In Mecklenburg-Vorpommern wird es keine Online-Tischspiele geben. Die besonderen Glücksspiele, die im Glücksspielstaatsvertrag 2021 als Casino-Spiele bezeichnet werden, werden nicht bundesweit reguliert. Stattdessen kann jedes Bundesland eine individuelle Regulierung beschließen. Thüringen, Schleswig-Holstein, Hessen, Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben bereits entsprechende Pläne auf den Weg gebracht. Doch die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat nun bekannt gegeben, dass sie keine Notwendigkeit sieht, Online-Tischspiele zuzulassen. Das bedeutet für die vielen Glücksspiel-Fans in Mecklenburg-Vorpommern, dass ausschließlich Online-Spielautomaten verfügbar sein werden in absehbarer Zukunft. Die Online-Spielautomaten werden mit bundesweiten Lizenzen reguliert.

Mecklenburg-Vorpommern positioniert sich gegen Online-Tischspiele

Online Casino Poker Casino image

In Mecklenburg-Vorpommern ist durch eine parlamentarische Anfrage von René Domke, einem FDP-Landtagsabgeordneten, herausgekommen, dass die SPD-geführte Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern nicht plant, Online-Tischspiele zu legalisieren. Mecklenburg-Vorpommern könnte ein Lizenzierungssystem schaffen, sodass private Glücksspielanbieter Online-Tischspiele anbieten könnten. Alternativ wäre es aber auch möglich, ein staatliches Monopol für Online-Tischspiele zu schaffen. Die FDP im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern spricht sich für die Zulassung von Online-Tischspielen aus. Die Begründung ist einfach: Da es einen großen Bedarf nach Online-Tischspielen gibt, sollte ein legales Angebot geschaffen werden. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass die Spielerinnen und Spieler Mecklenburg-Vorpommern nicht lizenzierte Angebote nutzten. Die SPD ist nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern, sondern auch in vielen anderen Bundesländern dem Glücksspiel gegenüber nicht besonders positiv eingestellt. Das führt mitunter dazu, dass pragmatische Entscheidungen unmöglich werden, weil die SPD als Teil der Regierung entsprechende Gesetze verhindert.

Beim Glücksspiel geht es nach Einschätzung der meisten Fachleute nicht darum, möglichst viele Angebote zu verbieten. Die Nachfrage ist, man mag dies bedauern oder nicht, immens hoch. Und deswegen sollten gut kontrollierte legale Glücksspielangebote geschaffen werden, um die Spielerinnen und Spieler zu schützen. Das klingt im ersten Moment vielleicht wie ein Widerspruch. Aber nicht vorhandenes legales Glücksspiel führt fast überall, nicht nur in Deutschland, zu florierendem illegalem Glücksspiel.

Große Lücke im Glücksspielstaatsvertrag 2021

Auch wenn die meisten Fachleute die Legalisierung des Online-Glücksspiels mit dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 begrüßt haben, wurde doch rasch Kritik an der fehlenden bundesweiten Regulierung der Online-Tischspiele geübt. Schon jetzt lässt sich absehen, dass in Deutschland ein Flickenteppich entsteht. Einige Bundesländer werden Online-Tischspiele zulassen. Aber überall werden die Regeln anders sein. Dazu gibt es einige Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern und Bremen, die bereits ausgeschlossen haben, dass Online-Tischspiele zugelassen werden. Mit dem nächsten Regierungswechsel kann sich das allerdings ändern. Die Leidtragenden sind die seriösen Glücksspielanbieter und die zahlreichen Glücksspiel-Fans in Deutschland.

Es gibt keinen rationalen Grund, Online-Spielautomaten bundesweit zu erlauben und Online-Tischspiele nur in einzelnen Bundesländern. Der einzige Grund, diese Regelung zu treffen, war die Notwendigkeit, einen Kompromiss im Glücksspielstaatsvertrag auszuhandeln. Da es keine Mehrheit für bundesweite Online-Tischspiele gab, gab es nur die Möglichkeit, die Regulierung den Bundesländern zu überlassen. Zeitweise sah es sogar so aus, als ob überhaupt keine legalen Online-Tischspiele in Deutschland möglich wären. Dann wären die legalen Online-Casinos mit Online-Slots die einzige Option für Glücksspiel-Fans in Deutschland geblieben. Aber das Ergebnis kann nicht überzeugen. Vielleicht gibt es jedoch schon beim nächsten Glücksspielstaatsvertrag ein Einsehen. Vieles wird davon abhängen, wie sich die politische Situation in Deutschland entwickelt. Eines ist aber auch klar: Die goldenen Zeiten für die Online-Glücksspielbranche sind in Deutschland vorbei, denn die Regulierung ist auch im Bereich der Online-Spielautomaten im europäischen Vergleich sehr streng ausgefallen.

Wirklich keine Online-Tischspiele in Mecklenburg-Vorpommern?

Die aktuelle Auskunft der Landesregierung hat eine Fehlstelle, die jedem Glücksspielexperten sofort auffällt. Es ist eine Sache, keine legalen Online-Tischspiele in Mecklenburg-Vorpommern zuzulassen. Eine ganz andere Sache ist es, sämtliche Online-Tischspiele in Mecklenburg-Vorpommern zu verbieten. Es ist sehr einfach, kein Regulierungssystem für Casino-Spiele zu schaffen. Aber auch in Zukunft wird es aller Voraussicht nach viele Glücksspiel-Fans in Mecklenburg-Vorpommern geben, die klassische Glücksspiele wie Roulette, Blackjack, Baccarat und Videopoker spielen. Die Anbieter werden nicht legal sein und weder Steuern noch Abgaben in Deutschland bezahlen. Die einzige Hoffnung der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern an dieser Stelle ist die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL). Die neue Glücksspielbehörde hat den Auftrag, das nicht erlaubte Online-Glücksspiel, also auch die nicht zugelassenen Online-Tischspiele, zu bekämpfen. Es muss sich aber noch zeigen, ob die GGL diesen Auftrag in der gewünschten Weise umsetzen kann.