Glücksspiel ist in Deutschland populär. Das staatliche Lotto, Spielhallen, moderne Spielbanken und unzählige Online Casinos leben sehr gut von deutschen Kunden. Allerdings bremst der Gesetzgeber die Glücksspielbranche durch schlechte oder fehlende Regulierung. In allen Bereichen des Marktes gibt es Raum für Verbesserungen. Aktuell wird ein beträchtlicher Teil des deutschen Geschäftes von Unternehmen mit Sitz im Ausland gemacht.

Regulierung funktioniert offline und online nicht optimal

In Deutschland ist die Situation für Glücksspielanbieter schwierig. Durch den aktuellen Glücksspielstaatsvertrag, der 2012 in Kraft trat und dessen Regeln seit 2018 nach einer Übergangsfrist angewendet werden, mussten in den letzten Monaten zahlreiche Spielhallen schließen. Im Glücksspielstaatsvertrag ist ein Abstandsgebot vorgegeben, das viele Spielhallen nicht erfüllen können oder konnten. Aus diesem Grund ist die Anzahl der Spielhallen im Laufe des letzten Jahres erheblich zurückgegangen in Deutschland. Da noch diverse Gerichtsverfahren laufen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass noch viele weitere Spielhallen geschlossen werden. Gleichzeitig gibt es viele Glücksspiel-Fans, die nicht mehr in Spielhallen gehen, sondern in Online Casinos spielen. Für die Online Casinos gibt es jedoch überhaupt keine Regulierung in Deutschland. Die Glücksspiel-Fans können sich zwar problemlos anmelden, aber das Angebot basiert nicht auf einer deutschen Casino-Lizenz.

Die besten Online Casinos arbeiten mit einer EU-Lizenz. Besonders beliebt ist die Casino-Lizenz der Malta Gaming Authority. Der Inselstaat im Mittelmeer hat sich zum Zentrum des europäischen Glücksspiels entwickelt. Viele Firmen haben ihren Hauptsitz oder zumindest eine Filiale in Malta. Während in Deutschland noch darüber diskutiert wird, ob die Casinos mit EU-Lizenz in Deutschland überhaupt aktiv sein dürfen, hat die Branche längst Fakten geschaffen. Der Umsatz in Online Casinos mit deutschen Kunden wird derzeit auf etwa 2 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Die Tendenz ist steigend, insbesondere da das Offline-Angebot für Glücksspiel-Fans drastisch eingeschränkt worden ist in der jüngeren Vergangenheit. Nicht nur die Anzahl der Spielhallen ist deutlich zurückgegangen. Es gibt darüber hinaus neue strenge Regeln, die dazu führen, dass die Besucher von Spielhallen und Spielcasinos in Deutschland auf viele verschiedene Weisen gegängelt werden. Viele Glücksspiel-Fans lösen das Problem pragmatisch und melden sich in einem Online Casino an.

Casino ZypernGlücksspiel ist in Deutschland weithin akzeptiert

Es ist keineswegs so, dass Glücksspiel in Deutschland in der Bevölkerung nicht akzeptiert wäre. Besonders deutlich wird das an den staatlichen Lottogesellschaften, die Jahr für Jahr riesige Umsätze machen. Im letzten Jahr mussten die Lotto-Unternehmen in Deutschland insgesamt 1,2 Milliarden Euro Steuern zahlen. Zudem spendeten die staatlichen Lotto-Anbieter 1,6 Milliarden Euro für den guten Zweck. An diesen Zahlen wird sehr deutlich, dass es viele Menschen gibt, die ein Glücksspiel mit einer lukrativen Gewinnchance gerne nutzen. Neben den zahlreichen Lottospielern gibt es viele Menschen, die gerne in Spielhallen und Spielcasinos gehen. In Deutschland ist diese Trennung historisch entstanden. In den Spielhallen gibt es vor allem Spielautomaten, während in den Spielbanken das klassische Spiel, also Roulette, Blackjack, Poker und Baccarat, die Hauptattraktion ist. Das Problem liegt in Deutschland jedoch auch nicht unbedingt bei der Frage, ob Glücksspiel akzeptiert ist oder nicht. Vielmehr geht es vordergründig um den staatlichen Einfluss.

