Prominent müsste man sein! Oder wenigstens ein Nachfahre von Prominenten. Dann bräuchte man seine alten Klamotten nicht mehr in Sammel-Containern zu entsorgen, sondern könnte sie gewinnbringend versteigern lassen – noch dazu ungewaschen. Auf 200.000,- bis 300.000,- US-Dollar wird beispielsweise eine alte, fleckige Strickjacke mit Brandlöchern von Kurt Cobain (1967 – 1994) geschätzt, der am 20. Februar 52 Jahre alt geworden wäre. Dieses ausgebleichte, ehemals olivgrüne Kleidungsstück trug der Nirvana-Frontmann auch am 18. November 1993 anlässlich eines legendären TV-Auftritts seiner Band bei MTV Unplugged. Jetzt geht die Jacke zu Julian’s Auctions, die unter dem Titel „Icons & Idols: Rock 'n' Roll"einen groß angelegten, zweitägigen Versteigerungs-Marathon veranstalten, bei dem auch noch andere Star-Reliquien unter den Hammer kommen.

„Nevermind“ zählt zu den größten Alben aller Zeiten

Nirvan Casino Weltweite Berühmtheit erlangte der US-Amerikaner als Lead-Sänger von Nirvana. Die Band hatte sich dem Grunge verschrieben, einem Musikstil, der Heavy Metal und Punkrock miteinander vereint und häufig auch als Seattle-Rock bezeichnet wird. Erste Grunge-Experimente gab es bereits in den 1960er und 1970er Jahren, doch den Höhepunkt an Popularität erreichte dieser „eigenwillige“ Sound in den 1990er Jahren. Und das nicht zuletzt dank Bands wie Nirvana, die Kurt Cobain zusammen mit dem Bassisten Krist Novoselic 1987 gegründet hatte und später durch den Drummer Dave Grohl ergänzte. 1991 erschien das Album „Nevermind“ und katapultierte die Schul-Abbrecher innerhalb kürzester Zeit in die Liga der Rock-Idole und Multimillionäre. „Smells Like Teen Spirit“ war ihr erster großer Hit. Er traf einer ganzen Generation, die sich „überflüssig und abgelehnt“ fühlte, mitten ins Herz. Ein Lebensgefühl, das sich ungefähr so beschreiben lässt: „Ich fühl mich beschissen, uns gibt es, unterhaltet uns.“Vom Magazin Rolling Stone wurde „Nevermind“ auf Platz 17 der „500 größten Alben aller Zeiten“ platziert.

 

Kurt Cobain und seine Dämonen

Am 20. Februar 1967 erblickte Kurt Cobain in Aberdeen das Licht der Welt, einer Holzfäller-Kleinstadt im US-Staat Washington. Ausgelöst durch die Scheidung seiner Eltern, verlor der junge Kurt zunehmend an Halt. Er war hyperaktiv, musste Medikamente wie Ritalin nehmen, verließ die Schule und begann, mit Drogen zu experimentieren. An seinem vierzehnten Geburtstag schenkte ihm sein Onkel eine Gitarre, die den Anfang einer wahren Passion bildete. Er lernte darauf zu spielen, begann eigene Songs zu komponieren und die Texte dazu zu schreiben. Dabei handelte es sich meist um Themen wie Depression oder die Angst vor dem „Verlassenwerden“. Mit Nirvana kam sehr schnell der ganz große, internationale Durchbruch. Ein Erfolg, der den eher menschenscheuen Grunge-Rocker zunehmend unter Druck setzte. 

1992 lernte er auf einer Tour die Punk-Rockerin Courtney Love kennen und lieben. Die beiden heirateten 24. Februar 1992 auf Hawaii, und am 18. August des gleichen Jahres kam ihre gemeinsame Tochter Frances Bean zur Welt. 

