idropWie wir berichteten, eröffnete die sachsen-anhaltinische Spielbank in Leuna am 23. Januar 2015 ihre Pforten. Deutschlands modernste Spielbank präsentierte sich ihren Gästen nicht nur mit einer tollen Eröffnungsshow, sondern geht auch im Bereich des Geld-Managements neue Wege. So sorgt ein weltweit bisher einmaliges Ticketing-System dafür, dass traditionelle Kassenschalter der Vergangenheit angehören. Das intelligente System „idrop“ kann sowohl für das Automatenspiel als auch im klassischen Spiel genutzt werden.

Initiiert wurde idrop nicht nur durch die Betreiber der Merkur Spielbanken, die Gauselmann-Gruppe im Zusammenspiel mit der Stadtcasino Baden AG, sondern auch vom Geschäftsführer Frank Ziegler und dem Leiter IT Karl-Heinz Lager. Die langjährigen Experten auf diesem Gebiet führten aus, dass dieses Ticketing-System eine Revolution für die gesamte Branche darstelle. Damit werde – so die Spezialisten – „ein großer Sprung im Bereich der Sicherheit und Spielkomfort gemacht“.

Was leistet das Ticketing System idrop?

Traditionelle Kassen gibt es in der Spielbank Güntherdorf keine mehr. Diese Funktion wird im Bereich des klassischen Spiels durch idrop übernommen, das in alle Spieltische eingebaut ist. Das System verfügt über einen Geldscheinakzeptor, einen Ticket-Drucker sowie über ein Touchscreen Display. Die Croupiers können sowohl Bargeld als auch Tickets direkt am Tisch gegen Chips eintauschen.

Die Auszahlung der Chips nach Spielende erfolgt wiederrum durch den Croupier, der ein Ticket über den entsprechenden Wert ausdruckt. Dieses Ticket kann durch den Spieler an anderen Spieltischen oder bei Automatenspielen eingesetzt werden. Die Auszahlung von Bargeld erfolgt über eines von drei Multifunktionssystemen aus dem Hause HESS, die im Spielcasino installiert wurden.

Laut Frank Ziegler, wird das neue System von den Gästen gut angenommen. Schließlich entfällt das Warten an den Kassen, was nicht nur Zeit, sondern auch Chips spart. Dadurch, dass bei den klassischen Spielen die Chips an den Spieltischen verbleiben, wird nur noch die Hälfte der normalerweise benötigten Chips benötigt. Durch die Verbindung aller Spielbereiche vom klassischen Spielen über das elektronische Roulette bis hin zu den Glückspielautomaten kann die Spielbank in jedem Moment Rechenschaft über ihre Geschäftstätigkeit ablegen.