Doug Polk beendet seine Karriere. Der populäre Pokerprofi, der vor allem durch seine YouTube-Videos in der Pokerwelt eine feste Größe geworden ist, hat sein letztes Pokervideo veröffentlicht. In diesem Video erklärt Doug Polk detailliert, warum er in Zukunft nicht mehr Poker spielen will und auch keine Pokervideos mehr produzieren wird. Damit kein Missverständnis entsteht: Doug Polk spricht von Poker in der klassischen Form, nicht von Videopoker oder Casino-Poker in Online Casinos.

Doug Polk hat Spaß am Poker verloren

Doug Pol PokerDoug Polk gehört zu den illustren Persönlichkeiten der Pokerwelt. Der 31-jährige Pokerspieler ist seit vielen Jahren Profi. Vor allem online hat Doug Polk einige Erfolge erzielen können. Die große Popularität des Pokerprofis hängt jedoch in erster Linie mit seinen Videos zusammen. Doug Polk ist ein extrovertierter Typ, der keine Angst vor öffentlichen Auseinandersetzungen hat. In den vergangenen Jahren hat es diverse Kontroversen um Doug Polk gegeben. Der Fairness halber muss allerdings erwähnt werden, dass Doug Polk nicht auf den Kopf gefallen ist und sich gegebenenfalls auch gegen ungerechtfertigte Angriffe gut wehren kann. In den Videos, die Doug Polk bekannt gemacht haben, scheut der Pokerspieler nicht vor klaren Worten zurück. Zudem hat Polk einen sehr unterhaltsamen Stil, der auch eine gewisse Selbstironie verrät. Doch nun ist das Unfassbare passiert: Doug Polk hat sein letztes Video auf seinem Poker-Kanal auf YouTube veröffentlicht. Darin erklärt der Pokerspieler, warum er in Zukunft nicht mehr Poker spielen will und auch keine Pokervideos mehr drehen wird. Die Begründung ist letztlich ganz einfach: Doug Polk hat den Spaß am Poker verloren. Das klingt banal, ist aber ein echter Schock für die Pokerwelt. Es kommt sehr selten vor, dass bekannte Pokerspieler aus diesem Grund ihre Karriere beenden.

In seinem Video zum Karriereende erklärt Doug Polk ausführlich, warum Poker für ihn nicht mehr interessant ist. Dabei bezieht er sich vor allem auf Online-Poker. Ein wichtiger Grund, warum Online-Poker für ihn nicht mehr so interessant ist wie früher, ist die Software. Zum Hintergrund: Mittlerweile gibt es professionelle Software, mit der es möglich ist, sämtliche relevanten Statistiken aufzuzeichnen. Vor einem Jahrzehnt sah die Welt im Online-Poker noch anders aus. Wer Statistiken haben wollte, musste diese Statistiken selbst erstellen. Zwar haben vor allem die großen Pokerseiten mittlerweile ihre Regeln für den Einsatz von Software deutlich verschärft. Aber nach wie vor ist es möglich, Statistik-Software laufen zu lassen. Dadurch ist es zum Beispiel auch für Einsteiger sehr leicht, sehr schnell wertvolle Daten für das eigene Spiel zu nutzen. Vor allem in der Zeit des ursprünglichen Pokerbooms, als Online-Poker zum ersten Mal zu einer richtig großen Sache wurde, war das noch völlig anders. Dadurch waren die Unterschiede in der Leistungsstärke der diversen Spieler deutlich größer. Doch Kritiker könnten einwenden, dass Doug Polk daraus den Schluss ziehen könnte, mehr offline zu spielen. Allerdings hat Doug Polk offensichtlich auch den Spaß am Poker im Beton-Casinos verloren. Doug Polk schildert im aktuellen Video eindrücklich, dass er davon überzeugt sei, dass er teilweise absichtlich verloren hätte bei Pokerturnieren, um möglichst schnell vom Tisch verschwinden zu können.

Letztes Update am 29.10.2020
Online CasinoCasino BonusCasino Spiele vonLizenz
100 % bis zu 500 € + 75 FreispieleBonuscode: Extra25
  • Thunderkick
  • Quickspin
  • Pragmatic
  • Playtech
  • Playngo
  • Netent
  • MGA
JETZT SPIELEN

Viele Pokerprofis spielen so lange wie möglich

Der Abschied von Doug Polk ist in vielerlei Hinsicht überraschend. Allerdings gehört Doug Polk zu den Spielern, die in der Vergangenheit immer wieder einmal Ankündigungen gemacht haben, die dann am Ende nicht viel wert waren. Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass Doug Polk in einigen Monaten oder Jahren wieder am Pokertisch sitzen wird. Aber im aktuellen Video klingt doch alles danach, dass Doug Polk die Nase voll vom Poker hat. Für einen Pokerprofi ist das durchaus überraschend. Schaut man auf die bekannten Namen von Doyle Brunson über Daniel Negreanu bis hin zu Phil Hellmuth findet man kaum Beispiele für erfolgreiche Pokerprofis, die dem Spiel den Rücken gekehrt haben. Ohne Zweifel gibt es Spieler, die aufgrund von Erfolglosigkeit irgendwann ihre Karriere beenden. Meistens handelt sich dann aber nur um Pausen. Sobald die Spieler wieder Geld zur Verfügung haben, sitzen sie dann meist auch wieder am Pokertisch. Doch bei Doug Polk scheint die an Sache anders zu sein. Unter anderem hat Doug Polk ein Poker-Business, das darauf ausgerichtet ist, Anfängern und fortgeschrittenen Spielern zu helfen. Dieses Business wird durch den Rückzug wahrscheinlich beschädigt. Das lässt sich kaum verhindern, denn Doug Polk ist das Aushängeschild des Unternehmens.

