Der Deutsche Sportwettenverband (DSWV) begrüßt die neue Glücksspielregulierung in Deutschland, die am 1. Juli 2021 mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag in Kraft getreten ist. Aber es gibt auch erhebliche Bedenken, da es einige offene Fragen gibt. Beim DSWV sieht man vor allem den unregulierten Teil des Marktes als großes Problem an. Das legale Online-Glücksspiel kann in Deutschland nur dann funktionieren, wenn die Anbieter, die in Zukunft keine Lizenz haben werden, konsequent vom Markt verbannt werden. Der Deutsche Sportwettenverband befürchtet allerdings, dass die zuständigen Behörden bislang noch nicht optimal ausgerüstet sind, um den Kampf gegen die illegalen Glücksspielanbieter zu gewinnen. Für die Betreiber der seriösen Online Casinos ist das ein großes Problem.

DSWV: Glücksspielstaatsvertrag macht legales Online-Glücksspiel unattraktiv

Deutscher Sportwettenverband

Diverse Glücksspielverbände haben sich in den letzten Monaten kritisch zum neuen Glücksspielstaatsvertrag in Deutschland geäußert. Doch das Gesetzeswerk ist nun in Kraft getreten und wird von den zuständigen Behörden in Hessen und Sachsen-Anhalt umgesetzt. Die neue Glücksspielbehörde in Sachsen-Anhalt wird die Regulierung allerdings erst ab 2023 übernehmen. Bis dahin übernimmt das Regierungspräsidium Darmstadt die Regulierung der Sportwetten. Die Glücksspielaufsichtsbehörde von Sachsen-Anhalt ist übergangsweise für die Online Casinos zuständig. Das ist keine glückliche Konstellation, denn auf die Mitarbeiter der beiden Behörden kommt eine Mammutaufgabe zu. Zum einen müssen die seriösen Glücksspielanbieter mit Lizenzen ausgestattet werden. Zum anderen muss gewährleistet werden, dass die Glücksspielanbieter, die keine Lizenz beantragen und bekommen, vom Markt ausgeschlossen werden. Die Rahmenbedingungen sind schwierig, denn das lizenzierte Glücksspiel im Internet wird in Deutschland in Zukunft deutlich unattraktiver sein als das nicht lizenzierte. Somit haben die Glücksspielanbieter ohne Lizenz in Zukunft inhaltlich einen Wettbewerbsvorteil. Das betrifft zum Beispiel die Einzahlungslimits, die Einsatzhöhen und auch die Erfassung von Daten. Die Glücksspiel-Fans in Deutschland müssen in Zukunft einige Kröten schlucken, aber nur wenn sie in Online Casinos mit deutscher Lizenz spielen.

Nicht nur beim Deutschen Sportwettenverband befürchtet man, dass viele Glücksspiel-Fans die neue Glücksspielregulierung nicht mit Begeisterung aufnehmen werden. Solange Glücksspielanbieter ohne Lizenz mit wesentlich attraktiveren Angeboten verfügbar sein werden, könnte es leicht passieren, dass zahlreiche Glücksspiel-Fans dieser Anbieter wählen. Wie lässt sich das verhindern? Der einfachste Weg wäre es gewesen, die Glücksspielregulierung so zu gestalten, dass das legale Angebot fast genauso attraktiv ist wie das nicht legale Angebot. Doch dieser Zug ist abgefahren. Deswegen fordert nicht nur der DSWV, dass die zuständigen Behörden dafür sorgen, dass die Anbieter ohne Lizenz dem Markt fernbleiben. Wie das in der Praxis gelingen soll, ist allerdings völlig unklar. Immer wieder wird von den Politikern, die den Glücksspielstaatsvertrag ausgehandelt haben, darauf hingewiesen, dass es vor allem darum gehen müsse, die Zahlungsströme an nicht lizenzierte Anbieter zu unterbinden. Wie das jedoch rechtssicher und wirkungsvoll umgesetzt werden soll, ist bislang nicht bekannt gegeben worden. Die große Gefahr besteht nach Einschätzung des Deutschen Sportwettenverbands nun darin, dass sich ein Schwarzmarkt entwickelt, während die zuständigen Behörden in Deutschland noch darüber nachdenken, wie die Glücksspielregulierung überhaupt umgesetzt werden soll. Schon bald könnte es sich rächen, dass Deutschland eine Regulierung des Online-Glücksspiels ohne lange Vorbereitungsphase umsetzt. Der beste Beleg dafür ist, dass die neue Glücksspielbehörde erst 2023 die Regulierung übernehmen wird. Wäre es wirklich unmöglich gewesen, bis dahin noch mit der Umsetzung der neuen Glücksspielregulierung zu warten?

DSWV sieht keine Probleme mit Europäischer Union

Grundsätzlich sieht der Deutscher Sportwettenverband die neue Glücksspielregulierung durchaus positiv. Zum ersten Mal wird eine Basis für eindeutig legales Online-Glücksspiel in Deutschland geschaffen. Nach vielen Jahren der Unsicherheit können Sportwettenanbieter, Casino-Betreiber und Pokeranbieter im Internet erstmals Angebote schaffen, die in Deutschland unproblematisch und rechtskonform betrieben werden können. Bislang galt dies in der Praxis zwar auch, da die Anbieter mit EU-Lizenzen zumindest geduldet wurden in Deutschland. Aber die neue Regulierung sorgt dafür, dass es keine rechtlichen Probleme mehr gibt für die Glücksspielanbieter, die sich an den neuen Glücksspielstaatsvertrag halten. Zudem glaubt der DSWV auch nicht, dass es Schwierigkeiten mit der Europäischen Union geben wird. Eine Ausnahme könnte eventuell die Glücksspielsteuer sein, die unter Umständen gegen EU-Recht verstößt. Aber das wird sich wahrscheinlich in den nächsten Monaten klären. Grundsätzlich haben die Staaten der Europäischen Union aber das Recht, eine nationale Regulierung des Online-Glücksspiels vorzunehmen.

Wenn Deutschland es schafft, das in Zukunft das illegale Glücksspiel ohne deutsche Lizenz einzudämmen, könnte die Glücksspielregulierung zu einem großen Erfolg werden. Aber es ist alles andere als sicher, dass dieser Plan gelingen wird. Wenn in einem Jahr ein riesiger Schwarzmarkt vorhanden ist mit vielen attraktiven Online Casinos und die seriösen Glücksspielanbieter in Deutschland von sinkenden Umsätzen berichten, wäre die neue Glücksspielregulierung schnell gescheitert. Der Deutsche Sportwettenverband weist darauf hin, dass bei einigen Themen dringend nachgebessert werden muss. Insbesondere drängt der DSWV darauf, dass die neu beschlossene Glücksspielsteuer verändert wird. Durch die Glücksspielsteuer werden die Spiele in Online Casinos mit deutscher Lizenz deutlich unattraktiver. Entweder muss der Kunde eine Gebühr bezahlen oder aber die Auszahlungsquote wird reduziert. Beides führt zu einem erheblichen Wettbewerbsnachteil. Der Deutscher Sportwettenverband gibt sich in seinem aktuellen Statement im Kern zwar optimistisch, aber die ungelösten Probleme könnten in den nächsten Monaten zu erheblichen Verwerfungen auf dem deutschen Glücksspielmarkt führen.