New Yorker Casino

Foto: ABC7

Eine Frau geht ins Casino, spielt dort an einem Spielautomaten und gewinnt. Dieses Szenario ist an sich nicht außergewöhnlich. Was aber Katrina Bookman in einem New Yorker Casino passierte, ist wirklich abenteuerlich und wird nun auch vor Gericht landen. Denn die Frau klagt nun ihren Gewinn ein, den Gewinn, den ihr der Spielautomat anzeigte. Und das waren nicht weniger als genau 42.949.672,76 Dollar. Es geht also um richtig viel Geld, für die geprellte Katrina Bookman genauso wie für das New Yorker Casino, in dem ihr der Gewinn angezeigt wurde.

Kleiner Fehler und eine riesige Wirkung

Wer träumt beim Casinobesuch nicht davon, einen richtig hohen Gewinn abzuräumen. Der Casinobesucherin Katrina Bookman gelang dieses Kunststück an einem Spielautomaten. Fast 43 Millionen Dollar wurden ihr als Gewinn angezeigt. Aber die Freude darüber hielt bei ihr nicht lange. Denn wie sich schnell herausstellte, handelte es sich dabei (angeblich) um einen technischen Fehler. An dem Spielautomaten, an dem sie gespielt hatte, kann man nämlich nur maximal 6.500 Dollar gewinnen, also deutlich weniger als ihr angezeigt wurde. Und damit ging das Problem dann auch los.

Sie hatte sich schon ausgemalt, dass sie ihrem Sohn einen Friseursalon kaufen würde und auch in ihrer Gemeinde kräftig spenden würde. Dann wurde Katrina Bookman aber hart in die Realität zurückgeholt. Denn der Gewinn von fast 43 Millionen Dollar existierte gar nicht. Es stellte sich heraus, dass der Slot (angeblich) eine Fehlfunktion hatte und deswegen einen Gewinn angezeigt hat, den es gar nicht gibt. Das New Yorker Resorts World Casino weigert sich daher, der eigentlich glücklichen Gewinnerin das Geld auszuzahlen. Noch nicht einmal die maximalen 6.500 Dollar, die bei diesem Spielautomaten der maximale Gewinn sind, wollte das Casino Katrina Bookmann zahlen. Vielmehr schmiss man sie aus dem Casino und teilte ihr auf  Nachfrage mit, dass sie gar nichts gewonnen habe.

Casino bietet Abendessen und 2,25 Dollar als Entschädigung

Es klingt schon lächerlich, was das Resorts World Casino in New York Katrina Bookman nun als Entschädigung anbietet. Denn dem Casino ist der große technische Fehler lediglich ein Abendessen und 2,25 Dollar wert. So nicht, heißt es aber bei der Gewinnerin. Denn natürlich will sie sich nicht mit diesem Betrag abspeisen lassen. Daher hat sich Katrina Bookman nun auch einen Anwalt genommen, um den Gewinn einzuklagen. Für den Anwalt Alan Ripka steht jedenfalls fest, dass es nicht sein kann, dass der Spielautomat gerne das Geld nimmt, wenn man verliert, aber keine Gewinne ausspuckt. Und dass das Casino nun nicht zahlen möchte, hält der Anwalt auch für rechtswidrig, was man durchaus so sehen kann. Schließlich sind die Casinos ja auch dafür verantwortlich, dass die Spielgeräte einwandfrei laufen. Und so würde es sicherlich auch ein Gericht sehen.

Für Katrina Bookman ist daher klar, dass sie den maximalen Gewinn bekommen muss. Sie habe dem Casinodirektor sogar angeboten, von dem Geld ein Abendessen mit Steak im Casino zu essen. Aber natürlich weigert man sich im Casino, Bookman auch nur einen Cent des Gewinns zu zahlen.

Übrigens war der betroffene Spielautomat schnell aus dem Casino verschwunden. Denn noch am gleichen Tag wurde der Slot entfernt, damit er erst einmal überprüft werden kann, bevor im New Yorker Casino wieder zum Einsatz kommt. Für Katrina Bookman aber kommt diese Maßnahme zu spät. Denn sie ist eine um ihren Gewinn geprellte Casinobesucherin, die nun klagen muss, um an ihren Gewinn zu kommen.