Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland könnte man sehr gut als mannigfaltig beschreiben. Im Lauf der Geschichte zeichnete es sich sowohl durch Allianzen, als auch durch Feindseligkeiten aus. Seit dem Ende des Kalten Krieges haben die beiden Länder eine Art „strategische Partnerschaft“ geschlossen, die allerdings seit der Ukraine-Krise etwas angespannt ist. Die kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland kann man aber von jeher als ausgesprochen gut bezeichnen. Es fand stets ein intensiver kultureller Austausch statt, von dem beide Staaten lernten und profitierten. Im weitesten Sinne ist dies selbst auf das Glücksspiel zu übertragen. Auch in puncto Online Glücksspiel teilen die beiden Länder eine Reihe von Gemeinsamkeiten. Auf der anderen Seite existieren gravierende Unterschiede, die für den Laien auf den Blick nicht erkennbar sind. Daher nehmen wir uns die Zeit für eine gründliche Betrachtung.

Situation wird stillschweigend ignoriert 

RusslandBeginnen wir in Deutschland. Dort hinkt die Glücksspiel Gesetzgebung der EU-Rechtsprechung hinterher. Sie ist unklar, kompliziert und nicht einheitlich. In Spielbanken und Spielhallen dürfen die klassischen Casinospiele, wie Roulette, Poker, Black Jack oder das Gaming an Spielautomaten angeboten und ausgeführt werden. Für das Glücksspiel im Internet vergab bisher ausschließlich das Bundesland Schleswig-Holstein Lizenzen. Im übrigen Deutschland fehlt noch immer eine einheitliche Regulierung für Online Casinos und Sportwettanbieter. Seit Jahren fahren die zuständigen Behörden im Slalom und wirken, als hätten sie ein wenig den Überblick verloren.

In den meisten Regionen Russlands ist das Glücksspiel grundsätzlich verboten. Spielcasinos dürfen seit 2009 ausschließlich in Primorsky, Kaliningrad, Krajs Altai und Krasnodar ihre Pforten öffnen. Auch das Glücksspiel im Netz erlaubt die russische Gesetzgebung nicht. Und dennoch kann man in dem riesigen Land vollkommen problemlos Online Casinos aufrufen und dort auch mit Echtgeld spielen. Diese Situation ist der russischen Regierung bekannt, wird aber stillschweigend toleriert. Zumindest hat es diesen Anschein.

In Deutschland verhält es sich ähnlich, allerdings mit dem Unterschied, dass die BRD der Europäischen Union angehört. Aus diesem Grund können deutsche Spieler in Online Casinos zocken, deren Lizenzen beispielsweise von der maltesischen Regierungsbehörde MGA stammen. Diese Lizenzen besitzen in Russland keine offizielle Gültigkeit. Seriöse Anbieter erkennt man in Deutschland ganz einfach an einer offiziellen Glücksspiellizenz, was in Russland nicht möglich ist.

Wie wichtig ist ein guter Tipp?

Die russischen Spieler setzen dafür mehr Vertrauen in moderne Zahlungsmethoden. Am beliebtesten sind Einzahlungen per E-Wallet oder Smartphone. Davon ist der eher konservative deutsche Spieler noch weit entfernt. Auch die Tipps und Ratschläge von Freunden und Bekannten, aber auch von Experten spielen in Russland eine sehr große Rolle. Am vernünftigsten wäre es in diesem Zusammenhang auf solche Hinweise zu hören, die vor falschen Betreibern warnen. Beispielsweise machen sich in Russland aktuell zahlreiche Online Anbieter breit, die „angebliche“ Lizenzen aus einem Karibik-Staat vorweisen. 

Natürlich hört man auch in Deutschland gern auf den Rat von Spezialisten, doch dabei geht es meist um den Austausch von Insiderwissen, wie zum Beispiel: Wer hat die interessantesten Spiele? Wo bekommt man den besten Bonus? Eine der beliebtesten deutschen Vergleichsseiten ist casinobonus360.de.Hier bekommt man hilfreiche Tipps rund um die Themen Online Gaming oder Slot Freispiele und kann sich in den über 100 Testberichten das beste Online Casino heraussuchen. 

Virtuelle Spielautomaten auch aus Moskauer Schmiede

Wenn es um Online Spiele geht, dann sind die Geschmäcker in beiden Ländern sehr ähnlich. Hier wie dort gehören zu den beliebtesten und am meisten gespielten Games die Produkte der ganz großen Hersteller von virtuellen Spielautomaten, wie z.B. Play’n Go, NetEnt und Microgaming aber auch Bally Wulff und Yggdrasil. In Deutschland wie in Russland bestimmen diese Branchenriesen den Markt. In Russland hat allerdings auch ein anderer Hersteller seine Heimat, produziert ausgesprochen erfolgreich und drängt immer mehr auf den westlichen Markt: Igrosoft. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Metropole Moskau und produziert seit 1999 Online Slots, die in der russischen Heimat überaus beliebt sind. Das populärste ist sicherlich Crazy Monkey - ein Spiel im Stil von Donkey Kong, das sich aus Elementen des Slapstick-Humors bedient und einige einfache Bonuspreise bietet. Dieser spezielle Spielautomat gibt in Russland den Ton an und sorgt für eine abwechslungsreiche, wenn auch kleine Sammlung von auf Comic-Charakteren basierenden Spielen, die Gamer mit einem unbeschwerten Sinn für Humor ansprechen.

Durch ihren Kooperationspartner Gamomat waren in Deutschland besonders Bally Wulff und Merkur auffällig. Auch wenn sich inzwischen Merkur Online bis auf weiteres ein wenig aus dem Geschäft zurückgezogen hat, so erfreuen sich doch die Spielautomaten von Gamomat nach wie vor großer Beliebtheit.

Nationale Regulierung erhofft

Als Fazit bleibt zu sagen, dass der Online Glücksspielmarkt sowohl in Deutschland als auch in Russland ein sehr großes Potenzial bietet und durchaus ausbaufähig ist. Für beide Länder wäre eine „umfassende nationale Regulierung“ wirklich wünschenswert. Allerdings tun sich beide Staaten damit sehr schwer. Allein die Sicherheit der Spieler wäre durch nationale Lizenzen verbessert und Seriosität sowie Zuverlässigkeit könnten gewährleistet werden. Darüber hinaus würde sich auch das Spiele Angebot und die attraktiven Bonusangebote steigern. An diesem Punkt sind sich die Experten aus beiden Ländern einig.