Merkur Sportwetten treibt seine Expansion auf dem europäischen Wettmarkt weiter voran. Nachdem im Februar bereits 50 % der Anteile am belgischen Wettanbieter BetCenter übernommen wurden, folgte nun der Schritt auf den polnischen Wettmarkt. Wie der deutsche Wettanbieter am 28.03.2019 bekannt gab, konnte man sich mit dem polnischen Wettanbieter Totolotek über ein Übernahmeangebot verständigen. Damit konnte der zur Gauselmann-Gruppe gehörende Sportwettenanbieter einen weiteren, stark wachsenden europäischen Wettmarkt erschließen.

Wachstumsstrategie wird weiter vorangetrieben

MerkurDer Einstieg in den polnischen Markt resultierte aus einer wohldurchdachten Wachstumsstrategie seitens Merkur Sportwetten. So konnten bereits der deutsche, österreichische, dänische und zuletzt der belgische Markt erfolgreich erschlossen werden. Daher war der Blick auf den Wettmarkt im Nachbarland Polen lediglich der nächste logische Schritt von Merkur Sportwetten, umso mehr in Anbetracht der Tatsache, dass sich der polnische Wettmarkt zuletzt besonders im Fußballbereich sehr positiv entwickelte. Die Übernahmeverhandlungen wurden bereits abgeschlossen und die Tinte unter dem Übernahmevertrag ist ebenfalls bereits trocken. Lediglich die Fusionsgenehmigung der Regulierungsbehörden steht noch aus. Die Anteile an Totolotek, die Merkur übernimmt, stammen von der griechischen Intralot-Gruppe, die selbst auch im Online Casino Bereich vertreten und als Betreiber seriöser Online Casinos bekannt ist.

Totolotek gehört zu den Marktführern in Polen

Mit Totolotek konnte sich Merkur einen der Marktführer Polens als Partner sichern. Totolotek ist bereits seit mehr als 27 Jahren auf dem Wettmarkt in Polen aktiv und gehört zu den drei führenden Onmi-Channel-Wettunternehmer. Totolotek ist in Polen sowohl mit über 260 Wettbüros, als auch Online mit seiner eigenen Webseite und App vertreten. Der Buchmacher beschäftigt aktuell 560 Mitarbeiter in seinen Vertretungen. Totolotek verfügt zudem über ein vielseitiges Sportwettenangebot, das weit über das Zugpferd Fußballwetten hinausgeht. Bei Totolotek ist man sich zudem seiner polnischen Wurzeln bewusst. Das Unternehmen engagiert sich beispielsweise selbst aktiv im polnischen Profisport. So zählt Totolotek etwa zu den Sponsoren der Fußballmannschaften aus Gdansk und Bialystok und auch die Jugendakademie von Legia Warschau wird von dem Unternehmen aktiv gefördert. Die Sponsorentätigkeit von Totolotek beschränkt sich allerdings nicht nur auf den Fußball. Das Basketballteam von Legia Warschau und auch das Volleyballteam aus Belchatow profitieren ebenfalls von von einer Zusammenarbeit mit dem Konzern. Aber auch bei Totolotek hat man eigene Expansions- und Wachstumspläne. Der Geschäftsführer von Totolotek, Adam Lamentowicz, unterstrich in einer Mitteilung, dass man sich sehr auf die Zusammenarbeit mit Merkur freue. Außerdem erhoffe man sich durch die Erfahrung, Finanzkraft und innovativen Produkte von Merkur, sowohl im online wie auch im stationären Geschäftsbereich, profitieren und gleichzeitig selbst weiter wachsen zu können.  

Intralot sieht sich ebenfalls als Gewinner

Auch beim vorherigen Besitzer von Totolotek, der griechischen Intralot-Gruppe, zeigte man sich erfreut über den Abschluss der Verhandlungen. Der CFO der Intralot-Gruppe, Andreas Chryssos, gab in einer Stellungnahme bekannt, dass der Verkauf in vollem Einklang mit der Strategie des Konzerns stehe. Bei Intralot möchte man sich in Zukunft hauptsächlich auf einige strategisch günstigere Märkte konzentrieren und sich deswegen von den kleineren Märkten zurückziehen. Daher freue man sich bei Intralot, dass man mit Merkur Sportwetten einen Käufer für Totolotek finden konnte, der seine Strategie auf den europäischen Wettmarkt ausgerichtet hat. Eine entscheidende Voraussetzung für den Verkauf von Totolotek sei für Intralot gewesen, dass alle drei Parteien von dieser Einigung profitieren.