Und täglich grüßt das Murmeltier. Ach ne, falscher Film. Aber gegrüßt hat trotzdem jemand. Aus Hollywood. Und zwar in einer Videobotschaft am letzten Wochenende. Kein Geringerer als Charlie Sheen erschien schon nach dem ersten Viertel einer Basketball-Partie des SYNTAINICS MBC auf den Monitoren der Halle und grüßte das erstaunte Publikum. „Wie geht´s euch? – Hier ist Charlie Sheen.“ Er gab an, dass er mit seiner Message dem Mitteldeutschen Basketball Club bei der Organisation des bevorstehenden Spitzenspiels gegen Bayern München am 24. November helfen wolle. Sportwetten: „Tipp off ist um drei Uhr Nachmittag – don’t miss it!“ forderte Sheen die verdutzten Anhänger des Clubs in deren Heimathalle in Leipzig auf. Da waren einige doch sprachlos. Was man halt von dem Star, der lässig mit dunkler Sonnenbrille und bequem vom Sofa aus die Videobotschaft verschickte, nicht sagen kann. Für die einen war es ein ziemlich gelungener Marketing-Coup, für die anderen irgendwie so etwas wie, nennen wir es mal, fragwürdig. Aber eines ist sicher, es hat auf alle Fälle Aufmerksamkeit erzeugt und damit wohl seinen Zweck erfüllt.  

Neues Geschäftsmodell aus den USA

Charlie SheenStefan Schedler, Leiter der Abteilung „Marketing and Sales“ beim MBC hatte da wohl das richtige Händchen oder besser gesagt, die richtige Idee zur richtigen Zeit. „Wir sind sehr froh, dass wir mit Charlie Sheen einen ausgesprochen basketball-begeisterten Fürsprecher gefunden haben" äußerte er sich zu dieser Aktion. Zwar hatte man in der Vergangenheit mit Jürgen Klopp, dem Trainer des FC Liverpools schon einmal einen Prominenten für eine Videobotschaft gewinnen können, aber diesmal kam sie halt aus Hollywood. Der ganz große Glamour. Aber welche Verbindung hat der Film-Star zu dem Ostdeutschen Verein? Urahnen, die aus Leipzig stammen? Eine Ex-Freundin, die in der ehemaligen DDR geboren wurde? Fragen über Fragen…aber die Antwort ist, wie so oft, relativ einfach. Gar nichts verbindet ihn mit dem MBC oder Leipzig, außer einer geschäftlichen Vereinbarung. Stefan Schedler machte sich einfach ein relativ neues Geschäftsmodell zu Nutze. Cameo, eine 2017 in den Vereinigten Staaten gegründete Firma, bietet Video-Botschaften Prominenter an. Für einen vierstelligen Betrag kann man kleine Clips kaufen, die von dem oder der Prominenten aufgenommen wurden und diese dann für private oder geschäftliche Zwecke nutzen. Charlie Sheen hat nach eigener Aussage schon 119 solcher Video-Clips aufgenommen und versichert, dass er normalerweise innerhalb von vier Tagen antwortet. Die durchaus positiven Bewertungen auf seinem Profil sprechen für den Wahrheitsgehalt seiner Aussage. Mehr als 15.000 mehr oder weniger bekannte „Stars“ hat Cameo in seinem Portfolio, darunter auch durchaus klangvolle Namen wie z.B. Wesley Snipes oder Rapper Ice-T, Sportstar Dennis Rodman und selbst die durch ihre Affäre mit dem US Präsidenten bekannt gewordene „Darstellerin“ Stormy Daniels kann man buchen. Wer sich also auf einen Besuch von Charlie Sheen beim Spiel gegen Bayern München freut - diese Erwartung wurde ja unterschwellig geweckt sagen Kritiker der Aktion - wird wohl enttäuscht werden. Zwar ist der Mime für seine Eskapaden bekannt, aber ob diese für den Besuch eines Basketballspiels in Leipzig ausreichen, mag bezweifelt werden. Zumal Charlie ja nach eigener Aussage solide geworden sein soll.  

Bekanntheitsgrad des MBC gestiegen

Der Verein, der 1952 als SSV Einheit Weißenfels gegründet wurde, nennt sich seit Mai 2019 SYNTAINICS MBC. Wie viele andere Vereine hat auch er eine wechselhafte Geschichte. In der ehemaligen DDR kämpfte man lange Zeit in den unteren Ligen bis es 1979 gelang in die Oberliga aufzusteigen und dort als größten Erfolg 1991 den dritten Platz zu belegen. Nach der Wiedervereinigung arbeitete sich der MBC rasch aus den unteren Ligen wieder empor und startete ab 1999 sogar in der Basketball-Bundesliga. Leider stellte die Betreibergesellschaft des Vereins in der Saison 2003/2004 einen Insolvenzantrag, was letztendlich, trotzt sportlichem Erfolg, zur Folge hatte, dass ein Abstieg in die Regionalliga unvermeidlich war. Die nachfolgenden Jahre waren gekennzeichnet von Auf- und Abstiegen. 2008/2009 konnte man wieder in das Oberhaus des Basketballs aufsteigen, 2010/2011 jedoch in die zweite Liga, die ProA, absteigen, um dann in der darauffolgenden Saison den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Es folgten wieder ein Abstieg und wieder ein Aufstieg. Zurzeit rangiert man aktuell auf einem zehnten Platz der ersten Liga. Jetzt will sich der Verein natürlich im Spitzenspiel gegen den aktuellen Spitzenreiter teuer verkaufen und mit einem vollen Haus punkten.

Charlie Sheen mag Sportwetten

Vielleicht war es gar nicht so dumm, gerade Charlie Sheen auszuwählen, da sein alter ego und seine bekannteste Rolle als Jingle-Komponist Charlie Harper in der Erfolgsserie „Two and a half man“ eine ausgeprägte Vorliebe für Sportwetten hatte. Auch dem Hollywood-Star selbst sagt man einen Hang zu manchmal ausschweifendem Wettverhalten nach. Eines seiner Laster, das er neben ein paar anderen Dingen, überwunden haben soll. Ausschlaggebend war sicherlich das Bekanntwerden seiner HIV-Erkrankung, die ihn ziemlich getroffen hat. Auch diesen Schock hat er inzwischen überwunden und so ist es in letzter Zeit, was Skandale betrifft, relativ ruhig um Charlie Sheen geworden. Hoffen wir, dass er als Schauspieler mal wieder für positive Schlagzeilen sorgt und dass der MBC vielleicht sogar als Überraschungssieger gegen Bayern München für sportliche Nachrichten sorgt. Noch kann man natürlich auf den Ausgang des Spiels bei seriösen Anbietern von Sportwetten wie im Betsson seinen Einsatz machen.