Viele Menschen träumen von einem Lottogewinn. Doch für die 77-jährige Dame, die im Spiel 77 satte 2,5 Millionen Euro gewonnen hat, war der Millionengewinn vor allem eine Chance, anderen Menschen zu helfen. Etwa die Hälfte der 2.577.777 Euro spendete die großzügige Gewinnerin für den guten Zweck.

Lotto DeutschlandGanz besondere Definition von Glück

Die meisten Menschen würden einen Lottogewinn in Millionenhöhe wohl als außergewöhnliches Glück bezeichnen. Ebenfalls würden wohl die wenigsten Menschen im nächsten Moment daran denken, die Hälfte des Gewinns zu spenden. Der eine oder andere Glücksspiel-Fan würde wahrscheinlich die Chance nutzen und gleich im nächsten Top Online Casino Spaß mit Roulette und Blackjack haben. Doch für die ältere Münchnerin, die beim Spiel 77 den Hauptgewinn in Höhe von 2,5 Millionen Euro abgeräumt hat, stand sofort fest, dass ein großer Teil des Geldes für andere Menschen eingesetzt werden sollte. Die Lottogewinnerin entschied sich dazu, gemeinnützige Organisation zu unterstützen, die sich für bedürftige und kranke Menschen einsetzen. Dabei spielten auch die persönlichen Erfahrungen der Dame eine Rolle. Nach eigenem Bekunden hatte die 77-jährige Gewinnerin im Laufe ihres Lebens davon profitiert, dass die nun mit Spenden begünstigten Organisationen ihr und ihrer Familie geholfen hatten. Es spricht eindeutig für die Dame, dass sie sich an diese Hilfe erinnerte, als sie die Möglichkeit bekam, Spenden zu tätigen.

Ein anderer Grund, der sicher dazu beigetragen haben dürfte, dass am Ende eine Millionensumme als Spende bei den begünstigten Organisationen landete, ist die Kinderlosigkeit der Dame. Die meisten Menschen denken wahrscheinlich zuerst an ihre Kinder und dann an andere Menschen, wenn es darum geht, finanzielle Unterstützung zu leisten. Aber da keine Kinder vorhanden sind und die finanzielle Ausstattung der Lottogewinnerin auch ohne das neue Vermögen bereits gut war, konnte sie es sich leisten, hohe Beträge zu spenden. Für die Organisation, die das Geld bekommen, sind die Spenden enorm wichtig. Zwar wurden keine konkreten Namen bekannt, aber die meisten wohltätigen Organisationen sind auf Spendengelder angewiesen. Oft handelt es sich aber um kleine Spenden, die sich dann mit viel Glück zu großen Beträgen summieren. Es kommt nur selten vor, dass Menschen dazu in der Lage sind, sechsstellige oder sogar siebenstellige Beträge zu spenden.

Bescheidenheit und Freude am Glück der anderen

Die 77-jährige Gewinnerin beim Spiel 77 freut sich darüber, dass viele Menschen die Gelegenheit haben, sich mit ihr zu freuen. Das Geld sei gut angelegt, denn die begünstigten Organisationen könnten damit vielen Menschen das Leben leichter machen. Trotz der großzügigen Spenden bleibt immer noch ein siebenstelliger Betrag über, den die Münchnerin vor allem als Reserve für unvorhergesehene Notfälle sieht. Aktuell brauche sie das Geld nicht, aber es könnte vielleicht einmal eine Situation entstehen, in der sie froh sei, mehr als eine Million Euro auf dem Konto zu haben. Dem kann wohl niemand widersprechen, denn wer hätte nicht gerne eine Million Euro auf dem Konto? Angesichts der großen Spende wird wohl jeder der Dame ihr persönliches Glück gönnen. Zudem betonte die beeindruckende Gewinnerin, dass es für sie das größte Glück sei, andere Menschen glücklich zu machen.

Für ihr eigenes Leben brauchen Sie nicht viel Geld. Sie sei in einem Alter, in dem die finanziellen Bedürfnisse überschaubar seien. Deswegen sei sie dazu in der Lage, großzügige Spenden zu geben. Damit das bisher nicht gespendete Geld am Ende auch tatsächlich der Gewinnerin zugutekommt, wurde der Name der großzügigeren Spenderin nicht veröffentlicht. Das ist üblich bei Lottogewinnern in Deutschland, denn man möchte die Menschen davor schützen, dass sie von unzähligen Menschen um finanzielle Hilfe gebeten werden. Zudem gibt es viele Lottogewinner, denen der Gewinn zu Kopf steigt. Es gibt eine ganze Liste von Ex-Millionären, die ihren Lottogewinn innerhalb weniger Jahre komplett verloren haben. Auf dieser Liste wird die rüstige Dame aus München wohl nie landen. Auch wenn es viele Lottogewinner gibt, die andere Menschen an ihrem Glück teilhaben lassen, zum Teil auch durch Spenden, ist es eine absolute Rarität, dass eine Gewinnerin über die Hälfte eines Millionengewinns spendet.