Germering: Massenschlägerei vor Spielhalle

Massenschlägerei vor SpielhalleIn Germering/Bayern kam es in der Nacht vom 19.09. auf den 20.09. vor einer Spielhalle am Bahnhofsplatz zu einer Straftat. Genau genommen, gab es Unstimmigkeiten zwischen einer Gruppe aus drei Männern und Gästen der Spielhalle. Direkt vor der Spielhalle ereignete sich dann eine Schlägerei, deren Grund bis jetzt noch nicht bekannt ist. Fakt ist, dass es zu einer Massenschlägerei kam, bei der einige Personen leicht verletzt wurden. Ziel der Schlägerei war nach bisherigen Angaben ein 24 jähriger Spielhallen Gast.

 Massenschlägerei vor Spielhalle: die Vorgeschichte 

Nach Angaben verschiedener Spielhallen Gäste wurden die drei Männer zuvor in der Spielhalle auffällig. Sie pöbelten einzeln und in der Gruppe Gäste an und gingen soweit einen Gast mit einem Glas Bier zu überschütten. Ziel einer direkten, tätlichen Auseinandersetzung wurde letztlich ein 24 jähriger Mann, der sich in der Spielhalle befand. Dieser wurde von einem der Männer mehrfach ins Gesicht geschlagen. Die Polizei wurde gerufen und der Mob bewegte sich vor die Spielhalle. Noch ehe die Polizeistreife eintraf, war die Schlägerei vorbei und die drei Männer konnten bisher unerkannt fliehen. Was den verletzten 24 Jährigen aus Germeringen angeht, so musste dieser wegen schwerer Prellungen vor Ort behandelt werden. Bisher sind noch keine näheren Angaben zu den drei Tätern bekannt. Auch ein direkter Zusammenhang zwischen den drei Männern, dem Schläger und dem männlichen Opfer konnte bisher noch nicht hergestellt werden.

Die Saloon-Zeiten sind noch lange nicht vorbei

Aus Cowboyzeiten ist es immer Brisant, wenn Männer, Alkohol und Glücksspiel oder Frauen aufeinandertreffen. Dies hat sich auch im zivilisierten Zeitalter von heute nicht geändert. Warum es in dieser Nacht ausgerechnet zu einer derartigen Pöbelszene mit Schlägerei kam, ist demnach auch eine Mischung aus Testosteron, Ehre und mitunter auch der Zivilcourage gedient. Wer sich heutzutage in eine Spielhalle begibt, sollte sich demnach auch auf solche Situationen einstellen. Wobei das potenzielle Überall einer Spielhalle gleich eine weitere Situation darstellt. So ganz ohne Zwielicht kommt die Spielhallen-Branche auch heutzutage nicht aus. Gäste, die sich wirklich sicher fühlen wollen, sollten sich demnach an die größeren Spielhallen halten. Den Erfahrungen nach, werden eher die kleinen Spielhallen überfallen, die großen aufgrund von höheren Sicherheitsvorkehrungen, wie Überwachungskameras, Security und bargeldlose Kassen, eher gemieden.

Kriminalität reißt nicht ab

Dies belegen die Zahlen allein im September dieses Jahres. Keine Woche, in der nicht ein Raubüberfall versucht oder ein tätlicher Angriff auf einen Spielhallen-Gast erfolgt. Dabei sollte vor allem die Dunkelziffer der Angriffe auf Spielhallen-Gäste deutlich höher liegen. Denn nicht alle Übergriffe auf Personen werden von denjenigen auch bei der Polizei angezeigt. Vor allem die Übergriffe, die vor der Spielhalle stattfinden, bleiben oft im Dunkeln. Was die Angriffe in einer Spielhalle betreffen, liegt es meist in der Verantwortung der Spielhallenbesitzer und den Anweisungen an ihre Mitarbeiter, dass die Übergriffe der örtlichen Polizei gemeldet werden.

Ahndung der Täter und Straftat zum Schutz von allen

Ein falsches Schamgefühl bringt bei einem Übergriff oder einen Überfall gar nichts. Nur, wenn die Tat zur Anzeige gebracht wird, kann es zur Fahndung, Aufklärung und Unterbindung der nächsten Straftat kommen. Genau an dieser Stelle gilt es die Besucher von Spielhallen zu motivieren und zu couragieren, sich gegen Übergriffe zu wehren.

1 2 3 4 5
Germering: Massenschlägerei vor Spielhalle
4.40 (88%) 5 votes
Danke für lhre Wertung!
Von Gerda Hartig | 23. September 2015 | Kategorien: Nachrichten, Vermischtes | Labels: , , , |

Über den Autor: Gerda Hartig

Gerda Hartig
Nein, Frauen spielen in Online Casinos nicht nur Rubbellose oder Bingo. Und auch ansonsten bin ich alles andere als politisch korrekt. Ich sage was Sache ist in den Online Casinos, bei den Herstellern der Casinospiele und bei der Politik, welche den Spielerschutz vorschiebt, um doppelt abkassieren zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar