Irgendwie reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Wenn man die Presse in den letzten Wochen und Monaten verfolgt, kann man nicht sagen, dass Brasilien ein Erfolgsmodel und Sympathieträger ist. Zu deutlich sieht man Bilder brennender Regenwälder vor seinem geistigen und realen Auge, abgeholzte Flächen, so groß wie zig Fußballfelder, vertriebene indigene Völker und Politiker, die der Korruption überführt wurden. Da scheint etwas faul zu sein im Staate Brasilien. Dabei galt das größte Land Südamerikas lange Zeit als kontinentales Vorzeigeprojekt für erfolgreiche Wirtschaftspolitik und stabilen Wachstum. Brasilien, das stand für Karneval, Fußball, Strände, schöne Menschen, Lebensfreude und ewigen Sonnenschein; für Regenwald und Amazonas, Rinderherden und VW. Und nun beherrschen Schlagwörter wie Umweltzerstörung, Korruption, Rezension, Gewalt, Armut und Niedergang die Szene. Wie passt da jetzt Glücksspiel hinein? Ganz einfach! In dem Bemühen, sich wirtschaftlich zu stabilisieren, findet gerade ein Umdenken in der brasilianischen Politik statt.

Staatliches Glücksspiel | Nicht die Ersten und nicht die Letzten

Brasilien Online CasinosSie wären nicht die Ersten und bestimmt auch nicht die Letzten, die im staatlich kontrollierten Glücksspiel eine Chance sehen, den Staatshaushalt aufzubessern. Sprudelnde Steuereinnahmen, die zur Deckung von Defiziten genutzt werden können. Gebraucht würden sie auf alle Fälle. Denn die Wirtschaft des fünftgrößten Landes der Erde wächst praktisch seit 2014 nicht mehr (das BIP (Bruttoinlandsprodukt) stieg von 3.316 Mrd USD in 2014 nur auf 3.367 Mrd USD in 2018) und die internationale Wettbewerbsfähigkeit wird durch Infrastrukturschwächen sowie ein komplexes und schwieriges Geschäftsumfeld beeinträchtigt. Dazu kommt eine horrende Schuldenlast. Allein in den letzten fünf Jahren sind die Staatsschulden von etwa 60 auf nun 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gestiegen. Und eine Besserung ist nicht in Sicht. Die aktuelle Regierung unter dem umstrittenen Präsidenten Jair Bolsonaro ist zwar bemüht die Wirtschaft wieder anzukurbeln, aber mit ihren Methoden und Projekten stößt sie nicht bei allen auf Gegenliebe. Gerade die Ausweitung des Agrarsektors hat auch international viel Kritik eingebracht. In Zeiten der Klimadiskussion ist eine unkontrollierte Abholzung des Regenwaldes, um mehr Anbauflächen für z.B. Soja zu schaffen, äußerst umstritten. Aber auch das Rentensystem lastet schwer auf den Ausgaben. Brasilien erlaubt sich eines der teuersten Rentensysteme der Welt. Es gibt kein festgelegtes Eintrittsalter und in kaum einem anderen Land sind die Bezüge gemessen am zuletzt bezogenem Lohn so hoch. Zwar ist man auch hier um eine Reform bemüht, aber es wird schwierig alte Strukturen aufzubrechen. Brasiliens Politik war jahrzehntelang „sozialistisch“ geprägt, was Vor- und Nachteile hatte. Auf der einen Seite war die Versorgung der Gesamtbevölkerung in Zeiten einer florierenden Wirtschaft sehr gut, auf der anderen Seite, hatte man keine wirkungsvollen Rezepte zur Hand, um in Zeiten des wirtschaftlichen Niederganges effektiv dagegen zu wirken. Und zudem hat man es heute auch noch mit vielen „Altlasten“ zu tun.   

Glücksspiel | Gegenwehr von Seiten der Kirche

In dem vom Katholizismus geprägten Land ist Glücksspiel in jeglicher Form seit 1941 bzw. 1946 vollständig verboten. Die Kirche ist darüber hinaus eine treibende Kraft, wenn es um die Aufrechterhaltung dieses Verbotes geht. Im Glücksspiel sieht sie eine Gefahr für den Menschen, der zu leicht in eine Sucht abrutschen und somit auch alles verlieren kann. Immerhin gibt es in Brasilien eine staatlich regulierte Lotterie, bei der die Brasilianer teilnehmen dürfen. Dadurch ist es möglich, legal “Mega Sena” zu spielen und auf das große Glück zu hoffen. Es ist aber wie bei vielen Verboten zu beobachten, dass das Glücksspiel natürlich nicht vollständig ausgerottet ist, sondern sich im Verborgenen, im Illegalen abspielt. Hinterhof-Casinos und zahlreiche Spielhallen locken die Spielerinnen und Spieler an und treiben sie so zu einem nicht gesetzmäßigen Handeln. Dies ist schon schwierig genug zu kontrollieren, noch schwieriger wird es jedoch beim Online Glücksspiel. Dort fehlen fast vollständig die Kontrollinstanzen. Erschwerend kommt noch eine undurchsichtige Rechtsprechung hinzu. Brasilien ist eine Föderative Republik, in der die 26 einzelnen Staaten, unabhängige Rechtsgrundlagen gestalten können. Es gibt kein bundeseinheitliches Rechtssystem, das Bundesland übergreifende Gesetze erlassen kann und wenn, dann nur unter erschwerten Bedingungen. 

Noch ist keine Lösung in Sicht

Vieles wird davon abhängen, wie sich das Land in den nächsten Monaten und Jahren entwickeln wird. Man wird sich dem internationalen Druck wohl nicht vollständig entziehen können und bis dahin auf eine ungehemmte Erweiterung des Agrarsektors setzen. Nicht nur von außen, auch von Innen wächst der Widerstand. Zwar verfügt das Land auch über andere Ressourcen wie einer Menge Rohstoffe, die begehrt sind, aber auch diese müssen erschlossen werden, ohne die Natur zu zerstören. Die Bevölkerung wird schnell den Glauben an Jair Bolsonaro verlieren, wenn er keine Ergebnisse liefert. Dazu muss unbedingt, die Eindämmung der Korruption gehören, die deutliche Reduzierung der Kriminalitätsrate und eine bessere Infrastruktur. Vielleicht ist die Legalisierung des Glücksspiels ein Stein in dem Mosaik, aber es bleibt abzuwarten wie groß die Widerstände innerhalb der eigenen Bevölkerung und der Kirche sein werden.  Und vielleicht wird es auch eine Lösung geben, mit der alle Parteien zufrieden sein können. Wir werden die Entwicklung weiterverfolgen und sie auf dem Laufenden halten. Bis dahin können Sie sich ja die Zeit in einem seriösen Online Casino vertreiben und das Geld für eine Brasilien Reise gewinnen, um sich selbst ein Bild vor Ort zu machen.