Schleswig-Holstein bekommt wahrscheinlich noch in diesem Jahr Online-Tischspiele. Im Glücksspielstaatsvertrag 2021 werden diese speziellen Online-Glücksspiele als Online-Casinospiele bezeichnet, um die Unterscheidung zu den virtuellen Spielautomaten, die bundesweit lizenziert werden, zu gewährleisten. Schleswig-Holstein hat nun bekannt gegeben, dass sich private Glücksspielanbieter für die vier Erlaubnisse für Online-Casinospiele in Schleswig-Holstein bewerben können. Die Antragsfrist läuft vom 23. Mai bis zum 15. August. Anschließend müssen die Anträge noch ausgewertet werden. Somit spricht einiges dafür, dass bis Ende des Jahres, vielleicht sogar deutlich früher, die ersten Online-Tischspiele in Schleswig-Holstein verfügbar sein werden.

Schleswig-Holstein bekommt demnächst Online-Tischspiele

Online Casino Gesetz Glücksspiel

Der Glücksspielstaatsvertrag 2021 sieht eine klare Trennung zwischen den virtuellen Spielautomaten und den Casino-Spielen vor. Als Casino-Spiele werden Bankhalter-Spiele bezeichnet. Das ist ein Bankhalter-Spiel? Bei dieser Glücksspielvariante tritt der Spieler bei einem Tischspiel gegen die Spielbank an. Deswegen ist Online-Poker kein Bankschalter-Spiel, denn beim Online-Poker treten die Spieler gegeneinander an. Die Spielbank ist nur der Ausrichter des Spiels. Schleswig-Holstein wird insgesamt fünf Anbieter von Online-Casinospielen haben. Eine Erlaubnis bekommt ein staatlicher Glücksspielanbieter. Für diese Erlaubnis wird somit keine Ausschreibung durchgeführt. Deswegen umfasst die aktuelle Ausschreibung vier verfügbare Erlaubnisse. Alle Glücksspielanbieter, die über die nötigen Voraussetzungen verfügen, können sich um eine der Lizenzen bewerben.

Wer könnte daran interessiert sein, eine Lizenz für Online-Tischspiele in Schleswig-Holstein zu bekommen. Es wäre eine große Überraschung, wenn die Gauselmann-Gruppe, der größte deutsche Glücksspielanbieter, nicht zu den ersten Bewerbern gehören würde. Es ist auch denkbar, dass der österreichische Glücksspielkonzern Novomatic, der traditionell stark verankert ist in Deutschland, einen Antrag einreichen wird. Darüber hinaus spricht einiges dafür, dass die großen Anbieter von Live-Casinos versuchen werden, eine Lizenz für Online-Casinospiele in Schleswig-Holstein zu bekommen. Evolution Gaming, Playtech und Pragmatic Play waren bis zur Einführung der neuen Glücksspielregulierung die dominanten Marken im Live-Bereich in Deutschland. An der Auflistung wird allerdings schon deutlich, dass wahrscheinlich nicht alle Top-Bewerber eine Lizenz in Schleswig-Holstein bekommen werden.

Wie lukrativ sind die neuen Erlaubnisse für Glücksspielanbieter?

Im Moment lässt sich schwer abschätzen, wie viel Geld die Glücksspielanbieter mit den neuen Lizenzen in Schleswig-Holstein verdienen können. Sicher ist nur, dass es eine große Nachfrage nach Online-Tischspielen gibt. Bedauerlicherweise haben sich die Bundesländer bei den Verhandlungen zum aktuellen Glücksspielstaatsvertrag nicht auf eine bundesweite Lösung einigen können. Deswegen muss nun jedes Bundesland eine individuelle Regelung für die Online-Casinospiele finden. Schleswig-Holstein gehört zu den ersten Ländern, die sich dazu entschieden haben, ein Lizenzierungssystem für Online-Casinospiele umzusetzen. Aber lohnt es sich für Glücksspielanbieter überhaupt, in einem einzelnen Bundesland Online-Casinospiele anzubieten?

Ein Glücksspielanbieter muss nicht nur die möglichen Umsätze, sondern auch die Kosten berücksichtigen. Immerhin hat sich Schleswig-Holstein bei der Besteuerung der Online-Casinospiele dazu entschieden, den Bruttospielertrag als Bemessungsgrundlage zu nehmen. Dadurch lässt sich die steuerliche Belastung für die Glücksspielanbieter gut kalkulieren. Bei den virtuellen Spielautomaten ist es hingegen so, dass die Spieleinsätze besteuert werden. Das ist ein erhebliches Problem, über das sich viele Glücksspielanbieter heftig beschweren. Es wird wohl gelingen, vier Lizenznehmer für Online-Casinospiele in Schleswig-Holstein zu finden. Aber es ist wichtig, dass das Angebot insgesamt attraktiv wird, denn ansonsten dürfte es für die illegalen Glücksspielanbieter schwer werden, gegen die Konkurrenz auf dem Schwarzmarkt zu bestehen. Gerade im Internet ist es schwer, die Spieler davon überzeugen, legale Angebote zu nutzen, wenn die illegalen Angebote wesentlich attraktiver sind.

Keine Gleichbehandlung für Tischspiel-Fans in Deutschland

Der Föderalismus in Deutschland hat Vorteile, aber auch Nachteile. Die Nachteile werden demnächst den Tischspiel-Fans in Deutschland sehr klar vor Augen geführt, jedenfalls in den Ländern, die keine Erlaubnisse für Online-Casinospiele einführen. Wie soll ein ganz normaler Tischspiel-Fan verstehen, dass in seinem Bundesland Online-Tischspiele nicht zugelassen sind, während ein paar Kilometer weiter im nächsten Bundesland mehrere Glücksspielanbieter Roulette, Blackjack und Baccarat zur Verfügung stellen? Ist das Online-Glücksspiel wirklich so wichtig, dass jedes Bundesland eine eigene Regulierung schaffen muss? Am Ende könnte der Flickenteppich, der gerade entsteht, vor allem für die Spieler, die zu Problemen tendieren, zu großen Nachteilen führen. Die Problemspieler werden durch fehlende legale Angebote geradezu in den Schwarzmarkt betrieben. Das kann nicht sinnvoll sein.