Maarten Haijer, der Generalsekretär des renommierten Branchenverbandes EGBA (European Gaming and Betting Association) hat in einem bemerkenswerten Artikel auf Politico.eu darauf hingewiesen, dass der Mangel an Standards und Regulierungen im Glücksspiel-Bereich für viele Millionen EU-Bürger äußerst problematisch ist. Mittlerweile werden über 20 Prozent des Gesamtumsatzes im Glücksspiel online erzielt. Trotzdem schafft es die EU bislang nicht, verbindliche Standards zu definieren, die eine umfassende Regulierung und erstklassigen Spielerschutz garantieren.

Bedeutung von Online-Glücksspiel und Online-Sportwetten wächst

Poker In den letzten Jahren sind die Umsätze bei Online-Buchmachern und Online Casinos kontinuierlich gewachsen. Immer mehr Glücksspiel-Fans bevorzugen das Internet für ihre Aktivitäten. Während die Sportwetten im Internet in den meisten europäischen Ländern zumindest geduldet werden, gibt es einige Länder, in denen Online Casinos einen schweren Stand haben. Laut Maarten Haijer fehlt es vor allem an europäischen Standards, die dafür sorgen, dass die Sportwetten- und Casino-Kunden gut geschützt werden. Zwar gibt es zahlreiche seriöse Anbieter im Glücksspiel-Bereich, aber durch die fehlende EU-Regulierung bleibt der Spielerschutz oft der Eigenverantwortung der Unternehmen, die Sportwetten und Casino-Spiele anbieten, überlassen.

Der Glücksspiel-Markt in Europa ist insgesamt sehr groß und durch den wachsenden Online-Markt gibt es eine große Anzahl von Spielern, die darauf angewiesen sind, gut geschützt zu werden. Beispielsweise sollten Kunden in Online Casinos in Europa grundsätzlich davon ausgehen können, dass ein vernünftiger Spielerschutz umgesetzt werden kann, sei es mit Einzahlungslimits oder auch mit temporären Sperren. Bei den Top-Anbietern ist das längst möglich, auch weil die Branche verstanden hat, dass Seriosität ein wichtiges Asset ist für den langfristigen Erfolg. Aber es gibt bislang zum Beispiel keine europäischen Standards, die den Spielerschutz für Online Casinos verbindlich vorschreiben.

Problemspieler müssen besonders geschützt werden

Laut Statistiken der EGBA ist rund ein Prozent der Kunden von Casinos und Buchmachern gefährdet, in problematische Verhaltensweisen abzurutschen. Spielsucht kann dramatische Folgen haben, sodass es wichtig ist, für diese Gruppe strenge Regeln seitens der Anbieter umzusetzen. In den landbasierten Casinos und Spielhallen ist das überwiegend der Fall, zum Beispiel auch in Deutschland. Es gibt umfassende Regulierungen für die Glücksspiele, die in der Kneipe um die Ecke oder in einer Spielothek angeboten werden. Diese Regelungen sind sinnvoll und dienen dem Schutz der Spieler. Ähnliche Regelungen müssten auch für Online Casinos definiert und umgesetzt werden.

Solange es keine verbindlichen Standards gibt, die von der EU durchgesetzt werden, ist dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Gerade die seriösen Vertreter der Glücksspiel-Branche sind sehr daran interessiert, dass klare Regelungen geschaffen werden. Jeder problematische Anbieter macht das Geschäft für die seriösen Buchmacher und Casinos schwieriger. Glücklicherweise gibt es einen Selbstreinigungseffekt in der Branche, aber viel besser wäre auf lange Sicht eine klare gesetzliche Regelung, die für alle EU-Länder gilt. Davon würden nicht nur alle Glücksspiel-Fans profitieren, sondern langfristig auch die seriösen Anbieter in der Branche.

Nationale Lösungen reichen nicht aus

Generalsekretär Haijer betont in seinem aktuellen Artikel, dass nationale Regelungen nur eine sehr begrenzte Wirkung haben. Das Internet kennt keine Ländergrenzen und deswegen ist es nicht ausreichend, nur in einem Land optimale Regelungen zu definieren. Letztlich ist die Durchsetzung von verbindlichen Standards für Buchmachern und Online Casinos nur im Rahmen der kompletten EU möglich. Die Europäische Union hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie bei schwierigen Online-Themen dazu in der Lage ist, Recht und Ordnung auf einem ganz anderen Level durchzusetzen als die Nationalstaaten. Bedauerlicherweise gibt es immer noch viele Länder, die sich schwertun damit, Online-Glücksspiele und Online-Sportwetten überhaupt zu akzeptieren. Aber selbst in Deutschland, traditionell ein schwieriger Standard für Online Casinos, bewegt sich die Politik langsam in Richtung einer vernünftigen Regulierung. Nicht nur für die deutschen Sportwetten- und Casino-Fans wäre eine gesamteuropäische Lösung, so wie sie die EGBA befürwortet, der Königsweg.