In der Spielbank Berlin hat Gregor Gysi, der bekannte Politiker der Linken, dem Tourenseglerverein TSG 1898 einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro überreicht. Mit diesem Scheck soll die Jugendarbeit gefördert werden. Auf den ersten Blick ist der Berliner Verein vielleicht nicht vielen Lesern bekannt. Aber die TSG 1898 hat in den über 100 Jahren seit der Vereinsgründung zahlreiche erfolgreiche Regattasegler herausgebracht. Auch Deutsche Meister und Europameister hat der Verein bereits in seinen Annalen. Für die Spielbank Berlin ist die Förderung von Sportvereinen nichts Ungewöhnliches. Der Glücksspiel-Anbieter ist seit Jahren dafür bekannt, Vereine und andere Institutionen zu fördern.

Gregor Gysi durfte Spendenempfänger selbst festlegen

Spielbank Berlin Bei der aktuellen Spende war es Gregor Gysi, der sich für die Tourensegler Grünau 1898 e.V. entschied. Allerdings ist das kein Zufall, denn der Linken-Politiker ist Beiratsmitglied der bekannten Spielbank Berlin. Für den Seglerverein habe sich Gysi nach eigenem Bekunden entschieden, da es für junge Menschen wichtig sei, etwas Sinnvolles mit ihrer Freizeit anzufangen. Segeln ist ein spannender Sport, bei dem es nicht nur um technisches Können, sondern auch um Verantwortung und Kameradschaft geht. All das sind Werte, die einem Politiker der Linken selbstverständlich gefallen. Die 5.000 Euro sind somit gut angelegt und ein kleiner Verein, der eine Randsportart betreibt, freut sich ohnehin über jede finanzielle Hilfe.

Mit der Spende wird ein Trainingsboot finanziert, das der Verein für die Ausbildung jugendlicher Segler benötigt. Segeln ist ein anspruchsvoller Sport, bei dem es wichtig ist, gutes Material zur Verfügung zu haben. Aber gerade Trainingsboote sind sehr teuer und bringen dem Verein keinen unmittelbaren Gewinn in Form von Preisgeldern. Die TSG 1898 könnte ohne großzügige Spenden vermutlich langfristig nicht überleben. Aber es gibt viele Förderer des Segelsports. Zu diesen Förderern gehören auch Menschen wie Gregor Gysi, die selbst nicht viel mit dem Segelsport zu tun haben, aber fasziniert sind von dieser edlen Sportart. Nicht vergessen werden darf, dass bei den Olympischen Spielen das Segeln oft ein Publikumsmagnet ist.

Renommierter Verein mit hohem Anspruch

Der Tourenseglerverein TSG 1898 hat den Vereinssitz am Langen See im Berliner Stadtteil Schmöckwitz. Neben den zahlreichen sportlichen Aktivitäten, zu denen unter anderem auch der Edgar-Jambor-Preis und Alfred-Wahrendorf-Preis gehören, kümmert sich der Verein aktiv auch um gesellschaftliche Teilhabe. Beispielsweise gibt es in jedem Jahr ein großes Kinderfest mit zahlreichen Attraktionen. Darüber hinaus gibt es im Bowling-Veranstaltungen, Wanderungen, Stadtführungen, Weihnachtsfeiern und Silvesterfeiern für die zahlreichen Vereinsmitglieder. Durch die vielen engagierten Ehrenamtlichen gelingt es dem Verein darüber hinaus immer wieder, auch in den Spitzensport vorzudringen. Der Kern des Engagements ist aber die Jugendförderung, die traditionell bei der TSG 1898 einen hohen Stellenwert hat.

Spielbank Berlin engagiert sich in der Gesellschaft

Für einen Glücksspiel-Anbieter wie die Spielbank Berlin ist es enorm wichtig, eine hohe Akzeptanz zu haben. Aus diesem Grund ist es nachvollziehbar, dass es im Casino immer wieder interessante Veranstaltungen mit Scheckübergabe gibt. Generell haben die Spielbanken, die streng kontrolliert werden, in dieser Hinsicht in Deutschland eine recht große Tradition. Aber es gibt auch Online Casinos, die mittlerweile nicht nur als Sponsoren, sondern auch als Förderer gesellschaftlicher Institutionen auftreten. In der jüngeren Vergangenheit sind beispielsweise Drückglück und Mr. Green durch interessante Charity-Aktionen aufgefallen. Wenn die Online Casinos eines Tages genauso gesellschaftlich akzeptiert sein möchten wie die Spielbanken, müssen die Betreiber aber noch einiges mehr leisten. Casinos können langfristig nur überleben, wenn sie von der Mitte der Gesellschaft akzeptiert werden.