Andy Sekula, Consultant von Kalamba Games, hat sich dazu bereit erklärt, tiefe Einblicke zu gewähren in die Entwicklung neuer Features für Spielautomaten. Es ist kein Zufall, dass der Spielehersteller seit Jahren eine treue Fangemeinde hat. Der Aufwand, den Kalamba Games betreibt, um erstklassige Spielautomaten wie Finnegan’s Banditos oder auch in Blazing Bull: Cash Quest zu entwickeln, ist beeindruckend.

Hallo Andy, unsere Leser sind neugierig: Wie werden neue Features für die Spielautomaten von Kalamba Games entwickelt?

Super Size Atlas Slot

Auf der Suche nach innovativen Lösungen geht es immer darum, die Spielmechanik, kulturelle Referenzen, aber auch die Slots-Geschichte und viele andere Dinge so miteinander zu kombinieren, dass aufregende Features entstehen, die unsere Kunden lieben. Ein neues Feature kann buchstäblich aus dem Nichts entstehen. Aber natürlich schauen wir uns auch den Glücksspielmarkt an, um Inspiration für unsere eigenen Slots zu finden. Noch häufiger ist es allerdings so, dass wir uns gezielt Daten angucken, zum Beispiel von der Stargazer-Plattform. Wenn wir sehen, dass viele Spieler einen bestimmten Slot so nutzen, so wie wir uns das vorstellen, also auf eine gute und nachhaltige Weise, versuchen wir, die Stärken dieses Slots in künftigen Spielen zu betonen. Wir bauen in unseren Spielen die Features, die unsere Kunden mögen, gezielt aus. Dieses Konzept hat sich bewährt.

Wie viel Inspiration kommt aus der Glücksspielindustrie und auf welche anderen Sektoren schaut ihr? Geht es immer darum, etwas, dass schon da ist, zu verbessern. Oder müsse gelegentlich auch das Rad neu erfinden?

Wie schon erwähnt, basiert unsere Inspiration auf einer umfassenden Analyse des vorhandenen Markts. Unser neues Tumble-Feature in Super Size Atlas ist so ein Feature, bei dem Symbole, die zum Gewinn beitragen, anschließend ersetzt werden durch neue Symbole. Dadurch entstehen neue Gewinn-Kombinationen und, mit ein bisschen Glück, lukrative Gewinnserien.

Wir haben das Tumble-Feature in seiner Grundform nicht erfunden. Aber wir legen großen Wert darauf, dass wir jedes Feature so umsetzen, dass es einen eigenen Dreh hat, der zur Marke Kalamba Games und zum jeweiligen Slot passt. In diesem speziellen Fall passt das Tumble-Feature wunderbar zu Atlas, der die Welt stützt. Wenn bei Super Size Atlas neue Symbole auf das Spielfeld fallen, funktioniert das inhaltlich und optisch wunderbar.

Wie viel Forschung betreibt ihr? Woher wisst ihr, was die Spieler wirklich wollen?

Umfassende Datenanalysen sind für uns enorm wichtig. Auf der Basis dieser Analysen können wir gut erkennen, welche kleinen und großen Features bei den Spielern ankommen. Dazu schauen wir uns den gesamten Markt an und analysieren, warum bestimmte Spiele plötzlich „hot“ sind. Es gibt für aufmerksame Beobachter immer interessante Dinge zu entdecken auf dem riesigen Slots-Markt.

Gibt es so etwas wie zu viel Innovation oder zu komplizierte Features?

Es ist sehr wichtig, die Bedeutung der Mathematik in der Spielmechanik nicht zu überschätzen. Wenn ein Feature so komplex wird, dass es schwer wird, alle Details zu erklären, ist das ein Problem. Wir möchten, dass die Spieler einen einfachen Zugang zu unseren Spielautomaten haben. Das bedeutet auch, dass niemand stundenlang die Spielregeln studieren muss, um ein Feature zu verstehen.

Allerdings stellen wir auch fest, dass einige Spiele, die sehr komplexe Features haben, die durchaus ein Studium der Spielregeln erfordern, großartig laufen. Das liegt aus unserer Sicht vor allem daran, dass diese Spiele sehr unterschiedliche Spielertypen begeistern. Ein gutes Beispiel dafür sind K-Cash und die K-Cash Spins. Diese Features haben wir zuletzt in Finnegan’s Banditos eingebaut und auch der neue Slot Blazing Bull: Cash Quest wird mit diesen komplexen Features ausgestattet sein.

Entscheidend ist am Ende wohl immer, dass die Spieler eine aufregende Spielerfahrung haben. Es gibt viele anspruchsvolle Slots-Fans, die mehr als nur ein paar Früchte und ein paar Gewinnlinien haben möchten.

Wie wird sich nach deiner Einschätzung der Design-Prozess in den nächsten Jahren entwickeln?

Aus unserer Sicht werden die Spielehersteller, die umfassend Daten sammeln und auswerten, die Gewinner sein. Wir sind dank der Stargazer-Plattform in einer glänzenden Position, denn wir haben direkten Zugriff auf alle relevanten Daten. Für uns ist wichtig, dass wir erkennen, was unsere Kunden haben möchten. Und das funktioniert am besten, indem wir die Daten, die letztlich das Spielverhalten reflektieren, auswerten. Auf Basis dieser Ergebnisse können wir unsere Features immer besser auf die Bedürfnisse unserer Spieler zuschneiden.