Macau Casino

Casino in Macau

Vor kurzem gaben sich mehrere Hollywood-Stars in einem Casino in Macau die Klinke in die Hand. Doch anstatt sich die Zeit an den Spielautomaten oder Pokertischen zu vertreiben und dabei genüsslich an einem Champagnerglas zu nippen, kamen sie um die Eröffnung des neuen Casinos vom Milliardär James Packer zu promoten. Die Hollywood-Größen Leonardo DiCaprio, Robert DeNiro sowie der Kult-Regieseur Martin Scorsese lobten und priesen dabei die neue Vergnügungsstätte im Spielerparadies Chinas. Wie immer kann man davon ausgehen, dass hier nicht die Unterstützung für einen notleidenden Milliardär entscheidend war, sondern handfeste Gründe die eine vordergründige Rolle spielten, nämlich Geld, viel Geld.

13 Millionen Dollar für vier Tage Arbeit

Zur Bewerbung des neuen, vier Milliarden Dollar teuren Casinos Studio City in Macau lies James Paker den wahrscheinlich teuersten Werbefilm aller Zeiten mit dem gehaltvollen Namen „The Audition“ produzieren. 70 Millionen Dollar verschlang das künstlerisch angeblich wertvolle Werk, in dem auch noch Brad Pitt, neben Leonardo DiCaprio glänzen durfte. Anstatt in dem Film Casinospiele zu spielen, dürfen die tapferen Helden zusammen mit Robert DeNiro in dem beworbenen Casino für eine Rolle bei Martin Scorsese vorsprechen. Da dies natürlich weitaus anstrengender ist als vor einem Spielautomaten zu sitzen, wurde den vier beteiligten Hollywoodstars auch eine kleine Aufwandsentschädigung von jeweils 13 Millionen Dollar für die harten vier Drehtage zu teil. Wer hätte gedacht, dass einmal aus dem schmalzigen Leo aus Titanic einmal ein gefeierter Charakterdarsteller werden würde, der solche Gagen verlangen kann.

James Packer wird das Lachen wohl bald vergehen!

Die Produktion dieses kleinen Films ist natürlich kein Spleen eines übergeschnappten Superreichen, sondern ist der Gesetzeslage in China geschuldet. Da selbst für Online Casinos keine Werbung gemacht werden darf, versucht man hier einen Trick. Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass die chinesische Regierung aus einem Haufen Schildbürgern besteht und James Packer sich wohl wieder einmal die Finger im Land des Lächelns verbrennt. 2007 versuchte er es schon einmal mit einem Werbefilm für seine Crown Towers das chinesische Verbot für Glücksspiel-Werbung zu umgehen und konnte immerhin 3 Tage sein Werk verbreiten bevor die Behörden es aus dem Netz verbannten. Den Beteiligten von Heute dürfte dies relativ egal sein, da die Groschen schon längst auf den Bankkonten eingegangen sein dürften.