Der Glücksspielanbieter Casumo und der Spielerschutz-Spezialist Neccton haben sich auf eine umfassende Zusammenarbeit geeinigt. Casumo will in Zukunft davon profitieren, dass Neccton eine Mentor-Software entwickelt hat, mit der es möglich sein soll, den Spielerschutz auf ein ganz neues Niveau zu heben. Die Idee ist ganz einfach: Die Software von Neccton überwacht die Spieler in Echtzeit und stellt auffällige Verhaltensänderungen umgehend fest. In der Folge werden dann entsprechende Maßnahmen eingeleitet, um den Spieler vor sich selbst zu schützen. Das ist ein spannender Ansatz, den Casumo in Zukunft auf breiter Front einsetzen möchte, um den Spielerschutz auf allen Märkten zu verbessern.

Casumo will Spielerschutz mit KI-Software optimieren

Spielerschutz Online Casino

Worum geht es beim Spielerschutz? Glücksspielanbieter müssen damit umgehen, dass ein sehr kleiner Teil der Kundschaft nicht dazu in der Lage ist, sich selbst vor finanziellen Schaden zu schützen. Die Folgen können erheblich sein. Deswegen gibt es in seriösen Online Casinos schon sehr lange Maßnahmen, mit denen diese Problemspieler geschützt werden. Beispielsweise können die Glücksspielanbieter individuelle Limits festlegen, um eine finanzielle Begrenzung einzuführen. Noch wirkungsvoller sind die Selbstschutz-Maßnahmen, bei denen der Spieler selbst entscheidet, sich zu begrenzen, zum Beispiel durch ein monatliches Einzahlungslimit.

Aber es ist nicht einfach, die Spieler zu finden, die sich nicht selbst schützen und noch nicht eingesehen haben, dass sie ein Problem haben. Deswegen hat Casumo nun die Absicht, mit einer KI-Software frühzeitig zu erkennen, wenn Spieler sich in eine ungünstige Richtung entwickeln. Künstliche Intelligenz ist lernfähig und kann deswegen eigenständig erkennen, wenn sich bei einem Spieler das Verhalten verändert. Das ist zumindest die Theorie. Ideal wäre es, wenn jeder Kunde individuell von einem Menschen beobachtet würde. Das wäre aber viel zu aufwendig, sodass die KI-Software die nächstbeste Lösung sein kann. In der Praxis muss sich zeigen, ob die hohen Ansprüche von Casumo mit der Software von Neccton umzusetzen sind.

Neccton bietet attraktives Spielerschutz-Paket

Die sogenannte Mentor-Software, die Neccton vermarktet, funktioniert im Grunde genommen so, dass der Computer ähnlich wie ein Mensch das Verhalten eines Spielers beobachtet und einschreitet, wenn ein Problem entsteht oder sich ankündigt. Wer schon einmal in einer Spielbank war, wird vielleicht wissen, dass die Croupiers und das Aufsichtspersonal gut geschult sind in der Beobachtung problematischen Verhaltens. Es ist in der Regel sehr einfach, Problemspieler zu entdecken, wenn eine ständige Beobachtung stattfindet. Diese Beobachtung soll bei Casumo in Zukunft die Neccton-Software übernehmen, die mit modernen KI-Technologien arbeitet.

Die entscheidende Frage ist, wie viel Künstliche Intelligenz tatsächlich in der Software ist. Eine echte Künstliche Intelligenz, die genauso gut wie ein Mensch das problematische Verhalten eines Spielers entdecken könnte, gibt es noch nicht. Aber die technische Entwicklung ist mittlerweile auf einem hohen Niveau, sodass es durchaus möglich ist, viele Problemspieler frühzeitig zu entdecken und vor sich selbst zu schützen. In manchen Fällen reicht es aus, den Spieler über ein Problem zu informieren. In anderen Fällen muss ein Casino-Mitarbeiter einschreiten und Maßnahmen durchführen, um den Spieler vor sich selbst zu schützen.

Spielerschutz ist zentrales Anliegen der Glücksspielbranche

Ohne einen hochwertigen Spielerschutz wird es in Zukunft zumindest in Europa nicht mehr möglich sein, Online-Glücksspiele auf regulierten Märkten zur Verfügung zu stellen. Die Gesetze sind deutlich verschärft worden in den letzten Jahren und die Regulierungsbehörden sind besser ausgestattet. Verstöße gegen Spielerschutz-Vorschriften werden in den meisten europäischen Ländern streng geahndet. Aber auch aus Eigeninteresse ist es für die Glücksspielbranche wichtig, beim Spielerschutz deutliche Fortschritte zu machen. Nicht zuletzt lebt eine Branche auch von der Reputation. Jeder Problemspieler, der sich selbst schadet und anschließend seine Geschichte in der Presse erzählt, schadet der gesamten Glücksspielbranche. Deswegen ist es gut, dass ein führender Anbieter wie Casumo durch die neue Kooperation mit Neccton dafür sorgt, dass der Spielerschutz auf ein deutlich höheres Niveau gehoben wird. Es bleibt zu hoffen, dass viele weitere Glücksspielanbieter dem Beispiel von Casumo folgen werden.