Das Glücksspiel in Spanien floriert. Beim Online-Glücksspiel hat die spanische Glücksspielbehörde nun ein Wachstum bei den Spielerausgaben von 4,1 Prozent im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr vermeldet. Auf den ersten Blick ist das ein Top-Ergebnis. Aber es lohnt sich, etwas genau hinzuschauen. Die spanische Glücksspielbehörde meldet, dass die spanischen Glücksspiel-Fans im Jahr 2020 4,1 Prozent mehr in Online Casinos ausgegeben haben als im Jahr 2019. Im Durchschnitt lagen die Ausgaben der spanischen Online-Spieler bei 533 Euro im Jahr 2020. Das ist ein stattlicher Betrag. Auf den Monat umgerechnet bedeutet dies, dass die Online-Spieler 44,46 Euro im Durchschnitt ausgegeben haben für ihr Hobby. Pro Woche lag die Summe bei 10,26 Euro im Durchschnitt. Die meisten Menschen geben für ihr Hobby wahrscheinlich deutlich mehr aus. Insofern sind die Zahlen in einem sinnvollen Bereich.

Online-Glücksspiel in Spanien populär

Online Spielbank Spanien

Berücksichtigt man noch, dass im Jahr 2020 die Anzahl der Online-Spieler in Spanien um 8,2 Prozent gewachsen ist und mittlerweile bei 1,4 Millionen liegt, relativiert sich das Wachstum weiter. Ein interessantes Detail am Rande: In Spanien sind 82,3 Prozent aller Online-Spieler Männer. Das ist kein überraschender Befund. Auch in Deutschland sind es überwiegend Männer, die Glücksspiele nutzen. Das gilt sowohl für Spielhallen und Spielbanken als auch für Online Casinos. Nach Angaben der spanischen Glücksspielbehörde sind die Ausgaben für Online-Glücksspiele in allen Altersgruppen gestiegen. Allerdings war das Wachstum in den jungen Altersgruppen etwas höher als in den alten. Auch das ist keine Überraschung, denn es liegt auf der Hand, dass die jungen Glücksspiel-Fans eher die Tendenz haben, online zu spielen. In den höheren Altersklassen gibt es viele Menschen, die ihr Smartphone mit Mühe und Not zum Telefonieren verwenden können. Auf die Idee, auf einem Smartphone auch noch Online-Glücksspiele zu erleben, kommen viele ältere Glücksspiel-Fans überhaupt nicht. Etwa eine halbe Million Spieler sind zwischen 26 und 35 Jahre alt. Das ist die zahlenmäßig stärkste Altersgruppe im Online-Glücksspiel. Zum Vergleich: In der Altersgruppe 56 bis 60 waren gerade einmal 1.706 Menschen in Spanien in Online Casinos aktiv. Für die Glücksspielanbieter bedeutet dies, dass gerade in den älteren Altersklassen noch viel Potenzial vorhanden ist.

Allerdings dürfte es nicht ganz leicht sein, diese Altersgruppen davon zu überzeugen, dass es interessanter ist, in Online Casinos als in Spielhallen oder Spielbanken zu spielen. Wahrscheinlich wird es viele Jahre dauern, bis sich eine ausgeglichene Verteilung über die Altersgruppen ergeben wird. Wenn die Spieler, die heute zwischen 26 und 35 Jahre alt sind, in zehn oder 20 Jahren die höheren Altersgruppen auffüllen, dürfte die Situation völlig anders sein. Langfristig spricht vieles dafür, dass das Online-Glücksspiel das stationäre Glücksspiel überflügeln wird. Viele junge Menschen wissen überhaupt nicht, warum sie in eine Spielhalle oder eine Spielbank gehen sollen, wenn es doch möglich ist, jederzeit am heimischen Computer oder auf dem Smartphone zu spielen. Diese Tendenz wird auch in den aktuellen Zahlen aus Spanien sehr deutlich. Aber die Betreiber von Spielhallen und Spielbanken werden wahrscheinlich noch einige Jahrzehnte gute Geschäfte machen können, da die Digitalisierung nicht nur in Spanien erschreckend langsam abläuft.

Umsatz mit Online-Glücksspiel wächst in Spanien um 13,8 Prozent

Die Kombination aus höheren Ausgaben pro Spieler und einer höheren Anzahl von Spielern insgesamt hat dazu geführt, dass der Umsatz beim Online-Glücksspiel in Spanien im Jahr 2020 um 13,8 Prozent gewachsen ist. Insgesamt wurden in Spanien 850,7 Millionen Euro mit Online-Glücksspielen umgesetzt. Das ist eine beeindruckende Zahl. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass das Jahr 2020 besonders günstige Voraussetzungen für das Online-Glücksspiel bot. Ab März war es auch in Spanien größtenteils nicht mehr möglich, Spielhallen und Spielbanken zu besuchen. Zwar gab es mehrere Wiedereröffnungen des stationären Glücksspiels, die jedoch immer unter strengen Hygienevorschriften abliefen. Deswegen haben sich viele spanische Glücksspiel-Fans im Jahr 2020 mehr in Richtung Online-Glücksspiel orientiert. Dieser Effekt muss in beinahe allen Ländern der Welt beim Vergleich des Online-Glücksspiels mit dem stationären Glücksspiel berücksichtigt werden. Auch im Jahr 2021 wird sich die Gesundheitskrise noch in den Zahlen der Glücksspielbranche widerspiegeln.

Das hohe Wachstum beim Online-Glücksspiel bedeutet somit nicht zwingend, dass die Branche tatsächlich in einem sehr hohen Tempo dauerhaft wachsen wird. Es kann durchaus sein, dass es sich um einen einmaligen Effekt handelt, der nach der Gesundheitskrise ausgeglichen wird mit unterdurchschnittlichen Wachstumsraten. Aber auch in Spanien gehen die Glücksspielexperten davon aus, dass das Online-Glücksspiel wachsen wird in den nächsten Jahren. Die Frage ist nur, wie schnell das Wachstum stattfinden wird. Zudem ist unklar, inwieweit die Spielhallen und Spielbanken dauerhaft leiden werden unter dem Wachstum des Online-Glücksspiels. Es ist eher unwahrscheinlich, dass beide Bereiche der Glücksspielbranche dauerhaft wachsen können. Am Ende können Glücksspiel-Fans ihr Geld nur einmal ausgeben. Aber eines lässt sich jetzt schon feststellen. In Spanien sind die Glücksspielanbieter zumindest online sehr gut durch die Krise gekommen. Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen konnte die Glücksspielindustrie zumindest im Internet sogar profitieren von den ungewöhnlichen Rahmenbedingungen.