eigenen Unternehmens am vorhandenen Sportwetten-Markt zu erhöhen. Die prominente Platzierung der Marke ist dafür entscheidend. In Deutschland ist der Fußball die Sportart Nummer eins, sodass alle großen Sportwettenanbieter den Anspruch haben müssen, im Fußball auf möglichst hohem Niveau präsent zu sein. Dabei geht es nicht nur um die Liga-Zugehörigkeit. Auch in der zweiten Bundesliga sind beispielsweise viele große Stadien regelmäßig ausverkauft und die Spiele werden im Fernsehen übertragen. Aber die Königsklasse ist ohne Zweifel die Bundesliga, insbesondere in den oberen Regionen. Besonders wichtig dürfte für Bwin die Partnerschaft mit Borussia Dortmund sein, einem der größten Clubs in Europa.

Die Kooperation mit Traditionsclubs ist kein Zufall. Bei jeder Sponsorentätigkeit geht es auch darum, die Eigenschaften und Werte des Partners für die eigenen Zwecke zu nutzen. Vereine wie Dynamo Dresden und St. Pauli haben treue Fangemeinden. Beide Clubs sind wichtiger Bestandteil der Fußballkultur in Deutschland. Bei Sportwetten geht es um Geld, aber es geht auch darum, ein Erlebnis zu verkaufen. Fußballfans von Traditionsclubs erleben die Aufs und Abs ihrer Vereine besonders intensiv. Für Sponsoren ist das eine gute Basis, denn beim Sport geht es genauso wie bei Sportwetten um Leidenschaft. Wenn ein Fan sich über den Sieg seines eigenen Vereins freut und dann vielleicht auch noch eine passende Sportwette abgeschlossen hat, ist das eine große Sache. Aber natürlich wirbt Bwin auch dafür, dass es bei Sportwetten vor allem um den Spaß gehen muss. Sichere Sportwetten kann es nicht geben, da niemand weiß, welcher hoch bezahlte Fußballer kurz vor Ende des Spiels eine Chance zum Siegtor kläglich vergibt. Viele Sportwetten-Fans nutzen die Wetten, um den Wettbewerb noch interessanter zu machen. Es soll sogar Fußballfans geben, die gegen ihre eigene Mannschaft tippen, um sich im Fall einer Niederlage zumindest finanziell trösten zu können. Aber das sind selbstverständlich nur Gerüchte.

Bwin arbeitet auch mit DFB zusammen

Der Buchmacher Bwin ist auch mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) wirtschaftlich verbunden. Als offizieller Sportwetten-Partner darf Bwin zum Beispiel bei den Spielen der Nationalmannschaft werben. Der Deal gilt aber auch für die Frauen-Bundesliga und die 3. Liga. Die vertragliche Vereinbarung mit dem DFB gilt bis Sommer 2022. In den nächsten Monaten wird es wohl Verhandlungen geben über eine mögliche Verlängerung. Nach vielen Jahren Unsicherheit ist der deutsche Sportwetten-Markt durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag komplett reguliert. Das ist eine gute Basis für Sportwettenanbieter wie Bwin. In früheren Zeiten gab es immer wieder Diskussionen über mögliche Sportwetten-Verbote. Auch die Werbung für Sportwetten sollte nach dem Willen einiger Politiker zwischenzeitlich verboten werden. Mittlerweile gibt es aber stabile Rahmenbedingungen, sodass die Sportwettenanbieter langfristig planen können.

Entain ist einer der größten Glücksspielanbieter in Europa. Der Glücksspielkonzern, der lange Zeit als GVC Holdings bekannt war, bietet auch Online-Glücksspiele in vielen unterschiedlichen Varianten an. Der deutsche Markt ist für Entain nicht erst seit der neuen Regulierung wichtig. Deutschland hat die größte Volkswirtschaft in Europa und es gibt zahlreiche deutsche Glücksspiel- und Sportwetten-Fans. Deswegen ist es wichtig für Entain, die vorhandenen Marktanteile zu verteidigen und nach Möglichkeit in den nächsten Jahren auszubauen. Die Kooperationen mit fünf deutschen Traditionsclubs im Fußball ist dabei ein wichtiger Meilenstein. Die Werbung für Online-Glücksspiele ist deutlich stärker eingeschränkt als die Werbung für Sportwetten. Beispielsweise ist es derzeit unvorstellbar, dass große Fußballclubs Werbung für Online-Slots machen. Nichtsdestotrotz ist die Nachfrage nach Glücksspielen im Internet groß. Aber wenn es um Werbung geht, setzt Entain vor allem auf den Sport und die Sportwetten. Die bisherige Zusammenarbeit mit den fünf Traditionsclubs, mit denen die Verträge nun ausgedehnt worden sind, war sehr erfolgreich. Es spricht alles dafür, dass Bwin auch in den nächsten Jahren von der Sponsorentätigkeit im deutschen Fußball profitieren wird.