Casino-Tage für japanische Rentner? Das klingt ein bisschen wie ein seltsamer Witz. Aber es ist wahr: In Japan werden von vielen Dienstleistern Las-Vegas-Tage für Senioren angeboten. Was auf den ersten Blick vielleicht wie verbotenes Glücksspiel aussehen mag, ist in Wahrheit eine großartige Idee, um den monotonen Alltag der Heimbewohner aufzuwerten. Dazu sind nicht einmal Online Casinos erforderlich.

Japanische Rentner haben großen Spaß beim Glücksspiel

Für einen japanischen Rentner, der in einem Seniorenheim oder allein zu Hause lebt, ist der Alltag auch nicht viel aufregender als für einen deutschen Rentner in einer vergleichbaren Situation. Der Alltag ist geprägt von regelmäßigen Abläufen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass in einem Seniorenleben Spaß und Unterhaltung oft zu kurz kommen. Aber in Japan hat sich in den letzten Jahren ein besonderer Casino-Service etabliert, der den Senioren die Möglichkeit gibt, ein bisschen Aufregung in den langweiligen Alltag zu bekommen. Die Idee ist ganz einfach: Die Dienstleister, die Las-Vegas-Tage veranstalten, bieten diverse Glücksspiele an. Unter anderem ist zum Beispiel möglich, an diesen besonderen Casino-Tagen Poker zu spielen. Im Mittelpunkt steht das Gemeinschaftserlebnis. Aber durch die Spiele entsteht immer wieder Spannung und es gibt viele lustige und aufregende Momente. Natürlich macht es auch japanischen Senioren Spaß, das eigene Glück herauszufordern. Warum sollte das bei älteren Menschen auch anders sein als bei jungen?

Japan Online CasinoNatürlich werden die Glücksspiele für Senioren nicht als Echtgeld-Spiele angeboten. Stattdessen gibt es kleine Turniere mit Sachpreisen. Das ist auch sinnvoll, denn ansonsten könnte es wahrscheinlich leicht passieren, dass der eine oder andere Rentner sich überschätzt und dann plötzlich ein Geldproblem bekommt. Zudem wird es in Japan auch nicht anders sein als in Deutschland: Die Senioren gehören tendenziell eher nicht zu den Reichsten der Gesellschaft. Darüber hinaus dürfte es in Japan auch rechtliche Hürden geben. Es wäre wahrscheinlich gar nicht möglich, Echtgeld-Spiele anzubieten. In Japan gibt es bislang nicht einmal Spielbanken. Zwar werden im Moment einige große Casinos geplant, aber in den letzten Jahrzehnten hatten Japaner nicht die Gelegenheit, Spielbanken im eigenen Land zu besuchen. Trotzdem gibt es aber ganz offensichtlich eine gewisse Affinität zum Glücksspiel, denn sonst würden die Las-Vegas-Tage nicht so gut von den Senioren angenommen. Es gibt viele Spiele, die hervorragend geeignet sind für die besonderen Senioren-Events, zum Beispiel Blackjack, Baccarat und Mahjong, sodass auch für die nötige Abwechslung gesorgt ist.

Nicht nur für Heimbewohner spannendes Angebot

Der Las-Vegas-Service steht allen älteren Glücksspiel-Fans in Japan offen. Ausdrücklich werden auch die Senioren angesprochen, die nicht in einem Seniorenheim leben. Gerade in Japan gibt es viele Menschen, die zu Hause unterstützt werden, aber den Alltag noch weitgehend selbst bewältigen können. Für diese Menschen ist Einsamkeit allerdings oft ein Problem, insbesondere wenn der Lebenspartner bereits verstorben ist. Der Las-Vegas-Service ist ausdrücklich auch für Rentner gedacht, die aus dem langweiligen Alltag ausbrechen wollen. In der Praxis läuft das Ganze meist so, dass die Rentner einen bestimmten Tag buchen und dann zu Hause abgeholt werden. Je nach Anbieter werden dann diverse Attraktionen angeboten, wobei der Schwerpunkt auf den Glücksspielen liegt. Aber bei manchen Anbietern werden auch Spaziergänge und Ausflüge in die Casino-Tage eingebaut.

