Der Glücksspielrechtstag 2022 steht vor der Tür. Am 22. September treffen sich zum achten Mal Experten, Politiker, Behördenmitarbeiter, Branchenvertreter, Verbände und Juristen, um die deutsche Glücksspielregulierung zu diskutieren. Ein großes Thema wird dabei die Regulierung des Online-Glücksspiels sein. Seit dem 1. Juli 2022 wird in Deutschland das Online-Glücksspiel erstmalig reguliert. Zugelassen sind virtuelle Spielautomaten, Online-Poker und Online-Sportwetten. Allerdings hat sich im ersten Jahr des neuen Glücksspielstaatsvertrags gezeigt, dass Theorie und Praxis noch nicht gut zusammenfinden. Zahlreiche Probleme bei der Regulierung des Online-Glücksspiels sind bislang ungelöst.

Glücksspielrechtstag mit vielen spannenden Themen

Online Casino Trend

Die Liberalisierung des Online-Glücksspiels wird grundsätzlich von Vertretern der Glücksspielbranche als Erfolg gewertet. Viele Jahre lang gab es in Deutschland keine Regulierung der Online Casinos. Nun gibt es eine Regulierung, aber die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) ist noch nicht komplett arbeitsfähig. Erst zum 1. Juli 2022 wird die GGL mit der Bekämpfung des Schwarzmarkts beginnen. Ab dem 1. Januar 2023 übernimmt die GGL die komplette Regulierung des Online-Glücksspiels inklusive Lizenzierung. Das ist auch dringend nötig, denn bislang ist es nicht gelungen, mehr als ein Online-Casino zu lizenzieren. In anderen Bereichen wäre dies ein Skandal, der täglich durch die Presse ginge. Aber für das Online-Glücksspiel interessieren sich nicht allzu viele Journalisten.

Bei der Diskussion um die Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags wird es auch um juristische Feinheiten gehen. Aktuell klagen alle (!) lizenzierten Online-Buchmacher gegen das neu eingeführte Einzahlungslimit. Bei den Online-Glücksspielanbietern dürfen die Spieler nicht mehr als 1.000 Euro pro Monat einzahlen, und zwar bei allen Anbietern insgesamt. Vielleicht ist dieses Einzahlungslimit bis zum Glücksspielrechtstag am 22. September 2022 bereits Geschichte. Völlig undenkbar ist dies nicht. Spannend wird es auch sein, von den ersten Erfahrungen der Unternehmen mit den Übergangsbehörden und der GGL zu hören. In jedem Fall ist es kein gutes Zeichen, dass sich mit der Kindred Group bereits ein renommierter Glücksspielanbieter mit der Begründung vom deutschen Markt verabschiedet hat, dass das Lizenzierungsverfahren nicht transparent genug sei.

Glücksspielregulierung aus verschiedenen Perspektiven

Grundsätzlich ist eine gute Sache, dass es so etwas wie den Glücksspielrechtstag gibt. Bei diesem Event kann ein Erfahrungsaustausch zwischen den Vertretern des Staats und den Vertretern der Glücksspielbranche stattfinden. Auch einige neutrale Experten, nicht nur Juristen, sondern auch Wissenschaftler, werden wahrscheinlich Vorträge halten und für Diskussionen zur Verfügung stehen. Von den Glücksspielverbänden ist in den letzten Monaten auf die mangelnde Kommunikation seitens der zuständigen Glücksspielbehörden beklagt worden. Ein großes Problem scheint zudem zu sein, dass es an der nötigen Transparenz bei den Lizenzierungsverfahren fehlt. Im Moment scheint niemand in der Glücksspielbranche ganz genau zu wissen, warum der Lizenzierungsprozess bei den Online-Casinos so lange dauert.

Es gibt viel zu besprechen, aber die Frage ist, ob sich etwas Positives aus den Diskussionen entwickelt. Auch wenn es grundsätzlich gut ist, dass die unterschiedlichen Perspektiven bei der Glücksspielregulierung besprochen werden, geht es am Ende doch vor allem darum, die Glücksspielregulierung sinnvoll umzusetzen. In der Theorie ist schon einiges problematisch an Glücksspielstaatsvertrag. Aber wenn dann auch noch die Umsetzung in die Praxis mehr als schleppend verläuft, ist das ein Problem. Viele internationale Glücksspielanbieter sind darüber frustriert, wie schlecht die neue Glücksspielregulierung in Deutschland umgesetzt wird. Von der einst berühmten Qualität der deutschen Behörden scheint jedenfalls nicht viel übrig zu sein. Aber vielleicht wird bald alles besser, wenn die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder das Ruder übernimmt. Aktuell sucht die neue Behörde aber noch Mitarbeiter.

Spannende Themen für den Glücksspielrechtstag

Wir haben einige Fragen für den Glücksspielrechtstag, die wir unseren Lesern nicht vorenthalten möchten: Warum hat Deutschland als einziges Land in Europa eine Glücksspielsteuer, die den Spieleinsatz als Bemessungsgrundlage hat? Warum muss jeder Spielautomat in jedem Online-Casino individuell überprüft werden? Wie viel Arbeitszeit fällt für die Überprüfung der Online Spielautomaten an? Warum wird nicht transparent über die Lizenzierungsverfahren informiert? Wieso ist die neue Glücksspielbehörde nicht schon vor dem Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrags aufgebaut worden? Ist den zuständigen Politikern bewusst, dass sich Deutschland mit der schlechten Umsetzung der neuen Regulierung des Online-Glücksspiels international blamiert? Wir hoffen auf Antworten und werden selbstverständlich vom Glücksspielrechtstag berichten.