Wenn Doug Polk den Abschied wirklich durchzieht, ist das eine echte Überraschung. Polks Plan für die Zukunft besteht darin, weiterhin einen YouTube-Kanal zu betreiben, allerdings mit ganz anderen Themen, die nichts mit Poker zu tun haben. Der YouTube-Kanal für die künftigen Videos existiert schon seit längerer Zeit und soll in Zukunft mit deutlich mehr Videos gefüttert werden. Doug Polk interessiert sich ganz offensichtlich für Politik und Wirtschaft. Aufgrund der Prominenz von Doug Polk kann es durchaus sein, dass dieser Kanal erfolgreich sein wird. Allerdings ist der Poker-Kanal sehr populär und es ist zumindest fraglich, ob Doug Polk in ähnliche Höhen vordringen kann mit einem Kanal, der auf deutlich mehr Konkurrenz trifft. In der Pokerwelt war Doug Polk einer der absoluten Top-Stars auf YouTube. In Themenfeldern wie Politik und Wirtschaft muss Doug Polk erst zeigen, dass die Inhalte einen Mehrwert für die Zuschauer haben. Aber unabhängig davon, ob sich ein großer Erfolg einstellen wird: Doug Polk verdient Respekt dafür, dass er Poker nicht einfach weiter betreibt, nur weil das Geschäft gut läuft. Schaut man sich das Video an, dann wirkt es tatsächlich so, als habe Doug Polk die Lust am Poker verloren. Die sinnvolle Konsequenz besteht darin, dieses Geschäftsfeld aufzugeben. Das ist vielleicht wirtschaftlich für eine Weile unvorteilhaft, aber für die persönliche Entwicklung wohl die beste Entscheidung.

Leben als Pokerprofi doch nicht erstrebenswert?

Angesichts der aktuellen Äußerungen von Doug Polk darf zumindest hinterfragt werden, ob das Leben als Pokerprofi in der heutigen Zeit noch erstrebenswert ist. In Zeiten des großen Pokerbooms gab es viele junge Pokerspieler, die davon träumten, irgendwann einmal als Profi im Poker-Zirkus ihr Geld zu verdienen. Tatsächlich gab es vor allem online sehr viele erfolgreiche Spieler, die teilweise gigantische Summen bewegen konnten. Doch das große Online-Geschäft ist vorbei. Nach wie vor gibt es Pokerprofis, online wie offline. Aber die Anzahl der Pokerprofis ist doch überschaubar, vor allem wenn man die langfristige Perspektive einnimmt. Es gibt durchaus Spieler, die ab und zu einmal einen großen Erfolg erzielen. Aber um konstant mit Poker Geld zu verdienen, ist eine ganz besondere Persönlichkeitsstruktur nötig. Beim Poker ist der Glücksfaktor längst nicht so hoch wie bei Spielautomaten. Aber Poker hat trotzdem einen hohen Glücksfaktor und deswegen kommt es zu erheblichen Schwankungen. Das führt dazu, dass ein Pokerspieler alles richtig machen kann und trotzdem verliert. Nur Spieler, die ein starkes Nervenkostüm haben, können Phasen überstehen, in denen das Glück regelmäßig die „falsche“ Seite wählt.

Doug Polk hat in den letzten Jahren in seinen Videos oft den Eindruck erweckt, dass es kein schöneres Leben als das eines Pokerprofis geben könnte. Doch das aktuelle Video zeigt, dass die Realität dann vielleicht doch ein bisschen anders ist. Wie bei allen anderen Dingen im Leben gilt auch beim Poker, dass viel harte Arbeit nötig ist, um große Erfolge und großartige Momente zu erleben. Pokerprofis arbeiten unter dem Strich wahrscheinlich deutlich mehr als ganz normale Arbeitnehmer. Wie bei allen besonderen Berufen ist es wichtig, dass eine große Leidenschaft vorhanden ist. Doug Polk hat diese Leidenschaft offenbar verloren und deswegen ist es folgerichtig, Poker als Beruf zu beenden. Grundsätzlich kann Doug Polk aber nicht als warnendes Beispiel für alle dienen, die davon träumen, als Pokerprofi Geld zu verdienen. Nach wie vor gibt es auch beim Poker Raum für große Träume. Allerdings ist es durch die Poker-Software vor allem online mittlerweile deutlich schwerer geworden, erfolgreich zu spielen. Deswegen geht bei den etablierten Pokerprofis schon seit vielen Jahren die Tendenz zum Offline-Poker. Für die richtig guten Pokerspieler wird es immer attraktive Möglichkeiten geben.