Kurt Cobain litt unter starken Magenproblemen, die nicht näher diagnostiziert werden konnten. Da auch der kurzfristige Verzicht auf Zigaretten und Alkohol keine Besserung brachte, widmete er sich der „Eigen-Therapie“ und hoffte auf Schmerzlinderung durch Drogen. Immer häufiger spritzte er sich Heroin. Mit wachsendem Erfolg wurde auch sein Drogenmissbrauch deutlich exzessiver. In den folgenden Jahren versuchte er immer wieder davon loszukommen, allerdings scheiterten sämtliche Therapie-Versuche. Immerhin sechs an der Zahl. Anfang April 1994 verließ er mal wieder eine Entzugsklinik, und nur wenige Tage später, am 5ten desselben Monats, fand man ihn in dann leblos in seinem Haus in Seattle. Er hatte eine Überdosis Heroin im Blut und sich selbst durch einen Kopfschuss getötet. Somit reihte auch er sich beim dubiosen „Club 27“ ein – einer Gruppe von Musikern, die ihren 28ten Geburtstag nicht mehr erlebten, wie unter anderem die Gitarren-Legende Jimi Hendrix, der Doors-Frontmann Jim Morrison und die beiden Blues-Rock-Sängerinnen Janis Joplin und Amy Winehouse. 

Kurt Cobains Tochter Frances Bean gehört zu den Produzenten einer Film-Doku über ihren berühmten Vater. „Cobain – Montage of Heck“ thematisiert seine Kindheits-Traumata als Ursache für „...die Dämonen, die ihn antrieben“.

Legendäre Performance in alter Strickjacke

Als Nirvana am 18. November 1993 in den New Yorker Sony Music Studios auftrat, wurden viele ihrer großen Hits vermisst. Kurt Cobain und seine Band zogen es bei diesem MTV Unplugged-Konzert vor, eher unbekannte Stücke anderer namhafter Künstler zu spielen. Sie performten live Songs von u.a. The Vaselines, David Bowie, Lead Belly und den Meet Puppets, was dem Konzert keineswegs einen Abbruch tat. Im Gegenteil! Das später veröffentlichte Live-Album wurde ein weiterer Welterfolg, den Kurt Cobain allerdings nicht mehr erlebte. 

Bei exakt dieser Aufzeichnung hatte er die eingangs erwähnte verwaschene Strickjacke getragen, die jetzt bei Julian’s Auctions unter den Hammer kommt. Laut dem Rolling Stone-Magazin soll diese Jacke seither angeblich nicht mehr gewaschen worden sein. Gut möglich, denn es befinden sich nach wie vor Brandspuren von Zigaretten und einige Flecken darauf. Das Kleidungsstück hatte ursprünglich einmal fünf Knöpfe, wovon allerdings einer abhanden gekommen ist. Es befand sich länger im Privatbesitz eines US-amerikanischen Geschäftsmanns, der die Strickjacke in einem Safe gelagert hatte. 

Der Fan-Kult um den Nirvana-Frontmann ist immer noch nicht abgerissen. Beispielsweise hat das Hard Rock Hotel & Casino Las Vegas eine Art kleinen Altar mit Foto und Büste von ihm aufgebaut und ein Konzert mit Witwe Courtney Love veranstaltet. Bei einer Versteigerung aus dem Jahr 2014 gingen tatsächlich all seine alten Computerspiele weg. Apropos Computerspiel: Activision veröffentlichte 2009 ein Gameplay namens „Guitar Hero 5“, in dem auch eine virtuelle „Auferstehung“ Kurt Cobains zu sehen war. Aktuell scheinen allerdings keine Spiele zu existieren, in denen er auftaucht und die in Online Casinos gespielt werden können.

Die Versteigerung der Strickjacke findet übrigens am 25. und 26. Oktober im Auktionshaus von Culver City im US-Staat Kalifornien statt. Darüber hinaus wird eine Gitarre Kurt Cobains angeboten. Es handelt sich hierbei um eine Fender Mustang. Sie ist Türkis und wurde exklusiv für den Linkshänder angefertigt. Ihr Wert wird auf 300.000,- bis 500.000,- US-Dollar geschätzt. Es existiert auch noch ein handgeschriebener Brief zu dieser Gitarre, den seine Witwe Courtney Love verfasst hat, und der besagt, dass es sich bei diesem Instrument um die Lieblingsgitarre von Kurt Cobain gehandelt hat. 

Insgesamt kommen weit mehr als 700 Wertgegenstände von berühmten Künstlern in die Versteigerung. Darunter sind auch Raritäten von Elton John, Madonna, Queen, Bob Dylan, den Beatles, Michael Jackson, Janis Joplin und Elvis Presley.