Das Casino Linz steht für „Spiel, Spaß und Genuss an einem Abend“. Das ist wohl auch einer der Beweggründe, die den deutschen Kult-Star, Sänger und Entertainer Heino mit seiner Frau Hannelore in die Linzer Spielbank für eine Pressekonferenz zog. Ein weiterer Grund liegt auf der Hand: Hannelore ist in Linz geboren. Anlass war die Abschiedstournee des Künstlers, in deren Rahmen der charmante Blonde mit den weißblonden Haaren und der dunklen Sonnenbrille ein letztes Konzert in der Geburtsstadt seiner Ehefrau gibt.

Heino und HannelorePressekonferenz mit Heino-Gummibärchen und Heino-Törtchen

Am 26.Oktober 2019 ist es soweit. Heino wird eins seiner letzten offiziellen Konzerte geben, und definitiv das letzte Mal in der oberösterreichischen Landeshauptstadt auftreten. Im Casino Linz rührte er zusammen mit seiner Frau Hannelore die Werbetrommel für den Gig. Der sympathische Barde verteilte Heino-Gummibärchen und Heino-Haselnuss-Törtchen an die Journalisten und stellte sich deren Fragen, wie: Warum ausgerechnet in Linz? „Das war eine Idee von Hannelore. Wenn schon ein Abschiedskonzert, dann auf jeden Fall in Österreich, und warum nicht in Linz? Immerhin ist Hannelore gebürtige Linzerin", antwortete Heino. Gemeinsam mit seiner Frau bildet er seit mehr als 40 Jahren ein unschlagbares Team. Auch bei dieser Pressekonferenz. Sobald Heino einmal den Faden verlor, sprang Hannelore sofort für ihn ein. Die 77-Jährige liebt öffentliche Auftritte. Gelegentlich stahl sie ihm beinahe die Show, zum Beispiel, als sie von ihrem gemeinsamen Kennenlernen sprach: „Ich dachte mir am Anfang: Das ist auch so einer, den kannst vergessen." Und dann fügt sie hinzu: „Ich bin im Mühlviertel geboren und in Linz-Urfahr, am Kampmüllerweg aufgewachsen.“Während Heino artig die anwesenden Reporter begrüßte, scherzte seine Frau noch ausgiebig mit dem Casino-Chef.

Im Duett mit Schlagerstar Wolfgang Petry

„Solange der liebe Gott mir meine Stimme noch lässt, werd' ich singen," antwortete Heino auf die Frage, ob es sich wirklich um eine Abschiedstournee handelt. Außer seinen Klassikern wie „Blau blüht der Enzian", „Caramba, Caracho", "Die schwarze Barbara" oder „Schwarzbraun ist die Haselnuss" bietet der Sänger seinen Fans am 26. Oktober eine zusätzliche Überraschung: im Duett mit einem weiteren Schlagergiganten, Wolfgang Petry, wird Heino einen brandneuen Song präsentieren. 

Dass Heino immer für eine Überraschung gut ist, hat der Mann aus Bad Münstereifel mit dem unverwechselbaren Bariton schon oft unter Beweis gestellt. Ihm gelang es vor vielen Jahren, die brachliegende Volksmusik wieder mit Leben zu erfüllen. Er sang nahezu alles, was er für gut befand und was ihm am Herzen lag. Dazu gehören nicht nur seine alten Hits wie „Blau blüht der Enzian“ oder „Schwarze Barbara“, sondern auch Xavier Naidoos „Dieser Weg“, Trios „Da Da Da“ oder Rammsteins „Engel“. 50 Jahre Bühnenpräsenz und über 50 Millionen verkaufte Tonträger belegen den Stellenwert dieses außergewöhnlichen Künstlers. Mit seinem letzten Album „Und Tschüss“ und einer allerletzten Tournee verabschiedet sich der gebürtige Düsseldorfer nun endgültig von seinem Publikum.

Beliebter Treffpunkt: Casino Linz

 Das Casino Linz ist sehr stolz darauf, dass das deutsche Schlager-Urgestein Heino die Räumlichkeiten für eine seiner vorerst letzten Pressekonferenzen wählte. Schon am 12. März 1982 eröffnete die Casino Austria AG in Linz den zehnten Spielbetrieb. Das Casino Linz ist nicht nur ein beliebter Treffpunkt für die Schönen und Reichen. Als ein Ort mit besonderem Ambiente, gehobenen Spielen und einem interessanten Veranstaltungsprogramm ist es seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt für jeden, der einen unterhaltsamen Abend sucht. Inzwischen ist der Standort Linz einer von 12, die von der Casino Austria AG betrieben werden. Ein Großteil des Gesamtumsatzes wird durch die Teilbereiche Lotterien und Online Casinos erwirtschaftet. In Zahlen heißt das: 3,94 Milliarden Euro Umsatz von insgesamt 4,49 Milliarden Euro. Das massive Wachstum ist unter anderem auf das erst 2017 eingeführte LottoPlus zurückzuführen sowie auf die Online Casino Spiele bei den Tochter-Websites der Casino Austria AG. Die physischen Casinos schwächeln hingegen ein wenig. Diese Entwicklung erklärt sich durch die neue Konkurrenz aus Liechtenstein sowie durch die Schließungen einiger internationaler Spielbanken in Tschechien und Georgien. Die fortschreitende Digitalisierung der Spiele und die vielfältigen und spannenden Online Casino Angebote tragen das ihre dazu bei. Doch auch in Österreich erlaubt die aktuelle Gesetzeslage das Online Glücksspiel nur sehr eingeschränkt. Dafür sind die wenigen Angebote sehr beliebt, die in dem Alpenland legal genutzt werden können. Der noch bis Ende 2019 verantwortliche Casino Austria AG-Chef Alexander Labak sieht rosig in die Zukunft. Mit innovativen Schritten will das Unternehmen neue, moderne Zielgruppen erreichen. Details zu den Firmen-Plänen verrät er allerdings nicht. Es liegt die Vermutung nahe, dass es sich hierbei um eine Ausweitung in Richtung Online Glücksspiel handelt, auch wenn nicht davon auszugehen ist, dass sich die österreichische Gesetzeslage in diesem Punkt vorerst grundlegend ändern wird.