Mr. Green und Betsson machen deutlich weniger Gewinn

Mr. Green und Betsson UmsatzNicht immer führt der Weg nur nach oben. Diese vermeintliche Weisheit müssen jetzt auch zwei der größten Betreiber von Online Casinos erfahren. Lange Zeit gab es für Mr. Green und Betsson nur positive Entwicklungen und die erzielten Gewinne erreichten von Jahr zu Jahr neue Bestmarken. Doch wie im echten Leben gibt es manchmal Rückschläge, die es zu verkraften gilt. So zeigten sich die Anleger enttäuscht von den jetzt veröffentlichten Zahlen beider Unternehmen für das 2. Quartal und das 1. Halbjahr.

Mr. Green – Der Umsatz stimmt doch der Gewinn bricht ein

Die virtuelle Spielhalle, rund um das geheimnisvolle grüne Männchen, gehört mit Sicherheit zu den beliebtesten Online Casinos auf dem Markt und konnte sich lange Zeit über steigende Besucherzahlen und wachsende Popularität freuen. Doch die jetzt veröffentlichten Zahlen werfen einen kleinen Schatten auf das sonst so strahlende Grün. Zwar stieg der Umsatz des Unternehmens im ersten Halbjahr deutlich um 10,2 Prozent an und liegt nun bei 429,7 Millionen SEK, doch beim erwirtschafteten Gewinn sieht es deutlich düsterer aus. So sank das EBITDA, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr von 66.9 Millionen SEK auf nun nur noch 42.2 Millionen SEK. Mit diesem Rückgang hatte niemand so richtig gerechnet und so zeigten sich viele Anleger sichtlich enttäuscht. Verantwortlich für das Schrumpfen der Gewinnmarge war, nach eigenen Aussagen von Per Norman, dem Geschäftsführer vom Mr. Green Online Casino, die deutlich gestiegenen Investitionen. So wurde eine neue Plattform für die zahlreichen Casino Spiele entwickelt, der Fokus verstärkt auf das mobile Casino und den immer beliebter werdenden Live-Streaming-Bereich gerichtet, die Produktpalette im Bereich der Sportwetten erhöht und zu guter Letzt das Management-Team in Malta mit einem neuen CEO verstärkt. In wie weit diese Investitionen in der zweiten Hälfte des Jahres ihre Wirkung entfalten und den Gewinn wieder ansteigen lassen, bleibt abzuwarten. Für Per Norman steht allerdings fest, dass das Mr. Green Online Casino, trotz der schwachen Bilanz, vorerst nicht von seiner Strategie des starken Wachstum abrücken wird.

Betsson gibt Gewinnwarnung heraus

Auch für den Weißen Hai im Sportwettenmarkt und Anbieter von Online Casinos läuft es in diesem Jahr nicht so richtig rund. Das schwedische Unternehmen sah sich dazu genötigt eine Gewinnwarnung zu veröffentlichen, dass mit einem deutlich Rückgang des Wertes der eigenen Aktien an der Börse quittiert wurde. In kürzester Zeit rauschte der Kurs nach unten und ein Drittel des Unternehmenswertes war dahin. Mit einem erwarteten Schrumpfen des Ertrags von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum blieb Betsson hier leider keine andere Wahl als seine Anleger vorzeitig darüber zu informieren. Zusätzlich zum Quartalsergebnis veröffentlichten die Schweden auch die Zahlen für das erste Halbjahr. Hier legte zwar der Umsatz um 13 Prozent auf jetzt 1,93 Milliarden SEK zu, doch der Gewinn fiel dagegen um 9 Prozent auf jetzt 380 Millionen SEK. Für den deutlichen Rückgang des Ertrags machte Betsson vor allem negative Währungsschwankungen und schlechte Margen bei den Sportwetten verantwortlich. Positive Nachrichten gab es hingegen im stetig wachsenden Bereich der Online Casino Abteilung. Hier ging es mit einem Zuwachs von 11 Prozent nach deutlich oben.

Die Übernahme des georgischen Online Casinos Europa-Bet dürfte sich bezahlt machen

Zwar waren die Zahlen von Betsson enttäuschend, doch für das zweite Halbjahr sieht es deutlich besser aus, denn dann dürfte sich der Erwerb der in Georgien ansässigen Sportwettenplattform, mit angegliederten Online Casino, bezahlt machen. So konnte Europa-Bet die Anzahl seiner Kunden um ganze 58 Prozent auf jetzt 563.000 steigern. Auch im mobilen Casino Bereich stieg der Umsatz um ein Drittel an und beläuft sich jetzt auf 383 Millionen SEK. Sollte das Wachstum in den nächsten Jahren in Georgien weiter steil bergauf gehen, dann dürfte sich der Kauf für Betsson definitiv gelohnt haben.

1 2 3 4 5
Mr. Green und Betsson machen deutlich weniger Gewinn
5.00 (100%) 2 votes
Danke für lhre Wertung!
Von Gerda Hartig | 24. September 2018 | Kategorien: Nachrichten, Wirtschaft | Labels: , , |

Über den Autor: Gerda Hartig

Gerda Hartig
Nein, Frauen spielen in Online Casinos nicht nur Rubbellose oder Bingo. Und auch ansonsten bin ich alles andere als politisch korrekt. Ich sage was Sache ist in den Online Casinos, bei den Herstellern der Casinospiele und bei der Politik, welche den Spielerschutz vorschiebt, um doppelt abkassieren zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar