Kommt Leroy Sané zum FC Bayern? Angeblich habe sich der deutsche Nationalspieler bereits für den FC Bayern entschieden und nun ginge es nur noch um die Ablöse. Aber stimmt das wirklich? Nicht nur die Bayern-Fans fragen sich: Kommt er oder kommt er nicht? Wir analysieren die aktuelle Situation ausführlich.

Leroy SaneSané hat sich angeblich für den FC Bayern entschieden

Ja, was will er denn nun? Kommt er oder kommt er nicht? Der Buchmacher Ladbrokes bietet heute eine Quote von 1,25 an für einen Wechsel von Sané bis zum Ende der Transferperiode. Das Transfertheater um Leroy Sané hat sich in den letzten Wochen zu einem Dauerthema entwickelt. Lange Zeit sah so aus, als habe der FC Bayern überhaupt keine Chance. Doch dann kam die Wende. Das Fachmagazin Kicker berichtete in dieser Woche, dass Leroy Sané sich für den FC Bayern entschieden habe. Das wäre eine wichtige Voraussetzung dafür, dass ein Transfer des deutschen Nationalspielers von Manchester City zum FC Bayern überhaupt möglich wäre. Aber die Zustimmung von Leroy Sané ist noch keine Garantie dafür, dass der Transfer am Ende auch stattfinden wird. Trotzdem gibt es einige gute Argumente, die für einen Vereinswechsel sprechen. Es kann aber immer noch sein, dass am Schluss eine unschöne Überraschung für die vielen Bayern-Fans herauskommt. Doch bevor wir die aktuelle Situation im Detail analysieren, schauen wir uns an, wie es überhaupt zu dem aktuellen Transfer-Stress kommen konnte. Warum will der FC Bayern Sané unbedingt haben? Und warum hat es so lange gedauert, bis Leroy Sané sich mutmaßlich für einen Transfer zum FC Bayern entschieden hat?

Bayern braucht dringend Ersatz für Robben und Ribéry

Der FC Bayern hat eine der erfolgreichsten Phasen der Vereinsgeschichte hinter sich. Maßgeblich für die Erfolge bis hin zum Gewinn der Champions League im Jahr 2013 waren die beiden Flügelspieler Arjen Robben und Franck Ribéry. Robben hat seine Karriere beendet und der Vertrag von Ribéry wurde nicht verlängert. Aktuell hat der FC Bayern nur zwei überdurchschnittlich gute Flügelspieler mit Kingsley Coman und Serge Gnabry. Beide Spieler haben im letzten Jahr überzeugt, aber vor allem Coman ist sehr verletzungsanfällig. Doch selbst wenn beide Spieler immer fit wären, wäre es für einen Verein mit dem Anspruch des FC Bayern nicht vertretbar, auf den offensiven Außenbahnen nur zwei Top-Spieler zu haben. Grundsätzlich haben Vereine wie der FC Bayern die Philosophie, dass jede Position doppelt auf höchstem Niveau besetzt sein sollte. Nur dann entsteht der nötige Konkurrenzkampf, der Top-Spieler dazu bringt, die besten Leistungen zu bringen. Aber es ist nicht ganz einfach, gleichwertigen Ersatz für Robben und Ribéry zu finden. Weltweit gibt es nur ein paar Spieler, die überhaupt die Qualität haben, irgendwann einmal das Standing von Robben und Ribéry zu erreichen. Sané ist einer dieser Spieler.

Was will Leroy Sané wirklich und warum?

In den letzten Wochen drehte sich in den Medien und bei den Bayern-Fans alles um die Frage: Was will Leroy Sané? Zuerst hieß es, der Nationalspieler würde sich nach dem Urlaub entscheiden, ob er zum FC Bayern wolle oder nicht. Doch dann war Sané aus dem Urlaub zurück und es gab immer noch keine Entscheidung. Schließlich meldete dann der Kicker in dieser Woche, dass Sané sich entschieden habe, zum FC Bayern zu wechseln. Doch diese Meldung nötigte den FC Bayern dann gestern dazu, auf Twitter zu dementieren, dass Sané sich bereits entschieden habe.

Nicht vergessen werden darf auch die Posse um den Bayern-Trainer Niko Kovač, der sich optimistisch geäußert hatte zu einem Transfer von Leroy Sané. Als Belohnung für diese offensive Aussage wurde Kovač dann gleich vom Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern, Karl Heinz Rummenigge, öffentlich abgekanzelt. Es soll sogar ein Entschuldigungsschreiben vom FC Bayern in Richtung Manchester City gegeben haben in dieser Causa. Manchmal fragt man sich wirklich, ob die ganze Welt verrückt geworden ist. Besonders schmerzhaft dürfte für viele Bayern-Fans sein, dass der Club aktuell wie ein Bittsteller wirkt. Das war früher undenkbar.

Die ungeklärte Frage ist: Was will Leroy Sané? Ein neutraler Beobachter könnte anmerken, dass ein junger Spieler, der die Chance hat mit Pep Guardiola zusammenzuarbeiten, auf keinen Fall den Verein wechseln sollte. Es gibt viele Bayern-Fans, die Guardiola immer noch nachtrauern. Ein guter Grund für Leroy Sané, den Verein zu wechseln, könnte aber das Gehalt sein. Angeblich verdient Leroy Sané derzeit in Manchester City 12 Millionen Euro im Jahr. Beim FC Bayern würde Leroy Sané zu den Top-Verdienern zählen und mindestens 20 Millionen Euro im Jahr bekommen. Zudem spielt es für Leroy Sané sicher auch eine Rolle, dass seine Position in der Nationalmannschaft als Bayern-Spieler deutlich gestärkt würde.

Wie teuer wird Leroy Sané bei einem Transfer?

Nachdem die Meldung rundgegangen war, dass Leroy Sané sich angeblich für einen Transfer entschieden hatte, gab es gleich Spekulation über die Ablösesumme. Kolportiert wurde ein Betrag von 100 Millionen Euro. Abgesehen von der Absurdität dieser Beträge im Generellen muss festgestellt werden, dass Leroy Sané für diese Summe fast ein Schnäppchen wäre im Vergleich mit anderen Top-Stars. Leroy Sané ist ein sehr junger Spieler, der ein großes Entwicklungspotential hat und, falls irgendwann nötig, in paar Jahren zu einem Top-Preis verkauft werden könnte. Deswegen wäre es erstaunlich, wenn sich Manchester City dazu überreden ließe, nur 100 Millionen Euro zu nehmen. Wahrscheinlicher ist, dass sich der Betrag mehr in Richtung 150 Millionen Euro bewegen wird. Vielleicht wird es auch irgendwelche erfolgsabhängige Klauseln geben, sodass der FC Bayern zum Beispiel beim Gewinn der Champions League einen Nachschlag zahlen müsste.

FC Bayern gibt nicht die beste Figur beim Transfertheater ab

Kann sich irgendjemand erinnern, dass der FC Bayern bei einem Transfer einmal so seltsam aussah wie aktuell beim Sané-Transfer? Es ist schon kurios, wie öffentlich dieser ganze Transfer abläuft. Die ständig neuen Wassermeldungen sind eher unüblich, auch wenn es in der heutigen Zeit wohl schwierig ist, einen Transfer komplett geheim zu halten. Aber das öffentliche Betteln um die Zustimmung von Sané ist auch vielen Bayern-Fans zu viel. Zwar wäre es für den Club großartig, wenn ein Spieler von der Klasse Sanés geholt werden könnte. Aber möchte man wirklich einen Spieler haben, der sich wochenlang überhaupt nicht entscheiden kann, ob er zum FC Bayern will. Früher war es eine Ehre für Spieler, wenn ein Club wie der FC Bayern kam. Zwischenzeitlich sah es aber eher so aus, als ob Leroy Sané das Angebot des FC Bayern nutzen wollte, um seine Position bei Manchester City zu verbessern.

Am Ende entscheidet Manchester City über den Transfer

Es gibt eine ganz einfache Wahrheit, die manchmal ein bisschen untergeht: Leroy Sané hat einen Vertrag bei Manchester City und dieser Vertrag läuft bis 2021. Es gibt somit keine Notwendigkeit für Manchester City, Sané in der aktuellen Transferperiode zu verkaufen. Auch nächstes Jahr wäre es noch möglich, sehr viel Geld mit dem begabten Außenbahnspieler zu verdienen, falls keine Vertragsverlängerung gelingen würde. Deswegen wird Manchester City wahrscheinlich keine Kompromisse machen, wenn es um die Ablösesumme geht. Auf der anderen Seite hat Pep Guardiola aber schon deutlich gemacht, dass er notfalls auf Leroy Sané verzichten kann. Das ist erstaunlich, denn auch wenn Manchester City herausragend besetzt ist auf den Außenbahnen mit Raheem Sterling und Bernardo Silvo, dürfte ein Verlust von Sané schwer zu kompensieren sein. Obwohl in der Rückrunde nicht alles optimal gelaufen ist: Sané hat immerhin 47 Pflichtspieleinsätze in der letzten Saison für Manchester City gehabt und dabei 16 Tore erzielt und 18 Assists gegeben.

Prognose: Früher oder später bekommen die Bayern Sané

Auch wenn alles nach wie vor offen zu sein scheint: Der FC Bayern will Leroy Sané unbedingt haben und wird auch bereit sein, nötigenfalls einen gigantischen Transferrekord aufzustellen. Wenn Leroy Sané dieses Jahr nicht kommen sollte, wird er nächstes Jahr kommen. Alles andere wäre nach dem langen Vorlauf eine riesige Niederlage für den FC Bayern. Es ist völlig klar, dass Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge nicht am Ende ihrer großen Karrieren mit einem gescheiterten Mega-Transfer durch die Presse gehen wollen. Ein schneller Blick zu Betway zeigt, dass auch dieser renommierte Buchmacher davon ausgeht, dass Sané zu den Bayern wechseln wird. Aktuell liegt die Quote für einen Wechsel in dieser Transferperiode bei 1,33. Aber wie die Bayern-Legende Franz Beckenbauer zu sagen pflegt: Schau‘n mer mal!