+ Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten! 250 FREISPIELE HOLEN!
Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten!

Erst verlieren, dann klagen: Milliardär verzockt sich

Ritz London Millardär verzockt Geld

Foto: Ritz London

Spannend ist es allemal zu sehen, dass nicht nur die Politik laufend versucht unter dem Deckmantel des Spielerschutzes dafür zu sorgen, dass die Finanzen stimmen. Und irgendwie scheint auch an dem Gedanken etwas dran zu sein, dass reiche Menschen geizig oder zumindest sehr sparsam sind. Wie anders könnten wir erklären, dass nun ein Milliardär vor Gericht gescheitert ist, 3.4 Millionen Pfund (circa 4.9 Millionen Euro) vom Ritz Casino in London einzuklagen.

Nach 2 Millionen wollte der Milliardär noch Nachschub

Der Fall: Der Milliardär und Schweizer Geschäftsmann Safa Abdulla Al-Geabury verspielte im besagten Ritz Casino in London 2 Millionen Pfund beim Roulette (Anmerkung der Red.: Nicht klar ist, ob sich der Milliardär womöglich in der Martingale Strategie versucht hat). Damit nicht genug. Der Geschäftsmann wollte nach dem Verlust noch weitere Chips im Wert von 5 Millionen Pfund (circa 7.2 Millionen Euro) erstehen, was das Casino Management aber ablehnte. Das Problem – die ersten Chips in Wert von 2 Millionen Pfund hatte der Spieler mit einem ungedeckten Scheck bezahlt. Die Betreiber des Casino Ritz erstatten Anzeige. Der Fall wurde nun vor dem Gericht verhandelt. Hier gab Safa Abdulla Al-Geabury an, dass er spielsüchtig ist und das Casino ihn hätte nicht spielen lassen dürfen. Angeblich habe er sich in allen Spielbanken in England auch schon sperren lassen. Damit nicht genug, denn der gewiefte Milliardär klagte gleichzeitig seinerseits gegen das Casino auf Schadenersatz in Höhe von 3.4 Millionen Britische Pfund (rund 4.9 Millionen Euro) für schon vormals erfahrene Verluste beim Spiel. Die Richterin ließ sich aber nicht täuschen. Sie wies die Klage des raffgierigen Millionärs kurzerhand ab und verurteilte ihn zur Zahlung seiner Spielschulden im Casino Ritz.

Einmal ist jeder der Loser…

Spielerschutz ist ein ganz wichtiges Thema. Doch beim Schweizer Milliardär sieht es wohl eher danach aus, als wenn er nicht verstehen kann, dass er plötzlich einmal im Leben auf der Seite der Verlierer steht!

Erst verlieren, dann klagen: Milliardär verzockt sich
5 (100%) 2 votes

Von | 2017-04-09T12:03:31+00:00 5. August 2015|Kategorien: Nachrichten, Vermischtes|Tags: , , , |

Über den Autor:

Nein, Frauen spielen in Online Casinos nicht nur Rubbellose oder Bingo. Und auch ansonsten bin ich alles andere als politisch korrekt. Ich sage was Sache ist in den Online Casinos, bei den Herstellern der Casinospiele und bei der Politik, welche den Spielerschutz vorschiebt, um doppelt abkassieren zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.