Erstes Casino seit 171 Jahren im Fürstentum Liechtenstein

Erstes Casino in Liechtenstein

Nach 171 Jahren gibt es im Fürstentum Liechtenstein nun endlich wieder ein eigenes Casino. Für die Spielhallen in der Ostschweiz und Süddeutschland bedeutet das vor allem eine neue Konkurrenz. Ob es neben diesem in Zukunft weitere geben wird, ist offen, zumal die Einstellung Liechtensteins gegenüber Casinos lange eher negativ geprägt war. Zuletzt wollte 1999 ein Casino im Fürstentum eröffnen. Damals war es Regierungschef Frick, der sich strikt gegen das Vorhaben stellte und betonte, dass es nicht das Ziel des Fürstentums sei, einen Eldorado-Touch zu erhalten.

Nun scheint sich die Einstellung von Liechtenstein jedoch geändert zu haben. So eröffnete nach mehr als einem Jahrhundert ein Tochterunternehmen von Novomatic die erste Spielhalle im Fürstentum. Novomatic hat sich als Glücksspielriese weltweit einen Namen gemacht.

Obwohl Bewohner von Liechtenstein nun nicht mehr Casino online spielen und auf Anbieter in Deutschland oder der Schweiz ausweichen müssen, fand die Eröffnung ohne große Feierlichkeiten statt. Vollkommen ruhig öffnete die Spielhalle in Ruggell am Mittwoch zum ersten Mal ihre Tore. Am Besitzer, der Casino Admiral Liechtenstein, sind derzeit mehrere Unternehmen beteiligt. Neben der ACE Casino Holding, die aus der Schweiz stammt, handelt es sich um die Grand Resort Bad Ragaz. Die beteiligten Unternehmen haben sich insbesondere wegen der Standortattraktivität für Liechtenstein entschieden. Die Lage im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz geht für das Unternehmen mit enormem Potenzial einher.

Weitere Unternehmen wollen Sprung nach Liechtenstein wagen

Allein ist die Novomatic AG mit der Idee, ein Casino in Liechtenstein zu eröffnen, jedoch nicht. Wie bekannt wurde, erwägen derzeit weitere Unternehmen, eine Niederlassung in dem Fürstentum zu errichten. Dazu gehört in erster Linie die Casinos Austria AG. Das Unternehmen ist teilstaatlich und plant den Sprung ins benachbarte Liechtenstein. Ein Standort für eine eigene Spielhalle ist bereits gefunden. Demnach soll das Casino der österreichischen Betreiber in Schaanwald entstehen.

Dem nun eröffneten Casino ging eine lange Planungsphase voraus. Es hat mehrere Jahre gedauert, bis nach der ersten Idee die Tore der Spielhalle tatsächlich öffnen konnten. Ruggell, Standort des Casinos, ist die nördlichste Gemeinde im Fürstentum. Für die Novomatic Spielhalle in Liechtenstein fallen keine Eintrittsgebühren an. Weiterhin erwarten die Betreiber trotz der Lage im Geschäftszentrum Kokon ausschließlich legere Kleidung.

Von dem Unternehmen werden indes 45 Mitarbeiter für den reibungslosen Betrieb des Casinos beschäftigt.

2010 kam neues Geldspielgesetz

Dass die Eröffnung eines Casinos in Liechtenstein überhaupt möglich ist, wurde erst 2010 nach jahrelangem Streit ermöglicht. Nachdem das Fürstentum das Glücksspiel lange ablehnte, entschied sich das Parlament vor sieben Jahren dazu, dem neuen Geldspielgesetz zuzustimmen. Mit dem neuen Gesetz wurde das Glücksspielverbot, das seit 1949 bestand, endgültig aufgehoben. Die Entscheidung von Regierung und Parlament kam jedoch nicht unbegründet. Beide erhofften sich in erster Linie neue Impulse für die Volkswirtschaft in Liechtenstein.

Der Planung eines ersten Casinos gingen Bewerbungen voraus, die von zwei Unternehmen für die Konzession eingereicht wurden. Das Fürstentum entschied sich für einen der beiden Bewerber, woraufhin ein langer Rechtsstreit entstand. Der zweite Bewerber reichte eine entsprechende Klage beim Liechtensteiner Gericht ein und versuchte damit die Entscheidung zu kippen. Zuletzt war auch der EFTA Gerichtshof, dessen Sitz sich in Luxemburg befindet, in den Rechtsstreit involviert. Nach einer Entscheidung des Gerichts hätte die Ausschreibung wiederholt werden müssen.

Gemeinsam entschlossen sich das Parlament des Fürstentums sowie die Regierung jedoch, die gesetzlichen Bedingungen nochmals anzupassen. So erhielten die Betreiber keine Konzession, sondern eine sogenannte Bewilligung. Das Liechtensteiner Casino lockt gegenüber der Konkurrenz im Ausland mit deutlich niedrigeren Steuersätzen. In Abhängigkeit vom Spielertrag müssen die Spieler im Fürstentum nur 17,5 bis maximal 40 Prozent Steuern zahlen.

Erstes Casino seit 171 Jahren im Fürstentum Liechtenstein
Bewerte diesen Artikel!

Von | 2017-09-11T13:44:16+00:00 2. September 2017|Kategorien: Wirtschaft|

Über den Autor:

"Ein Online Casino ist die faire Alternative zu einer Spielhalle". Auszahlungsquoten von 95% und mehr in einer virtuellen Spielbank beweisen das. Auch von daher interessiere ich mich für das Glücksspiel im Internet - und mein Interesse geht sogar soweit, dass ich darüber schreiben kann und werde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.


Jetzt anmelden und 295 SPINS SICHERN!

DEIN POSTFACH ÜBERPRÜFEN!