+ Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten! 250 FREISPIELE HOLEN!
Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten!
1

„Kein Spiel ohne Regeln“ – Schmidt Gruppe ist auch dabei

Kein Spiel ohne RegelnGlücksspiel ist in Deutschland eine äußerst sensible Angelegenheit. Nicht selten kommt es vor, dass Spieler sich für ihre Besuche in den Spielotheken oder Online Casinos rechtfertigen müssen oder Blicke ernten, die zwischen Mitleid und Unverständnis liegen. Für die Einen ist das Zocken an Spielautomaten ein Vergnügen, mit vorher klar definiertem Geldeinsatz, ähnlich einem Besuch im Kino oder einer Disco, für Andere wiederum ist es das Sodom und Gomorrha, bei dem ahnungslose Menschen sirenengleich ins Verderben gelockt werden. Der politische Kampf gegen die Spielsucht hat nun zu den neuen Glücksspielgesetzen in den Bundesländern geführt und wird der gesamten Automatenwirtschaft in Deutschland deutlich die Geschäfte verhageln, denn weniger Spielhallen, bedeutet weniger Kunden, die am Ende die Spielautomaten von Merkur, Bally Wulff, Löwen Play oder Crown kaufen und diese in den eigenen Etablissements aufstellen. Trotz diesem nun deutlich verschlechterten Marktumfeld im eigenen Land, lässt der Branchendachverband „Die Deutsche Automatenwirtschaft“ natürlich nichts unversucht, dass ein wenig aus dem Lot geratene Image in die richtige Richtung zu verschieben. Mit der Kampagne „Kein Spiel ohne Regeln“, an der sich nun auch die Schmidt Gruppe, zu der auch der Berliner Hersteller für Automatenspiele Bally Wulff gehört, beteiligen wird, soll vor allem ein Zeichen für die Qualität und Sicherheit in den deutschen Spielotheken gesetzt werden und dadurch eine deutliche Trennlinie zu den illegalen Angeboten gezogen werden.

Der Branchendachverband „Die Deutsche Automatenwirtschaft“ wurde 2014 ins Leben gerufen, um gegenüber der Politik und Gesellschaft mit einer starken Stimme aufzutreten. Mit dem Vorsitzenden Paul Gauselmann vom Merkur Spielautomaten Hersteller, dem Vorstand und Geschäftsführer der Crown Technologies GmbH Heiko Busse, dem Vorstand und Geschäftsführer der Schmidt Gruppe Service GmbH und Lars Rogge, dem Geschäftsführer von Bally Wulff ist die gesamte Creme de la Creme der deutschen Automatenhersteller in diesem Verband hochkarätig vertreten.

Auf Plakaten und Monitoren wird mit den Zertifizierungen durch den TÜV geworben

Mit der Kampagne „Kein Spiel ohne Regeln“ des Branchendachverband „Die Deutsche Automatenwirtschaft“ soll vor allem den Zockern in den zahlreichen Spielstätten im Bundesgebiet schnell und vor allem deutlich signalisiert werden, dass hier fair und sicher gezockt werden kann und sämtliche Forderungen nach Spieler- und Jugendschutz eingehalten werden. An dieser Aktion beteiligt sich nun auch die Schmidt Gruppe, die mit dem Tochterunternehmen Bally Wulff nicht nur Spielautomaten für Online Casino entwickelt, sondern mit der SFW Organisations- und Unternehmensberatungs-GmbH auch unter den Marken SPIELSTUBEN und SPILESTATIONEN rund 180 moderne Automatencasinos betreibt. Sowohl auf den Monitoren, als auch an den Wänden innerhalb der Spielotheken, werden nun die Plakate der „Deutschen Automatenwirtschaft“ zu sehen sein, die unmissverständlich darüber Auskunft geben werden, dass hier alles von den verschiedenen TÜV-Stationen in Deutschland aufs genauste geprüft wurde. So gibt es dann Zeilen wie „Brief und Siegel – Unsere Spielhallen prüft der TÜV Rheinland“ oder „Brief und Siegel – Unsere Spielhallen prüft der TÜV Intercert Saar“ für die Gäste zu lesen. Unterstützt wird das Ganze dann noch durch kleine Werbeutensilien, wie Feuerzeuge, Kugelschreiber oder Streichhölzer, die den Zockern auch zu Hause daran erinnern sollen, dass im Stammlokal Sicherheit und Spielerschutz ganz oben auf der Agenda stehen. Mit dieser Maßnahme wird die „Deutsche Automatenwirtschaft“ zwar den Schwarzen Schafen, die es leider immer noch zu Genüge in Deutschland gibt und die in Hinterzimmern nur all zu oft ahnungslosen Gamblern an manipulierten Spielautomaten das Geld aus der Tasche ziehen, wohl kaum das Handwerk legen, doch können hier zumindest die Spieler einigermaßen sicher sein, wenn sie diese Plakate in ihrer Spielhalle entdecken, dass es sich hier tatsächlich um ein anerkanntes und geprüftes Etablissement handelt.

