Wovon träumt ein Hartz-IV-Empfänger? Natürlich von einem großen Gewinn im Lotto oder im Casino! Ein Kölner Hartz-IV-Empfänger konnte insgesamt 78.000 Euro in Online Casinos abräumen und muss nun trotzdem mit einer Gefängnisstrafe rechnen. Allerdings wird vor Gericht derzeit nicht verhandelt, ob die Gewinne korrekt zustande gekommen sind. Vielmehr geht das Jobcenter davon aus, dass ein Leistungsbetrug stattgefunden hat.

Spektakulärer Casino-Gewinner vor Gericht kleinlaut

Man stelle sich das einmal vor: In einem Online Casino 78.000 Euro gewinnen! Wer möchte das nicht? Es ist schon seit vielen Jahren bekannt, dass es bei seriösen Anbietern möglich ist, sehr hohe Gewinne abzuräumen, oft auch in Kombination mit einem Casino Bonus. Aber ein hoher fünfstellige Gewinn ist mit besonders viel Glück verbunden. In diesem speziellen Fall wurden die 78.000 Euro laut Kölner Staatsanwaltschaft in mehreren Sessions erreicht. Einmal durfte sich der Gewinner über 12.000 Euro freuen und ein weiteres Mal dann über 50.000 Euro. Darüber hinaus gab es noch ein paar vierstellige Gewinne, sodass am Schluss die beeindruckende Summe von 78.000 Euro stand. Das ist in jedem Fall bemerkenswert, aber eine Sache ist auch klar: Wir über so viel Geld verfügt, hat schlechte Karten beim Hartz-IV-Antrag. Es ist in den letzten Jahren oft kritisch diskutiert worden, dass Empfänger von Hartz IV ihre Vermögenswerte lückenlos angeben müssen. Doch unabhängig davon, welche Einstellung man zu diesem Thema haben mag: Es ist völlig klar, dass ein Leistungsempfänger derart hohe Beträge nicht einfach verstecken darf. Wie sich im aktuellen Fall zeigt, ist das auch praktisch so gut wie unmöglich.

Hartz 4 Casino Doch der Angeklagte hat eine gute Erklärung dafür, warum er darauf verzichtet hat, den neuen Vermögenswert beim Jobcenter zu melden: Angeblich habe sein Lebenspartner gespielt und dafür sein Konto benutzt. Das ist prinzipiell nicht völlig unmöglich, aber natürlich meldete der Richter Zweifel an dieser Version an. Doch in jedem Fall muss nun geprüft werden, ob der Lebenspartner tatsächlich den Gewinn erzielt hat oder nicht. Doch selbst wenn das der Fall sein sollte, ist der Angeklagte noch nicht aus dem Schneider. Es kann durchaus sein, dass die Staatsanwaltschaft die Anklage ändert und auf Geldwäsche plädiert. Eine mehrjährige Haftstrafe wäre dann möglich. Aber auch ein Leistungsbetrug würde mit einer ähnlich hohen Strafe belohnt, sodass der Angeklagte wahrscheinlich keine guten Chancen hat, straffrei auszugehen. Aber noch ist das nicht geklärt, denn der Richter hat sich aufgrund der Aussage des Angeklagten zunächst dazu entschieden, das Verfahren zu vertagen, um den Lebenspartner des Angeklagten zu befragen. Erst danach wird sich entscheiden, in welche Richtung das Verfahren gehen wird. Eines ist sicher: Wer auch immer den riesigen Gewinn abgeräumt hat: Besonders clever hat sich der Gewinner nicht angestellt.

Können Gewinne in Online Casinos zum Problem werden?

Der aktuelle Fall, der vor einem Kölner Gericht verhandelt wird, ist sehr speziell. In dem Verfahren geht es nicht darum, ob der Angeklagte im Online Casino spielen durfte oder nicht. Auch der Gewinn an sich wird in keiner Weise beanstandet. Es geht nur darum, ob der Angeklagte den Gewinn melden musste und deswegen zu Unrecht über Jahre Leistungen bezogen hat vom Jobcenter. Auch wenn die Anklage auf Geldwäsche geändert werden sollte, hätte das nichts mit dem grundsätzlichen Umstand zu tun, dass es sich um ein Online Casino handelte. Vielmehr spielt es eine Rolle, dass der Lebenspartner des Angeklagten zum Zeitpunkt der Gewinne in Privatinsolvenz war. Vielleicht wird der Lebenspartner deswegen die Aussage ganz verweigern, um sich nicht selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Aber das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sicher abschätzen. In jedem Fall scheint klar, dass mindestens einer der beiden Beteiligten am Ende eine heftige Strafe bekommen wird.

Grundsätzlich sind Glücksspiel-Gewinne in Deutschland steuerfrei. Das ist zum Beispiel ein großer Unterschied im Vergleich zu den USA. In vielen anderen Ländern müssen Glücksspiel-Gewinne in irgendeiner Form versteuert werden. Aber in Deutschland können Gewinne im Casino oder auch beim Lotto steuerfrei eingestrichen werden. Vorsicht ist immer nur geboten, wenn in irgendeiner Form staatliche Leistungen in Anspruch genommen werden. Die zusätzlichen Einnahmen können dazu führen, dass der Anspruch auf die staatlichen Leistungen nicht mehr vorhanden ist. Deswegen ist es wichtig, eventuelle Gewinne in einer entsprechenden Größenordnung zu melden. Ein bisschen tragisch ist die Sache schon, denn natürlich ist es speziell für einen Hartz-IV-Empfänger schön, wenn beim Online-Glücksspiel riesige Gewinne entstehen. Aber auf der anderen Seite ist ein Leistungsbetrug auch ein Betrug an allen Bürgern, die brav und fleißig Steuern zahlen. Insofern ist nachvollziehbar, dass Gerichte bei derartigen Fällen selten Kompromissbereitschaft zeigen. Die Sache wäre eigentlich ganz einfach gewesen: Der Angeklagte hätte nur den Gewinn melden müssen. Die Folge wäre wahrscheinlich gewesen, dass die Leistungen gestrichen oder zumindest gekürzt worden wären. Aber dafür war ja dann der Geldgewinn vorhanden.

Glücksspiel-Fans können nach wie vor unbeschwert im Internet spielen

Es gibt viele Glücksspiel-Fans, die um kleine oder große Beträge im Internet spielen. Das wird sich auch in absehbarer Zukunft nicht ändern, denn Online Casinos haben einen ganz besonderen Reiz. Viele Glücksspiel-Fans bevorzugen die Online Casinos gegenüber Spielhallen und Spielbanken, da die Auswahl viel größer ist. Es gibt auch keine Öffnungszeiten und diverse andere Beschränkungen fallen online weg. An dem Fall des Hartz-IV-Empfängers in Köln wird deutlich, dass Online Casinos auch sehr hohe Gewinne zuverlässig auszahlen. Das gilt zumindest für die seriösen Anbieter, die ordentlich lizenziert sind. Auch das ist ein Grund, warum es mittlerweile viele Glücksspiel-Fans gibt, die den Weg in die nächste Spielhalle oder die nächste Spielbank überhaupt nicht mehr antreten. Wer auf dem Smartphone oder dem heimischen Desktop-Computer spielen kann, muss sich nicht auf das begrenzte Angebot in Spielotheken und Spielbanken beschränken lassen. Vielleicht wird es demnächst sogar eine deutsche Casino-Lizenz geben, sodass auch Online Casinos mit deutscher Lizenz möglich sind. Derzeit haben die seriösen Anbieter im Netz eine EU-Lizenz, um Glücksspiele in Ländern der Europäischen Union anbieten zu können.