Die deutsche Online-Glücksspielregulierung bringt einige neue Regeln mit sich. Viele Glücksspiel-Fans suchen nach wie vor nach Orientierung. Deswegen haben wir einige wichtige Details zusammengestellt, damit sich auch Anfänger, die gerade zum ersten Mal überhaupt in Online Casinos in Deutschland aktiv sind, die neuen Regeln kennenlernen und verstehen. Besonders wichtig ist im Moment zu wissen, dass es noch keine deutschen Lizenzen gibt. Aber es gibt eine Übergangsregelung, die von den seriösen Glücksspielanbietern beachtet wird. Die Übergangsregelung nimmt die neuen Regeln vorweg, sodass in der Praxis bereits viele Online Casinos in Deutschland die Regeln, die wir im Folgenden erklären, umsetzen.

Kundenkonto muss überprüft werden

Lizenz Online Casino

Die Casino-Betreiber müssen in Deutschland in Zukunft jeden Kunden überprüfen und sicherstellen, dass die Kundendaten stimmen. Dazu müssen insbesondere der Vorname, der Nachname, das Geburtsdatum, der Geburtsort und der Wohnort angegeben werden. Darüber hinaus müssen die Glücksspielanbieter auch überprüfen, ob die Person, die ein Kundenkonto eröffnet oder sich in einem Konto anmeldet, in der neuen Spielersperrdatei steht. Sollte dies der Fall sein, darf der Glücksspielanbieter der Person keinen Zugang zum Spielangebot geben. Anonymes Glücksspiel ist unter der neuen deutschen Glücksspielregulierung nicht möglich.

Ausschließlich virtuelle Spielautomaten bundesweit zugelassen

Der neue Glücksspielstaatsvertrag sieht vor, dass ausschließlich virtuelle Spielautomaten in Deutschland zugelassen werden, jedenfalls bundesweit. Die Bundesländer haben unter bestimmten Voraussetzungen aber die Möglichkeit, Lizenzen für Online-Tischspiele zu schaffen. Die Spielautomaten haben einen Höchsteinsatz von 1 Euro pro Runde. Jede Runde muss mindestens fünf Sekunden dauern. Das sind erhebliche Veränderungen, die insbesondere für High Roller unangenehm sind.

Werbung für Glücksspiel ist eingeschränkt möglich

Werbung für Online-Glücksspiel darf in Deutschland nur noch zwischen 21:00 Uhr und 6:00 Uhr in Funk und Fernsehen stattfinden. Diese Regel ist eingeführt worden, um den Jugendschutz zu verbessern. Zudem müssen die Glücksspielanbieter dafür sorgen, dass die Werbung den Regeln des Jugendschutzes und des Spielerschutzes entspricht. Es ist auch nicht erlaubt, für unterschiedliche Glücksspielangebote beim Spielen zu werben. Beispielsweise darf ein Glücksspielanbieter nicht für Sportwetten werben, wenn ein Kunde Online-Slots spielt.

1.000 Euro Einzahlungslimit pro Monat anbieterübergreifend

Alle Glücksspielanbieter müssen das neue Einzahlungslimit in Höhe von 1.000 Euro pro Monat beachten. Das Limit gilt allerdings nicht für jeden Glücksspielanbieter individuell, sondern übergreifend. Kein Glücksspiel-Fan in Deutschland soll mehr als 1.000 Euro pro Monat einzahlen können in Online-Casinos. Für die seriösen Glücksspielanbieter bedeutet dies im Moment, dass es nicht möglich ist, High Rollern adäquate Angebote zu machen. Damit die Glücksspielanbieter das neue Limit in der Praxis umsetzen können, gibt es eine Limitdatei, die bei jeder Einzahlung abgerufen werden muss. Das Einzahlungslimit soll in Zukunft unter bestimmten Voraussetzungen erhöht werden können, und zwar auf 10.000 Euro oder 30.000 Euro. Diese Limits werden aber nur verfügbar sein für Spieler, die entsprechende finanzielle Belege vorlegen können. Wie viel Geld hat, soll auch um höhere Beträge als 1.000 Euro im Monat spielen dürfen.

Bald erste Anbieter mit deutschen Lizenzen für Online-Glücksspiel

Das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt übernimmt übergangsweise die Regulierung des Online-Glücksspiels. Wie lange es dauern wird, bis die zuständige Glücksspielaufsichtsbehörde im Landesverwaltungsamt die ersten Lizenzen für Online-Casinos in Deutschland vergibt, ist noch unklar. Anfänglich hieß es, dass etwa drei Monate dauern würde, bis die ersten Lizenzen vergeben würden. Doch die Frist ist mittlerweile abgelaufen. Aber es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die ersten Anbieter mit deutschen Lizenzen auf dem Markt sind. Spätestens dann sollte jedem Glücksspiel-Fans in Deutschland klar werden, dass neue Regeln gelten, die nicht nur die Glücksspielanbieter, sondern auch die Casino-Kunden betreffen.

Deutsche Glücksspielsteuer für Online-Casinos

Die Glücksspielsteuer ist heftig umstritten. In Deutschland gilt seit dem 1. Juli 2021, dass Betreiber von Online-Casinos von jedem Spieleinsatz eine Steuer in Höhe von 5,3 Prozent an den Staat abführen müssen. Das ist wesentlich mehr als in den meisten anderen europäischen Ländern. In der Regel wird der Bruttospielertrag besteuert, aber nicht der Spieleinsatz. Schon jetzt hat die neue Glücksspielsteuer erhebliche Folgen. Die seriösen Spielehersteller reduzieren die Auszahlungsquoten ihrer Games, damit die Glücksspielanbieter überhaupt noch eine Möglichkeit haben, Geld zu verdienen. Wenn die Auszahlungsquote über 95 Prozent liegt, ist die Glücksspielsteuer in Höhe von 5,3 Prozent so hoch, dass die Glücksspielanbieter Verluste machen. Das kann nicht funktionieren und deswegen müssen die Auszahlungsquoten gesenkt werden. Davon profitieren im Moment die Glücksspielanbieter, die sich nicht an die neuen Regeln halten.

Aktives Vorgehen gegen nicht lizenzierte Glücksspielanbieter

Ein wichtiger Bestandteil der neuen Glücksspielregulierung soll das aktive Vorgehen gegen die nicht lizenzierten Anbieter sein. Wie soll das aussehen? Von Netzsperren bis Zahlungsblockaden ist einiges in der Diskussion. Aber konkrete Maßnahmen gibt es aktuell noch nicht. Völlig klar ist aber, dass der neue Glücksspielmarkt nicht funktionieren kann, wenn die zuständige Behörde, also im Moment das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt und demnächst die neue deutsche Glücksspielbehörde, nicht gegen den Schwarzmarkt vorgeht. Nur wenn der Schwarzmarkt wirkungsvoll eingedämmt wird, haben die lizenzierten Glücksspielanbieter eine realistische Chance, gute Geschäfte mit den Glücksspiel-Fans in Deutschland zu machen. Die Regeln auf dem neuen Glücksspielmarkt sind streng ausgefallen und deswegen ist es wichtig, dass der Schwarzmarkt, der aktuell deutlich attraktiver Spiele zur Verfügung stellen kann, bekämpft wird.