Japaner lassen sich von Amerikanern inspirieren

Grundsätzlich ist es eine großartige Idee, ein Glücksspiel-Angebot für Rentner anzubieten. Die ersten Gründer solcher eines Casino-Angebotes für Rentner haben sich in den USA inspirieren lassen. In vielen amerikanischen Seniorenheimen gibt es regelmäßig Unterhaltungsangebote. Glücksspiele wie Bingo, Blackjack, Baccarat oder Poker spielen oft eine große Rolle im Alltag der amerikanischen Senioren. Die Idee ist einfach: Die älteren Menschen sollen die Möglichkeit haben, einen schönen Alltag zu erleben. Die Statistiken zeigen, dass vor allem für Männer Glücksspiele dabei eine große Rolle spielen können. Aber es gibt auch bestimmte Spiele, zum Beispiel Bingo, die bei Frauen sehr beliebt sind. In Japan ging es früher bei der Betreuung von Senioren eher um andere Dinge. Der traditionellen Seniorenbetreuung geht es vor allem darum, die körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten. Der Spaßfaktor scheint aber in Japan früher keine große Rolle gespielt zu haben. Doch wenn Programme wie der Las-Vegas-Service auch weiterhin so erfolgreich sind wie bisher, dürfte sich das auf breiter Basis ändern. Ganz offensichtlich spielen auch ältere Japaner gerne.

Glücksspiele, bei denen es nicht um echtes Geld geht, sind wohl für einen echten Casino-Fan, der noch nicht das Rentenalter erreicht hat, eher uninteressant. Aber für einen Rentner, der vielleicht gesundheitlich schon ein wenig angeschlagen ist, geistig aber noch fit ist, kann ein Glücksspiel großartig sein, um Spaß in den Alltag zu bekommen. Der Spaßfaktor spielt natürlich auch bei jungen Menschen, die im Casino spielen, eine große Rolle. Aber oft geht es dann zusätzlich auch darum, Geld zu gewinnen. Wenn der Geldfaktor aus dem Spiel ist, geht es nur noch um den Unterhaltungswert und das ist sicher keine schlechte Sache. Aber natürlich ist es auch wichtig, dass es zumindest Sachpreise gibt, denn ganz ohne Gewinner kann ein Glücksspiel am Ende auch keinen richtigen Spaß machen. Japan muss kreativ sein bei der Arbeit mit Senioren, da die Gesellschaft sehr alt ist. Der Trend nimmt noch weiter zu, sodass ein großer Teil der japanischen Bevölkerung in Zukunft im Rentenalter sein wird. Nur als Nebenbemerkung: Es ist kein Zufall, dass Japan bei der Robotik führend ist, denn der Anteil der arbeitsfähigen jungen Menschen sinkt seit Jahrzehnten.

Glücksspiele auch für deutsche Seniorenheime interessant?

Vielleicht wäre es eine großartige Geschäftsidee für Deutschland, Glücksspiele in der Form eines Las-Vegas-Service für Senioren anzubieten. Das sollte auch juristisch nicht schwierig sein, solange es nur um Sachpreise geht. Vor einigen Jahren gab es zum Beispiel im Rahmen des Pokerbooms viele Veranstalter von Pokerturnieren ohne Echtgeld-Gewinne. Ähnliches könnte durchaus auch im Seniorenbereich funktionieren. Es müsste auch nicht unbedingt Poker sein. Ein Spiel wie Bingo ist so einfach gestaltet, sodass auch Menschen, die keine Erfahrung mit Glücksspielen haben, schnell einsteigen können. Aber genauso gut wäre auch vorstellbar, dass ein solcher Dienstleister den älteren Menschen neue Spiele beibringt, zum Beispiel Blackjack, Poker, Baccarat oder vielleicht sogar Roulette. Vieles ist möglich, wenn es richtig aufgezogen wird. Aber in Deutschland dominieren leider oft die Skeptiker, die immer schon vorher wissen, dass eine Idee ohnehin nicht funktionieren wird. Vielleicht nimmt ja einer unserer Leser den Artikel über die japanischen Las-Vegas-Tage zum Anlass, ein ganz neues Geschäftsfeld aufzubauen.