Die Sächsische Spielbanken GmbH und Co. KG wurde jüngst mit einer Lizenz für ein Online-Casino in Deutschland ausgestattet. Zum ersten Mal wird somit ein staatlicher Glücksspielanbieter ein deutsches Online-Casino betreiben. Die Lizenz gilt für virtuelle Automatenspiele. Sachsen ist allerdings auch schon dabei, ein Monopol für sogenannte Casino-Spiele (Bankhalter-Spiele) zu schaffen. Somit ist es durchaus realistisch, dass der staatliche Glücksspielanbieter, der bislang nur die Spielbanken betreibt, demnächst ein umfassendes Angebot für Glücksspiel-Fans im Internet zur Verfügung stellen wird. Ob das eine gute Idee ist, muss die Zeit zeigen.

Sachsen setzt auf staatliches Online-Casino

Der Glücksspielstaatsvertrag sieht ausdrücklich vor, dass alle Unternehmen, also auch staatliche Unternehmen, eine Lizenz für virtuelle Automatenspiele erhalten können, wenn die nötigen Voraussetzungen erfüllt sind. Bei der Sächsischen Spielbanken GmbH & Co. KG sind die erforderlichen Voraussetzungen offenbar vorhanden, denn seit kurzer Zeit hat der staatliche Glücksspielanbieter eine Erlaubnis, Online-Spielautomaten im Rahmen der deutschen Glücksspielregulierung anzubieten. Erste Kritiker haben sich bereits zu Wort gemeldet. Die Befürworter der Privatisierung des Glücksspiels sehen es als Problem an, dass in Sachsen der staatliche Glücksspielanbieter nicht nur die Spielbanken, sondern auch ein Online-Casino betreiben soll. Doch gibt es wirklich ein fundamentales Problem, wenn ein staatlicher Glücksspielanbieter ein Online-Casino betreibt? Rechtlich ist alles in Ordnung. Und auch darüber hinaus sollte es keine neuen Probleme geben. Ist es wirklich ein großer Unterschied, ob die Glücksspiele online oder offline angeboten werden? Staatliche Glücksspielanbieter sind im Zweifel vielleicht eher dazu geneigt, den Spielerschutz vor der Gewinnerzielungsabsicht zu sehen.

Aber auch das dürfte in der Praxis kaum eine Rolle spielen, denn die Glücksspielregulierung für Online-Casinos ist in Deutschland derart streng, dass es ohnehin nur wenig Spielraum gibt für die Glücksspielanbieter. Einen Effekt könnte das neue Online-Casino allerdings haben: Vielleicht wird der eine oder andere Glücksspiel-Fan in Zukunft eher online spielen, weil es ein staatliches Online-Casino gibt.

Folgen weitere staatliche Online-Glücksspielanbieter?

Die Vergabe der Lizenzen für virtuelle Spielautomaten ist nicht besonders transparent. Deswegen ist derzeit nicht klar, ob noch andere staatliche Glücksspielanbieter auf eine Lizenz für virtuelle Automatenspiele warten. Es ist aber durchaus vorstellbar, dass es noch weitere staatliche Unternehmen gibt, die neben Spielbanken auch virtuelle Spielautomaten anbieten wollen. Der Grund dafür ist einfach: Mit virtuellen Spielautomaten lässt sich gutes Geld verdienen. Und da die Spielerinnen und Spieler, die im Internet aktiv sind, nicht in einer Spielbank spielen, kann ein Online-Casino gegebenenfalls eine gute Ergänzung für das Portfolio eines staatlichen Spielbanken-Betreibers sein.

Die Spielbanken-Betreiber sind besonders prädestiniert für ein Online-Casino. Aber theoretisch könnte noch andere Glücksspielanbieter, etwa die beliebten Lottogesellschaften, virtuelle Automatenspiele in ihr Portfolio aufnehmen. Ob an dieser Stelle die Debatte dann größer wäre als aktuell in Sachsen, lässt sich schwer abschätzen. Aber mit der Lizenz für die Sächsische Spielbanken GmbH & Co. KG ist klar, dass der deutsche Online-Glücksspielmarkt nicht den privaten Glücksspielanbieter überlassen bleibt. Am Ende wird es in der Debatte wohl darum gehen, ob es generell sinnvoll ist, dass es staatliche Glücksspielanbieter gibt, zumindest wenn es um Casino-Spiele und Spielautomaten geht. Die Befürworter sehen den Staat als sichersten Glücksspielanbieter. Die Gegner sehen hingegen einen Interessenkonflikt zwischen Spielerschutz und Gewinnerzielung, den es allerdings auch bei den privaten Glücksspielanbietern gibt.

Sächsisches Online-Casino als großes Vorbild für alle Online-Casinos?

Sachsen war in den vergangenen Jahren nicht besonders oft mit positiven Schlagzeilen in der bundesweiten Presse vertreten. Doch vielleicht ändert sich das mit dem neuen Online-Casino. Zumindest bei den deutschen Glücksspiel-Fans dürfte der junge Glücksspielanbieter im Internet einen Vertrauensvorschuss genießen. Aber am Ende wird vieles davon abhängen, wie hoch die Qualität des Angebotes ist. Gibt es attraktive Spielautomaten renommierter Hersteller? Gibt es den besten Casino-Bonus im sächsischen Online-Casino? Wird vielleicht sogar ein Bonus ohne Einzahlung aufgelegt?

Diese spannenden Fragen werden in den nächsten Monaten erste Antworten finden. Wichtig ist allerdings in erster Linie, dass der Online-Glücksspielmarkt insgesamt funktioniert. Eine wirkungsvolle Bekämpfung des Schwarzmarkts durch die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder sollte dabei an erster Stelle stehen. Dazu wäre es hilfreich, wenn weitere Lizenzen vergeben würden, eventuell auch für weitere staatliche Glücksspielanbieter. Darüber würden sich nicht nur die sächsischen Glücksspiel-Fans freuen.