In Koblenz-Lützel haben Fahnder bei Durchsuchungen insgesamt neun Spielautomaten entdeckt, die allem Anschein nach illegal betrieben wurden. Der Verdacht des illegalen Glücksspiels war die Basis für die Razzia, die mit einem großen Polizeiaufgebot sowie Mitarbeitern der Stadtverwaltung und der Steuerfahndung durchgeführt wurde. Angesichts dieses großen Aufwandes ist es fast schon erstaunlich, dass nur neun Spielautomaten konfisziert wurden. Der aktuelle Fall zeigt, dass auch in Deutschland landbasierte Spielautomaten und andere Glücksspiele nach wie vor illegal betrieben werden.

Beschlagnahmung von neun illegalen Spielautomaten

SpielautomatBei der aktuellen Razzia in Koblenz-Lützel wurden mehrere Wohnungen und zusätzlich auch noch zwei Vereinsheime durchsucht. Insgesamt wurden 18 Personen polizeilich überprüft. Die mutmaßlich illegal betriebenen Spielautomaten waren die einzige Beute der Fahnder. Angesichts des Umfangs der Aktion spricht einiges dafür, dass der Erfolg eher als klein zu bewerten ist. Zwar rechtfertigen die konfiszierten Spielautomaten den Einsatz. Aber die Frage ist, ob am Ende in den dazugehörigen Verfahren viel herauskommt. Die größten Chancen haben vielleicht die Steuerfahnder, die bereits eine Prüfung steuerrechtlicher Vergehen eingeleitet haben.

Zu Verhaftungen ist es nach den aktuellen Berichten der Polizei nicht gekommen. Auch das spricht dafür, dass die Razzia nicht den ganz großen Erfolg gebracht hat. In jedem Fall ist es aber positiv zu bewerten, dass die staatlichen Behörden gegen das illegale Glücksspiel vorgehen. Der Spielerschutz kann nur funktionieren, wenn die illegalen Angebote in Vereinsheimen, Wohnungen und anderen Lokalitäten vom Markt genommen werden. Allerdings zeigt ein Blick in die Vergangenheit, dass die staatlichen Behörden gegen Windmühlen kämpfen. Vor wenigen Jahren ist es bereits zu einer großen Razzia in der gleichen Gegend gekommen.

Bereits 2014 Durchsuchungen wegen verbotenen Glücksspiels

Koblenz-Lützel scheint ein Mekka für Betreiber von illegalen Glücksspiel-Angeboten zu sein, denn schon 2014 gab es eine große Razzia. Bei dieser Aktion wurden damals Poker- und Roulettetische sowie sieben illegale Spielautomaten konfisziert. Auch bei dieser Razzia war der Aufwand vergleichsweise klein in Relation zum Erfolg. Die Polizei hat bislang keine Angaben dazu gemacht, ob es sich zumindest teilweise um die gleichen Personen handelt, die damals bereits beteiligt waren. Zumindest dürfte es niemanden überraschen, wenn das der Fall sein sollte.

Es wird spannend sein zu beobachten, wie die aktuellen Verfahren gegen die Betreiber der illegalen Glücksspiel-Angebote laufen werden. Falls es sich um Wiederholungstäter handelt, haben die Gerichte wahrscheinlich bessere Chancen, empfindliche Strafen auszusprechen. Die Betreiber der illegalen Glücksspiele profitieren davon, dass es immer noch viele Menschen gibt, die lieber offline als online spielen. Zwar gibt es bei den landbasierten Automaten keinen Casino Bonus und auch andere Vorzüge fehlen. Aber für eine bestimmte Klientel sind die Online-Glücksspiele nach wie vor nicht die erste Wahl.

Illegales Glücksspiel ist äußerst lukrativ

Experten gehen davon aus, dass ein illegaler Spielautomat mindestens 10.000 Euro pro Monat bringt. In günstiger Lage mit entsprechend viel Publikum ist auch eine Summe von 50.000 Euro pro Monat und mehr möglich. Für die Spieler ist es nicht immer zu erkennen, ob die Slots legal betrieben werden oder nicht. Bei den illegalen Spielautomaten ist es Standard, dass größere Manipulationen stattfinden, die dafür sorgen, dass eine hohe Gewinnausschüttung für den Betreiber entsteht. Andernfalls wäre es überhaupt nicht nötig, in die Illegalität abzuwandern. Ein ganz normaler Spielautomat in guter Lage ist auch dann rentabel, wenn alle rechtlichen Vorgaben eingehalten werden.

In Deutschland ist das landbasierte Glücksspiel streng reguliert. Beispielsweise ist gesetzlich geregelt, dass in Spielhallen kein Alkohol ausgeschenkt werden kann. Zudem gibt es einen Höchsteinsatz und es ist vorgeschrieben, dass Gewinne in bestimmten Intervallen eine bestimmte Höhe nicht überschreiten dürfen. All das führt dazu, dass in der Praxis die Verluste der Automatenspieler begrenzt werden. Bei den illegalen Slots fehlt der Spielerschutz, sodass es nicht selten zu exorbitanten Verlusten in kurzer Zeit kommt. Aufgrund der hohen Gewinnspannen ist der Anreiz für Kriminelle sehr hoch, sodass es auch in Zukunft eine Herausforderung bleiben wird, die illegal betriebenen Glücksspiele zu bekämpfen.