Admiral CasinosDas Recht zur Durchführung von Glücksspielen am Automaten ist gemäß einer Generalklausel im österreichischen Glücksspielgesetz (GSPG) grundsätzlich dem Bund vorbehalten. Dieser kann das Durchführungsrecht durch Spielbankkonzessionen an Andere übertragen. Derzeit kann der Bund maximal 15 dieser Konzessionen für jeweils maximal 15 Jahre vergeben. Eine Höchstgrenze für die Anzahl von zu betreibenden Glückspielautomaten in Spielbanken bzw. für den maximalen Spieleinsatz sieht das Gesetz nicht vor.

Kleines Glückspiel im Würgegriff der Admiral Casinos

Auch entschloss sich der Bundesgesetzgeber im Rahmen einer Gesetzesnovelle im Jahr 2010 dazu, das ehemalige „kleine“ Glücksspiel neu zu regeln. Die nun als Landesausspielung bezeichneten Ausspielungen mittels Glückspielautomaten bleiben außerhalb des Monopols des Bundes, werden jedoch bundesgesetzlichen Mindestregelungen unterworfen. Innerhalb der Landesausspielungen werden seither zwischen Automatensalons (Einsatzgrenze pro Spiel EUR 10, Gewinngrenze EUR 10.000) und Einzelaufstellung (Einsatzgrenze pro Spiel EUR 1, Gewinngrenze EUR 1.000) unterschieden. Die Länder Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland, Kärnten und Steiermark haben Landesgesetze erlassen und Konzessionen vergeben. Wien hat mit Wirkung zum 01. Jänner 2015 das kleine Glückspiel abgeschafft. Wir haben mehrfach über diese Entwicklungen berichtet.

ADMIRAL gewinnt immer - Ungereimtheiten bei der Vergabe?

Soweit so gut. Klingt alles verständlich und nachvollziehbar. Ein Blick in die regionalen Umsetzungen lässt aber die Vermutung aufkommen, dass hier nicht immer sauber gespielt wird. Sehen wir uns nur mal die Linzenzvergabe in Oberösterreich an. Mit Bescheid der OÖ Landesregierung vom 28.03.2012 erhielten die ADMIRAL Casinos & Entertainment AG – eine 100 % Tochter der NOVOMATIC AG sowie die PA Entertainment & Automaten AG (100 % Tochter der PHP Holding GmbH) den Zuschlag für die Aufstellung von jeweils 362 Glückspielautomaten in Automatensalons. Die schiefe Optik dabei liegt darin, dass zum damaligen Zeitpunkt der Vergabe, die Ehefrau von Herrn Polanz – Alleingesellschafter der PHP Holding GmbH – Vorstand der ADAMIRAL Casinos & Entertainment AG war. Außerdem lässt die Betrachtung des Bescheides den Eindruck entstehen, dass die Ausschreibung an relevanten Stellen auf die ADMIRAL zugeschnitten sei bzw liegt die Vermutung nahe, dass ADMIRAL ihren maßgeblichen Einfluss im Land Oberösterreich mit Nachdruck geltend gemacht hat. Ein Schelm der hier von einem gezinkten Spiel spricht.

Übersicht Landesausspielung

Und diese Vorgehensweise kann bei allen anderen Landesvergaben nachvollzogen werden. Die folgende Übersicht der einzelnen Landesausspielungen mit Glückspielautomaten (Automatensalons und Einzelaufstellung) sollte zu denken geben:

Niederösterreich (Konzessionsbescheid vom 8.3.2012): 
ADMRIAL Casinos & Enertainment AG1330 (in Automatensalons) 
Oberösterreich  (Konzessionsbescheid vom 28.3.2012) 
ADMRIAL Casinos & Enertainment AG 362 (in Automatensalons) 
PA Entertainment & Automaten AG362 (in Automatensalons) 
Burgenland (Konzessionsbescheid vom 13. 7. 2013):  
ADMRIAL Casinos & Enertainment AG110 (in Automatensalons)

Kärnten (Konzessionsbescheid vom 13.3.2015):

ADMRIAL Casinos & Enertainment AG259 (in Automatensalons)
AMATIC Entertainment AG111 (in Automatensalons)
FAIR GAMES GmbH93 (in Automatensalons und Einzelaufstellung)
Steiermark 
StGSG 10171017 (in Automatensalons und Einzelaufstellung)

Insgesamt können somit 3.653 Glückspielautomaten in Österreich im Einsatz sein. Davon wurden demnach 2.061 allein auf ADMIRAL zuerkannt. Insbesondere die Konzessionsvergabe in Bundesland Kärnten ist für sich genommen schon wieder eine eigene Geschichte mit vielen Ungereimtheiten und soll gesondert betrachtet werden. Wir werden weiter darüber berichten.

Hier weiterführende Information zu der Unternehmensgruppe 

ADMIRAL Casinos & Entertainment AG