Überfälle und Einbrüche auf Spielhallen

Der "Krampus" bestraft unartige Kinder...

Man könnte meinen, dass es die Täter wenigstens an den Weihnachtstagen unterlassen würden, Raubüberfälle oder Einbrüche auf Spielhallen zu verüben. Jedoch scheint diese Annahme wohl nur ein Wunschtraum zu sein, wie sich am verlängerten Weihnachtswochenende deutlich gezeigt hat. Denn es kam nicht nur zu vielen Raubüberfällen, sondern zudem auch noch zu Einbrüchen.

Einbrüche im Bereich Stuttgart

Eine ganze Serie von Einbrüchen gab es im Bereich Stuttgart. Schon am frühen Morgen des 24.12. gegen 2:00 Uhr kam es zum ersten Einbruch in die Spielhalle an der Ulmer Straße in Stuttgart. So wollten die Täter durch ein Fenster einbrechen und lösten dabei dann aber die Alarmanlage aus. Die Polizei geht daher davon aus, dass die Täter daraufhin direkt flohen und die Räume der Spielhalle erst gar nicht betreten haben. Gestohlen wurde nämlich nichts. Die Täter konnten unerkannt entkommen und sind eventuell auch noch für die weiteren Einbrüche verantwortlich. Denn bereits in der Nacht zum 26.12., sowie zwei Mal in der Nacht zum 28.12. kam es in Gaststätten zu Einbrüchen, bei denen Geld und andere Wertsachen gestohlen wurden. Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen den Taten in den Gaststätten und dem versuchten Einbruch in die Spielhalle nicht aus. Hinweise auf die Täter werden daher auch dringend erbeten. Die Polizei sucht des Weiteren auch Zeugen in den Fällen.

Raubüberfall in Lünen

Wenigstens haben sich diese Täter bis zum zweiten Weihnachtstag Zeit gelassen. Dennoch macht dies die Tat an sich natürlich nicht besser. Denn am 26.12. überfielen zwei bewaffnete und noch unbekannte Männer eine Spielhalle in Lünen. So sollen die beiden Männer bewaffnet mit einer Schusswaffe und einem Messer in die Spielhalle in der Königsheide gegen 22:20 Uhr eingedrungen sein und die dortige Angestellte bedroht haben. Die Täter forderten dabei die Herausgabe des Geldes. Dieser Forderung kam die Angestellte auch nach und händigte den Tätern daraufhin einen dreistelligen Betrag aus. Die Täter flüchteten direkt im Anschluss. Zwar wurde bereits ein Mann aus Lünen festgenommen. Doch momentan ist noch nicht bekannt, ob der Mann überhaupt etwas mit dem Überfall zu tun hat. Die Polizei bittet auch hier um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Raub auch in Uetersen im Kreis Pinneberg

Zu einem Raubüberfall in einer Spielhalle kam es in der Nacht zu Sonntag gegen 4:40 Uhr auch in Uetersen im Kreis Pinneberg. Der Täter war dabei mit einem Messer bewaffnet und forderte die Angestellte auf, ihm das Geld auszuhändigen. Die Angestellte kam dieser bedrohlichen Aufforderung auch nach und der Täter flüchtete mit dem noch unbekannten Geldbetrag. Der Angestellten passierte zum Glück nichts. Sie konnte der Polizei sogar eine detaillierte Täterbeschreibung geben, mit derer die Polizei nun nach dem Täter sucht.

Auch in Borgentreich im Kreis Höxter ein Raubüberfall

Ebenfalls in der Nacht zu Sonntag kam es in Borgentreich im Kreis Höxter zu einem Überfall auf eine Spielhalle. Gegen 00.35 Uhr soll sich dabei der maskierte und mit einer Schusswaffe bewaffnete Täter Zutritt zur Spielhalle an der Mühlenstraße verschafft haben und die Kasse gefordert haben. Die Angestellte gab ihm das Bargeld und der Täter konnte fliehen. Auch hier bittet die Polizei um Hinweise.

Und bevor Sie auf falsche Gedanken kommen: das die Anzahl von Raubüberfällen und Einbrüchen auf Spielhallen (und Wohnungen) sich momentan drastisch erhöht, ist lediglich eine der „diffusen Ängste“ und entspricht natürlich nicht der Wirklichkeit … Also, besser ab in das sichere Online Casino!