Der Geschäftsführer der  SFW Organisations- und Unternehmensberatungs-GmbH, Robert Hess wies noch einmal deutlich darauf hin, warum das Unternehmen der Schmidt Gruppe sich an dieser Kampagne der „Deutschen Automatenwirtschaft“ beteiligt und legte dar: „Mit der Teilnahme an der Kampagne setzen wir ein deutliches Zeichen, dass wir hinter der DAW-Kampagne stehen und ein verbraucherschützendes Angebot präsentieren. Ziel ist es, die Vertreter aus Politik, Verwaltung, Medien und Gesellschaft auf unser qualitativ hochwertiges Spielangebot aufmerksam zu machen. So erkennen sie, dass wir uns deutlich gegenüber dem illegalen Angebot unterscheiden.“

Info-Hotline gegen Spielsucht wird vier weitere Jahre finanziell unterstützt

Seit Jahren liefern sich Verbände der deutschen Glücksspielunternehmen, die Politik und Hilfsorganisationen einen erbitterten Wettkampf um die Deutungshoheit beim Thema Spielsucht. Dabei liegt, wie in den meisten Fällen, die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Ähnlich wie bei Alkohol, Tabak oder Online Computerspielen, hat auch die Mehrzahl der Konsumenten von Glücksspielen an Spielautomaten und klassischen Tischspielen wie Roulette oder BlackJack ein normales Verhältnis zu dieser Form der Unterhaltung, doch genau wie bei allen anderen Bereichen können auch hier Zocker die Kontrolle verlieren und dabei in den finanziellen Ruin geraten. „Die Deutsche Automatenwirtschaft“ bewertet den Anteil an pathologischen Spielern auf Grund einer Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aus dem Jahr 2015 zum Thema „Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland“ als gering und zudem sinkt seit Jahren die Zahl der Zocker in den Spielotheken, was sicherlich auch dem rasant wachsenden Markt der Online Casinos geschuldet sein dürfte. Trotz dessen hat „Die Deutsche Automatenwirtschaft“ nun die finanziellen Unterstützung des wichtigsten Werkzeugs gegen die Spielsucht, die Info-Hotline, die an jedem Geldspielgerät mit den Worten „Übermäßiges Spiel ist keine Lösung bei persönlichen Problemen“eingeprägt ist, um vier weiter Jahre mit einem sechsstelligen Betrag verlängert. Rund 80 Prozent der Anrufe von Zockern, die hier Hilfe gegen ihre Spielsucht suchen, kamen von Personen, die durch die eingeprägten Piktogramme auf den Spielautomaten aufmerksam gemacht wurden. Dies unterstreicht die enorme Wichtigkeit dieser Info-Hotline, die nun auch dank der „Deutschen Automatenwirtschaft“ auch die nächsten vier Jahr mit Rat und Tat den Hilfesuchenden zu Seite stehen wird.

Seit 2000 gibt es nun schon die Telefonnummer, die Spielsüchtigen als erste Anlaufstelle im Kampf gegen die eigenen Sucht dient und hat dabei schon tausende Menschen an verschiedene Beratungsstellen weitergeleitet. Unter der Nummer 01801 372700 wird hier allen Zockern, bei denen aus dem Vergnügen leider ein unkontrollierbarer Zwang entstanden ist, mit kompetentem Rat weitergeholfen.

Quelle: Schmidtgruppe.de

„Kein Spiel ohne Regeln“ – Schmidt Gruppe ist auch dabei
5 (100%) 2 votes

Von | 2017-02-27T15:22:44+00:00 27. Februar 2017|Kategorien: Nachrichten, Vermischtes|Tags: , , , , |

Über den Autor:

Das Online Glücksspiel ist für mich die beste Erfindung seit Pac Man. So bin ich froh darüber, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Meine bevorzugten Casinospiele sind Roulette, Black Jack und natürlich Spielautomaten. Meine Casino Erfahrungen möchte ich hier mit vielen gleichgesinnten Usern teilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.