Seit 2017 ist dank eines neuen Glücksspiel-Gesetzes in den USA die Lizenzierung für ein so genanntes Mini-Casino möglich. Pennsylvania hat nun vor kurzem das allererste Mini-Casino des Bundesstaates genehmigt. Die Mini-Casinos können bis zu 750 Spielautomaten und 40 Tischspiele beherbergen. Lokale Gemeinden und Landkreise erhalten dadurch 2 Prozent des Jahresgewinns. Die zuständige Aufsichtsbehörde, das Pennsylvania Gaming Control Board, stimmte einstimmig dafür, eine Lizenz für das sogenannte „Hollywood Casino Morgantown“ zu erteilen, das in Pennsylvania direkt hinter der Grenze zu Chester County liegt. Betreiber Penn National beabsichtigt, den Spielbetrieb im Mini-Casino Ende 2020 aufzunehmen.

Hollywood Casino110 Millionen US-Dollar Investition für Morgantown

Das rund 110 Millionen Dollar teure und 8.000 Quadratmeter große Mini-Casino soll etwa halb so groß werden wie sein großer Bruder und Flaggschiff von Penn National, das „Hollywood Casino“ auf der Penn National Race Course in Grantville, Pennsylvania. Es soll 750 Spielautomaten und 30 Tischspiele geben, das Maximum an Spielgeräten, das nach dem Gesetz von 2017 erlaubt ist. Außerdem wird das Mini-Casino einen Sportwettenbereich, Restaurants und Bars beherbergen, jedoch keinen Pokerraum.

Mini-Casinos sind dabei nur ein Aspekt von Pennsylvanias neuem Glücksspielrecht, das Glücksspiel in Communities wie Morgantown in Zukunft wesentlich präsenter macht. Das Gesetz von 2017 legalisierte auch Sportwetten, Videospielautomaten in Truckstopps, Online Casinos, Daily Fantasy Sports und Internet-Lotterien. Die „iLottery“ des Bundesstaates gibt es seit letztem Jahr, interaktives Casinospielen sollte folgen. Die bislang 13 lizenzierten Casinos des Bundesstaates können nun bis zu 10 sogenannte Satelliten-Casinolizenzen beantragen, mit der Auflage, dass die zusätzlichen Einrichtungen nicht näher als 40 Kilometer an bestehenden Casino errichtet werden.

Widerstand unter anderem durch Nähe zum Amish County

Von der Mini-Casino Entwicklung sind nicht alle Beteiligten begeistert. Dies verdeutlicht unter anderem die Tatsache, dass mehr als 1.000 der 2.500 Gemeinden in Pennsylvania sich bis Ende 2017 gegen den Betrieb eines solchen Satelliten-Casinos entschieden hatten.

Im konkreten Falle vom Hollywood Casino Morgantown spielen auch religiöse Hintergründe eine Rolle: So wandten sich einige Bewohner des politisch konservativen Gebiets am Rande des Lancaster Countys und des Amish Countys gegen das Casino, da es als Beleidigung der tief religiösen Gemeinschaft verstanden wird. Amische etwa führen ein stark in der Landwirtschaft verwurzeltes Leben und lehnen bestimmte moderne Techniken ab. Neuerungen werden nur selten und wenn, dann nach sorgfältiger Prüfung ihrer Auswirkungen übernommen. In der amischen Gemeinschaft wird darüber hinaus großer Wert auf die Familie mit klar vorgegebenen Geschlechterrollen gelegt, sowie auf die Gemeinschaft als Ganzes und die Abgeschiedenheit von der Außenwelt. Ein Mini-Casino passt da nicht wirklich ins Bild.

Beamte aus Berks County und dem Caernarvon Township, zu dem auch Morgantown gehört, tun die Gegner des Mini-Casinos jedoch als eine kleine Minderheit ab. Zudem verweisen Befürworter auf die Steuervorteile. Penn National schätzt, dass Caernarvon jährlich 1,6 Millionen Dollar an zusätzlichen Steuereinnahmen erhalten könnte, was etwa 62 Prozent des aktuellen Budgets der Stadt von 2,6 Millionen Dollar entspricht – eine neue Geldquelle, von denen auch das Amish County profitiert. Ob eine Verbesserung der finanziellen Situation für die Amischen jedoch eine besonders bedeutende Rolle spielt, darf bezweifelt werden.