Das staatliche Glücksspielmonopol in Deutschland ist de facto längst gefallen. Beispielsweise gibt es zahlreiche private Sportwettenanbieter, die aktuell geduldet sind und demnächst mit einer offiziellen Lizenz ausgestattet werden sollen. Trotzdem gibt es große Widerstände bei der Legalisierung von Online Casinos. Dabei würde erst durch eine Regulierung und Lizenzierung der Casinos die Möglichkeit entstehen, Einfluss auf die Angebote zu nehmen. Schweden hat seit Anfang des Jahres eine nationale Casino-Lizenz und kann dadurch zum Beispiel eine nationale Sperrliste durchsetzen. Jeder erwachsene Bürger Schwedens, der sich aus dem Online Casinos ausschließen lassen möchte, kann sich auf die Sperrliste setzen lassen. Alle Casinos mit einer schwedischen Casino-Lizenz müssen diese Sperrliste beachten. Eine derartige Regelung wäre auch für Deutschland wünschenswert, am besten in Kombination mit einer Regelung für Spielhallen und Spielcasinos. Die einzige andere Möglichkeit, das Problem zu lösen, wären restriktive Maßnahmen gegen die Online Casinos. Aber Netzsperren, so wie sie die Schweiz beschlossen hat, sind in Deutschland nicht durchsetzbar.

Deutsche Firmen würden von Regulierung profitieren

Die deutsche Glücksspielbranche könnte erheblich profitieren von einer Regulierung des Online-Marktes. Die Gauselmann-Gruppe, Löwen Entertainment und Bally Wulff Slots hätten die große Chance, dank der eingeführten Marken, auch im Internet populäre Angebote zu schaffen. Beispielsweise gibt es viele Glücksspiel-Fans in Deutschland, die sehnsüchtig darauf warten, dass die Merkur-Slots, die zur Gauselmann-Gruppe gehören, in Deutschland wieder im Internet angeboten werden. Derzeit lässt sich der deutsche Staat erhebliche Steuereinnahmen entgehen. Mit einer Lizenzierung könnte zum Beispiel eine Regelung ähnlich wie bei den Sportwettenanbietern geschaffen werden. Jeder Sportwettenanbieter muss aktuell eine Wettsteuer in Höhe von 5 Prozent von jedem Einsatz bezahlen. Angesichts der Größe des Marktes und des Wachstumspotenzials könnte der Start eine erhebliche Einnahmequelle erschließen.

Derzeit machen zahlreiche Unternehmen in Malta und anderen Ländern Europas exzellente Geschäfte in Deutschland, ohne dafür Steuern zu bezahlen. Das kann auf Dauer keine sinnvolle Lösung sein. Viele andere Länder haben die Online Casinos bereits reguliert. Schon seit vielen Jahren ist es möglich, in Großbritannien Online Casinos zu lizenzieren. Darüber hinaus gibt es zum Beispiel Lizenzen in Schweden, Dänemark, Spanien, Portugal und der Schweiz. Eine sinnvoll gestaltete Regulierung, die attraktive Online-Glücksspiele ermöglichen würde, wäre nicht nur im Sinne der Glücksspielbranche in Deutschland. Auch die zahlreichen Glücksspiel-Fans, die derzeit keine Möglichkeit haben, in deutschen Online Casinos zu spielen, würden erheblich profitieren. Immerhin gibt es aktuell umfangreiche Diskussionen darüber, ob mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der Mitte 2021 in Kraft treten soll, eine umfangreiche Regulierung der Online Casinos stattfinden soll. Es ist jedoch nicht klar, ob eine Lösung gefunden wird, der alle Bundesländer zustimmen können.